Direkt zum Inhalt

Aktionswoche gegen Lebensmittelverschwendung in Großküchen

14.08.2019

Mit einer Bewusstseinskampagne unter dem Motto „Nix übrig für Verschwendung“ werden rund um den Welternährungstag am 16. Oktober 2019 Großküchen in Krankenhäusern, Pflegeheimen und Betriebsrestaurants an rund 130 Standorten in ganz Österreich auf einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln aufmerksam machen.

Beim Thema Lebensmittelabfallvermeidung in der Gemeinschaftsverpflegung sind alle gefragt – nicht nur die Küchenbetreiber und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sondern auch deren Kunden: Zum Beispiel durch aktive Nutzung von Vorbestellmöglichkeiten, bewusste Mengenwahl am Buffet oder Entgegenbringen von Verständnis, falls einzelne Menüs gegen Ende der Restaurantzeiten nicht mehr verfügbar sind.

Lebensmittelabfallvermeidung gelingt nur gemeinsam – diese Botschaft wird von 14. bis 20. Oktober im Rahmen einer Aktionswoche unter dem Motto „Nix übrig für Verschwendung“ von der Initiative United Against Waste zusammen mit Partnern aus der heimischen Gemeinschaftsverpflegung in die breite Öffentlichkeit getragen. An mehr als 130 Großküchenstandorten von Vorarlberg bis Wien werden Gäste, Patienten und Heimbewoher mittels Tisch- und Buffetaufsteller, Flyer, Poster, Roll-Ups und Slide-Shows für das Thema sensibilisiert. Begleitet wird die Bewusstseinskampagne von betriebsinternen Aktionen wie zum Beispiel vergünstigte „Restlmenüs“, ein Foto-Gewinnspiel und Presseevents mit Auszeichnung besonders engagierter Küchenleiterinnen und Küchenleiter.

Es wird noch zu viel weggeworfen

Seit mehr als fünf Jahren setzt sich die Initiative United Against Waste für weniger Lebensmittelabfall ein und wirkt dabei auf unterschiedlichen Ebenen – in der Gastronomie und Hotellerie mit dem Beratungsprogramm „Küchenprofi[t]“ und seit 2017 auch im Bereich Gemeinschaftsverpflegung mit dem Monitoring- und Managementsystem „Moneytor“. In österreichischen Großküchen macht der entsorgte Lebensmittelabfall (ohne Zubereitungsreste) 22 % der ausgegebenen Essensmenge aus. Das entspricht 61.000 Tonnen vermeidbarer Lebensmittelabfälle pro Jahr oder dem Gewicht von 2.350 voll beladenen Müllsammelfahrzeugen. Zum Vergleich: In der Gastronomie fallen jährlich 45.000 Tonnen Lebensmittelabfälle an, in der Beherbergung 50.000 Tonnen. (https://united-against-waste.at/erheben/ergebnisse-der-testerhebung)  

Der Verlustgrad (entsorgter Lebensmittelabfall im Verhältnis zur ausgegebenen Speisemenge) variiert von Standort zu Standort stark mit einer Bandbreite von 3 bis zu 54 Prozent. Durch „Moneytor“ wird dem Thema Lebensmittelabfall in Großküchen nun seit zwei Jahren verstärkt der Kampf angesagt. Dank der laufenden und standardisierten Beobachtung der monatlichen Ausspeise- und Abfallmengen haben Betriebe ihren Lebensmittelabfall kontinuierlich im Blick und erhalten erstmals einen aussagekräftigen Branchenvergleich – dadurch können sie gezielte Maßnahmen für weniger Abfall setzen und diese laufend evaluieren. Mit der Teilnahme an „Moneytor“ setzen Groß-küchen auch langfristig ein deutliches Zeichen für das UN-Ziel, Lebensmittelabfälle bis 2030 zu halbieren.

