Direkt zum Inhalt
Die von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger übergebene Urkunde wurde von Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer entgegengenommen.

Wiesbauer-Projekt „Optimierung Blockheizkraftwerk” ausgezeichnet

03.12.2018

Im Rahmen der Ende November 2018 in Wien durchgeführten „klimaaktiv“- Fachtagung wurden auch heuer wieder Projekte, die die Energieeffizienz in Industriebetrieben und im Gewerbe steigern, prämiert. Wiesbauer wurde dabei für seine Einreichung „Optimierung Blockheizkraftwerk“ ausgezeichnet. Die von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger übergebene Urkunde wurde von Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer entgegengenommen. 

Wiesbauer-Österreichische Wurstspezialitäten GmbH zielt darauf ab als Vorzeigebetrieb insbesondere im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien einen Teil zur Energiewende beizutragen. Die gesetzten Maßnahmen sollen andere Betriebe motivieren sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz auseinander zu setzen. Wiesbauer will seine Vorreiterrolle im Bereich Energie und Umwelt ausbauen und arbeitet deshalb aktiv in Forschungsprojekten für Energiesysteme der Zukunft mit.

Vor der Optimierung des Blockheizkraftwerks stellte sowohl der Erdgaskessel als auch das Blockheizkraftwerk (BHKW) Dampf bereit. Dabei war der Erdgaskessel dauernd in Bereitschaft, auch wenn die Dampfversorgung vom BHKW ausreichend war. Durch die ständigen Ausfälle des BHKW konnte die Versorgungssicherheit mit Dampf nicht gewährleistet werden und der Erdgaskessel musste die Grundlast sicherstellen. 

Das BHKW soll die Grundlast des Dampf- und Heißwasserbedarfs in der Produktion abdecken. Dampf wird in der Produktion direkt den Abnehmern zugeführt. Zusätzlich wird über einen Dampfumformer Heißwasser zum Betrieb der Heizregister für die Klimaräume zur Trocknung der Produkte, des Lüftungssystems und der Gebäudeheizung bereitgestellt. Das neue BHKW kann die Versorgungssicherheit gewährleisten weswegen der Dampfkessel am Wochenende von Freitag 17:00 Uhr bis Montag 05:00 Uhr außer Betrieb genommen wurde. Zusätzlich wurde die Regelung optimiert, so dass die Wärme vorrangig vom BHKW abgerufen wird. Der bestehende Erdgaskessel wird nur mehr zur Spitzenlastabdeckung in der Wärmeversorgung genutzt.

Durch diese im Jahr 2018 umgesetzte Optimierungsmaßnahme ergibt sich eine jährliche Energieeinsparung von fast 560.000 kWh.

Original erschienen am 03.12.2018: Fleischerzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Die QGV präsentiert die neue Datenplattform mit Produktions- und Veterinärdaten aller heimischen Geflügelbetriebe.
Thema
13.02.2019

Die Österreichische Qualitätsgeflügelvereinigung präsentierte ihr weltweit einzigartiges Projekt: In der neuen zentralen Datenbank „Poultry Health Data” werden Produktions- und Veterinärdaten ...

Stories
11.02.2019

Das Gefahrenpotenzial im Lager ist durch die wachsende Dynamik und Komplexität der Prozesse hoch. Assistenzsysteme können helfen, kritische Situationen im Vorfeld zu erkennen und so das Risiko von ...

Stories
11.02.2019

Fuckup Nights Vienna startet das fünfte Jahr mit einer sensationellen Special Edition für alle Unternehmer, Innovatoren, Gründer und solche, die es noch werden wollen.

Tourismus
11.02.2019

Erstmals seit zehn Jahren gingen die schweizerischen Übernachtungen in Österreich deutlich zurück. Weil die Preise in der Schweiz gesunken und in Österreich gestiegen sind, schreibt die „Luzerner ...

Stories
11.02.2019

Die IMC FH Krems bietet Studiengänge in den Bereichen Wirtschaft, Digitalisierung & Technik, Gesundheit und Life Sciences an. Beim Open House am 23. Februar 2019 von 9.00 – 15.00 Uhr stellt ...

Werbung