Direkt zum Inhalt
Petra Nocker-Schwarzenbacher (links) und Petra Stolba vor Plakaten der neuen Werbekampagne #austriantime.

Austrian Time mit Anna und David

09.02.2016

Die Österreich Werbung (ÖW) präsentierte gemeinsam mit der Wirtschaftskammer die neue (digitale) Werbekampagne für 2016/17: Nature reloaded mit #austriantime

„Die Nachfrage in den wichtigsten Herkunftsmärkten ist - trotz teils schwieriger Rahmenbedingungen - ungebrochen gut. Und die tausenden österreichischen Betriebe und Regionen, die mit viel Einsatz und Leidenschaft für das Urlaubsglück unserer Gäste arbeiten, garantieren ein hochqualitatives Angebot – und ermöglichen einzigartige Urlaubserlebnisse, wonach sich Millionen Menschen sehnen“, erklärte Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung (ÖW) im Rahmen der atb_sales in Wien. Drei Tage lang trafen sich bei der größten touristischen Fachmesse in Österreich im Austria Center Vienna (ACV) rund 500 österreichische Aussteller mit 400 internationalen Einkäufern aus 36 Ländern. „Die atb_sales ist damit - neben der atb_experience und den auf die jeweiligen Bedürfnisse der Herkunftsmärkte zugeschnittene Verkaufsförderungsplattformen im Ausland - ein wichtiger Baustein zur Unterstützung der Branche beim Vertrieb touristischer Produkte“, so Stolba.

Marketingstrategie der ÖW

Die ÖW konzentriert sich bei ihrer Marktbearbeitung in den drei Regionen Westeuropa, CEE und Übersee auf jene Märkte mit dem größten Potenzial für den heimischen Tourismus. 2016 sind das konkret 30 Märkte, in denen die ÖW großteils auch mit eigenen Vertretungen vor Ort ist. In den traditionell volumensstarken Herkunftsmärkten wie z.B. Deutschland, Niederlande, Schweiz, Italien und Großbritannien geht es darum, die Marktanteile zu halten bzw. auszubauen, was aufgrund des immer stärker werdenden Wettbewerbs schon ein Erfolg wäre. In Zentraleuropa - wo Österreich mit großem Abstand Marktführer beim alpinen Winterangebot ist - gilt es, das Sommerangebot Österreichs zu positionieren. Und das Engagement in Fernmärkten soll die notwendige Internationalisierung des Gästemixes vorantreiben. „Gerade in bewegten Zeiten wie jetzt ist es wichtig Präsenz zu zeigen und bei der Urlaubsentscheidung im Mindset der Menschen zu sein“, betont Stolba die Notwendigkeit von internationalen Aktivitäten. Auch russische Gäste würden irgendwann wieder vermehrt reisen. Und dann wäre es gut, wenn Österreich in ihren Köpfen wäre.

Zusätzliche Mittel

Dafür stehen der ÖW heuer zusätzliche Mittel zur Verfügung. „Mit dem Sonderbudget von 4 Millionen Euro, das auf Initiative von Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhold Mitterlehner bereitgestellt wurde, können wir – neben der Sicherung der hart umkämpften Märkte in Europa - neue Herkunftsmärkte und Zielgruppen ansprechen“, freut sich Petra Stolba. Schwerpunkt des Mitteleinsatzes ist in China und Südkorea, wo neben Städte, Hochkultur und Luxury Travel heuer auch Natur, Volkskultur und Bergerlebnis beworben werden. Darüber hinaus werden auch die Türkei und vier weitere europäische Märkte (Großbritannien, Italien, Deutschland und Polen) verstärkt ins Visier genommen.

Unterstützung von der Wirtschaftskammer

Petra Nocker-Schwarzenbacher, Obfrau der Bundessparte Tourismus-und Freizeitwirtschaft, erklärt: „Wir begrüßen das aktuelle Tourismus-Impulsprogramm der ÖW, das von der WKÖ mitinitiiert und mitfinanziert wird. Damit werden unsere Mitgliedsbetriebe gezielt beim Kennenlernen und der Bearbeitung neuer Gäste-Herkunftsmärkte unterstützt. Angesichts der noch immer anhaltenden Einbrüche am russischen Markt und auch um Marktanteile in Zukunftsmärkten auszubauen, müssen wir noch stärker als bisher Märkte wie etwa China, die Türkei oder Polen erschließen und unsere Position in Märkten wie Italien oder Schweden zurückerobern.“

Nature reloaded

Neue Wege geht die ÖW auch im Marketing. In der täglichen Informationsflut wird es immer schwieriger, mit seinen Botschaften potenzielle Gäste zu erreichen. „Waren wir in den 1950er Jahren mit rund 300 Werbebotschaften pro Tag konfrontiert, sind es heute 15.000“, erklärt Petra Stolba. „Lautes Massenmarketing gehört der Vergangenheit an - künftig geht es darum, die Menschen möglichst punktgenau und im richtigen Moment zu erreichen.“