Konkrete Maßnahmen

Bei der Aktionswoche beziehen die beteiligten Krankenhäuser, Pflegeheime und Betriebsrestaurants erstmals verstärkt auch ihre Kundinnen und Kunden in die Kommunikation ein und zeigen Handlungsmöglichkeiten auf, wie z.B. die bewusste Wahl kleinerer Portionen (mit Nachschlag bei Bedarf) oder das Abbestellen von nicht gewünschten Menübestandteilen. Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern in Pflegeheimen können beispielsweise auch Essensretouren vermeiden helfen, wenn sie auf mitgebrachte Speisen von Zuhause verzichten. Bei einem Gewinnspiel sind die Kundinnen und Kunden zudem aufgerufen, mit Fotos von leer gegessenen Tellern oder Restl-Rezepten auf Instagram, Facebook oder per Mail zu zeigen, dass sie selbst nichts übrig für Verschwendung haben – zu gewinnen gibt es einen 2-tägigen Aufenthalt im Rogner Bad Blumau!

Im Zuge der Aktionswoche informieren die Großküchenpartner außerdem über selbst umgesetzte Maßnahmen, um Lebensmittelabfall zu reduzieren. Dazu zählen zum Beispiel Gerichte in unterschiedlichen Portionsgrößen anzubieten, die freie Wahlmöglichkeit bei Beilagen bzw. Menükomponenten oder Rabattaktionen bei Vorbestellungen. Daneben sind auch der geschulte Um-gang mit digitalen Bestellsystemen und die Kommunikation zwischen den Küchen und anderen Abtei-lungen (Pflege, Diätologie etc.) wichtige Aspekte. Daher wird die Aktionswoche auch mit Trainingsmaßnahmen in den teilnehmenden Betrieben kombiniert, wie z.B. die Durchführung von Workshops zum Erfahrungsaustausch, die Streuung von zielgruppenspezifischen Trainingsmaterialien oder die Ausbildung von betriebsinternen „Lebensmittelabfall-Coaches“.

Es geht nur gemeinsam

Durch das abgestimmte und gemeinsame Vorgehen bei der Aktionswoche wird mit den aufgegriffenen Themen eine breite Öffentlichkeit sensibilisiert – an jedem der teilnehmenden 130 Partnerstandorte können, je nach Größe, zwischen 1.000 und 10.000 Personen erreicht werden. An der Aktionswoche beteiligen sich u.a. folgende Großküchenpartner: Eurest, Gaumenglück, GMS Gourmet, Go Gastro, Kulinario (Vinzenz Gruppe), Niederösterreichische Landeskliniken (Standorte Amstetten, Mauer und St. Pölten), Oberösterreichische Gesundheitsholding GmbH, Ordensklinikum Linz Elisabethinen, SANA Catering, die Seniorenwohnhäuser der Stadt Salzburg, Sodexo, SV Group, Vorarlberger Landeskranken-häuser und Wiener Krankenanstaltenverbund. Die Aktionswoche wird vom Bundeministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus, der Stadt Wien, den Ländern Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark und Tirol sowie dem UAW-Gründungsmitglied Unilever Food Solutions finanziell unterstützt.

Original erschienen am 14.08.2019: Gast.
Werbung

Weiterführende Themen

Präsentierte Lösungen, wie Städte smart und digital werden können: T-Systems CEO Peter Lenz.
Meldungen
13.08.2019

„Smart“ wollen heutzutage fast alle sein – auch Städte. Immer mehr Stadtverwaltungen beschäftigen sich mit der Idee der „Smart City“. Aus diesem Grund legte T- ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Die Vereinten Nationen haben sich auf 17 große Ziele geeinigt, die auch für Unternehmen immer relevanter werden.
Stories
12.06.2019

Die Un-Nachhaltigkeitsziele können als Motor für ein neues Verantwortungsbewusstsein fungieren, meint Jochen Ressel vom Senat der Wirtschaft. Warum es schon bald unmoralisch sein wird, so zu ...

Sieht in den CO2-Vorgaben einen Wettlauf mit der Zeit, den die Autohersteller sehr wahrscheinlich verlieren werden: Gudrun Meierschitz, Acredia-Vorständin.
Meldungen
06.06.2019

Das größte Problem der europäischen Autohersteller ist aktuell weder der Brexit noch drohende Automobilzölle in den USA, sondern die im April verabschiedeten neuen Vorschriften der Europäischen ...

Werbung