Direkt zum Inhalt
Die von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger übergebene Urkunde wurde von Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer entgegengenommen.

Wiesbauer-Projekt „Optimierung Blockheizkraftwerk” ausgezeichnet

03.12.2018

Im Rahmen der Ende November 2018 in Wien durchgeführten „klimaaktiv“- Fachtagung wurden auch heuer wieder Projekte, die die Energieeffizienz in Industriebetrieben und im Gewerbe steigern, prämiert. Wiesbauer wurde dabei für seine Einreichung „Optimierung Blockheizkraftwerk“ ausgezeichnet. Die von der Bundesministerin für Nachhaltigkeit und Tourismus Elisabeth Köstinger übergebene Urkunde wurde von Wiesbauer-Geschäftsführer Thomas Schmiedbauer entgegengenommen. 

Wiesbauer-Österreichische Wurstspezialitäten GmbH zielt darauf ab als Vorzeigebetrieb insbesondere im Bereich der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien einen Teil zur Energiewende beizutragen. Die gesetzten Maßnahmen sollen andere Betriebe motivieren sich mit dem Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz auseinander zu setzen. Wiesbauer will seine Vorreiterrolle im Bereich Energie und Umwelt ausbauen und arbeitet deshalb aktiv in Forschungsprojekten für Energiesysteme der Zukunft mit.

Vor der Optimierung des Blockheizkraftwerks stellte sowohl der Erdgaskessel als auch das Blockheizkraftwerk (BHKW) Dampf bereit. Dabei war der Erdgaskessel dauernd in Bereitschaft, auch wenn die Dampfversorgung vom BHKW ausreichend war. Durch die ständigen Ausfälle des BHKW konnte die Versorgungssicherheit mit Dampf nicht gewährleistet werden und der Erdgaskessel musste die Grundlast sicherstellen. 

Das BHKW soll die Grundlast des Dampf- und Heißwasserbedarfs in der Produktion abdecken. Dampf wird in der Produktion direkt den Abnehmern zugeführt. Zusätzlich wird über einen Dampfumformer Heißwasser zum Betrieb der Heizregister für die Klimaräume zur Trocknung der Produkte, des Lüftungssystems und der Gebäudeheizung bereitgestellt. Das neue BHKW kann die Versorgungssicherheit gewährleisten weswegen der Dampfkessel am Wochenende von Freitag 17:00 Uhr bis Montag 05:00 Uhr außer Betrieb genommen wurde. Zusätzlich wurde die Regelung optimiert, so dass die Wärme vorrangig vom BHKW abgerufen wird. Der bestehende Erdgaskessel wird nur mehr zur Spitzenlastabdeckung in der Wärmeversorgung genutzt.

Durch diese im Jahr 2018 umgesetzte Optimierungsmaßnahme ergibt sich eine jährliche Energieeinsparung von fast 560.000 kWh.

Original erschienen am 03.12.2018: Fleischerzeitung.
Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
01.12.2020

„Für immer mehr Bauherren ist der nachwachsende Baustoff Holz ein Signal für die Zukunft“, berichtet DI Jens Koch, Produktmanager bei Saint-Gobain Rigips. Schon ein Viertel des Bauvolumens im ...

Meldungen
24.11.2020

Studien belegen, dass der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen haben wird. Im Angesicht der Pandemie wird noch einmal deutlich, dass Zeit ein kritischer Faktor in Krisen ist. CFOs ...

„Die Automatisierung und Digitalisierung des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus ist heute umsetzbar. Grundvoraussetzung dafür waren standardisierte, qualifizierte Artikeldaten und Schnittstellen-Standards, die wir erfolgreich entwickelt haben“, erklärt Sebastian Seitz, CEO von Eplan.
Meldungen
24.11.2020

Vor fünf Jahren fiel der Startschuss: Mit „Smart Engineering and Production 4.0“ begründeten Eplan, Rittal und Phoenix Contact eine Technologie-Kooperation für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau ...

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
Meldungen
24.11.2020

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki präsentierten das Investitionspaket von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur für das kommende Jahr. „Wir schaffen ...

Meldungen
24.11.2020

"Viele Unternehmen sind zur Zeit wie auf Glatteis unterwegs und wissen nicht, was nächsten Monat ist“, sagt Michael Dessulemoustier-Bovekercke, Geschäftsführer bei Mazars, „vielleicht klingt es da ...

Werbung