Dabei entscheiden im globalen Tourismus mehr als je zuvor starke Marken über den Erfolg von Reisezielen. Eine Marke muss sich einerseits mit ihrer Spitzenleistung positionieren und diesen Weg konsequent gehen – aber dennoch immer wieder mit überraschenden Aspekten punkten. „Deshalb rücken wir 2016 und 2017 mit „Nature Reloaded“ Facetten Österreichs in den Mittelpunkt, die auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen referenzieren und wo die Marke „Urlaub in Österreich“ besondere Kompetenzen aufweist“, so Stolba.

Gerade in einer globalisierten, vernetzten, digitalisierten Welt sehnen sich die Menschen verstärkt nach Rückzugsorten in der Natur und nach damit verbundener Sinnstiftung und Werterfahrung. Das oist eine große Chance für Österreichs Tourismus:  In Österreichs Naturräumen liegt ein enormes Potenzial, diese tiefen Sehnsüchte der Gäste durch inspirierende Produkterlebnisse in einer besonderen Art zu erfüllen. „Wir haben im vergangenen Jahr, beginnend mit dem Tourismustag in Krems, intensiv an der Ausgestaltung dieses Schwerpunktes gearbeitet. Gemeinsam mit Partnern wurden im Rahmen der atb_experience im Juni 2015 Produkte (weiter)entwickelt, die nun zum Teil hier auf der atb_ales zum Verkauf bereit stehen“, erläutert Stolba die Herangehensweise der ÖW an das Thema, das nun auch für den Gast spür- und erlebbar wird.

#austriantime

Der hochwertig anmutende multimediale Content zu „Nature Reloaded“ (Film, Sujets, Bildwelten etc) kommt ab sofort weltweit in der Kommunikation zum Einsatz. In sechs Märkten, die besonders großes Potenzial dafür aufweisen, wird zudem die Kampagne #austriantime ausgerollt - eine crossmediale Kampagne mit einem starken Online-Schwerpunkt. Kernstück des Online-Auftritts ist ein interaktives Storytelling-Modul. „Gemeinsam mit Anna und David – den Protagonisten des Videos - holen wir den Gast in einen typisch österreichischen Tag, den die beiden erleben. So geben die beiden quasi persönliche Tipps, bei anderen Angeboten stehen Videos oder Bildstrecken im Vordergrund“, skizziert Stolba die Kampagne, im Rahmen derer auch zum ersten Mal ein Online-Magazin in acht Sprachen zum Einsatz kommt sowie Videos in der 360 Grad-Perspektive. Damit ist die ÖW übrigens eine der ersten nationalen Tourismusorganisationen überhaupt, die diese Form der „Virtual Reality“ in der Tourismuswerbung einsetzt! Auf der Pressekonferenz konnten Journalisten mittels einer Brille erleben, wie Virtual Reality funktioniert: Mit dem Snowboard abseits der Pisten in 360°-Perspektive einen Hang hinuntersausen – da kann einem schnell schwindelig werden!

www.austria.info

ÖW/tav

Original erschienen am 09.02.2016: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Tourismus
11.04.2019

Österreich soll ein führendes Radland werden. Diese Botschaft trägt die Österreich Werbung (ÖW) in der neuen Kampagne in alle Welt hinaus. Gleichzeitig beschweren sich Radler-Verbände darüber, ...

Wer bin ich? Diese Frage gilt es in einer digitalen Welt entsprechend zu kommunizieren.
Tourismus
18.03.2019

Monolog war gestern. Heute stehen Marken im Web und auf Social Media im Dialog. Was die Digitalisierung für Marken bedeutet, erklärt Michael Scheuch von der ...

Florian Phleps (38) ist seit Jänner der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung.
Tourismus
07.03.2019

In der Vermarktung Tirols hat eine nie dagewesene Umstrukturierung stattgefunden. Über die Neuausrichtung spricht der neue Geschäftsführer der Tirol Werbung, Florian Phleps, im ÖGZ-Interview. ...

Eine der Top-Locations: Das alte Bootshaus in Luzern – betrieben vom Seehotel ­Kastanienbaum.
Hotellerie
07.03.2019

Marketing: In elf Schweizer Städten wurden außergewöhnliche Übernachtungsmöglichkeiten angeboten. Das Medienecho war gewaltig.

Tourismus
11.02.2019

Erstmals seit zehn Jahren gingen die schweizerischen Übernachtungen in Österreich deutlich zurück. Weil die Preise in der Schweiz gesunken und in Österreich gestiegen sind, schreibt die „Luzerner ...

Werbung