Direkt zum Inhalt

Würste werden in den Rauch gelegt

15.09.1966

In den USA geht man dazu über, geräucherte Würste nicht mehr in den Rauch zu hängen, sondern in den Rauch zu legen. Das bringt eine ganze Reihe von Vorteilen. In die Behältnisse oder Schränke zum Räuchern von Wurstwaren lassen sich liegend um 230 Prozent mehr Wurstwaren unterbringen als beim Hängen. Die beim Hängen oft auftretenden Ausbeulungen der Würste werden vermieden. Die Wurstenden lassen sich kürzer halten, wenn die Würste nicht hängend geräuchert werden, was eine Verminderung des Verlustes bedeutet. Die Arbeitszeit wird außerdem verkürzt, weil die Spezialbleche, auf denen die Würste zu liegen kommen, schneller gefüllt werden können als eine Anlage, in die die Würste eingehängt werden müssen.

Autor/in:
Redaktion.Fleischerzeitung
Werbung

Weiterführende Themen

Wirtschaftsgeschichte
06.07.2015

Reden wir über die Zukunft. Trendforscher Sven Gábor Jánszky weiß zwar nicht, ob Österreich Fußballeuropameister wird. Dafür hat er ein klares Bild vom Einfluss der Digitalisierung auf bestehende ...

Wirtschaftsgeschichte
10.03.2015

Hans Peter Haselsteiner erklärt, wie er die richtigen Geschäftspartner findet, wieso ihm sein soziales Engagement ein wenig unangenehm ist und warum wir keine bessere Politik verdienen.  

Interviews
17.07.2014

Walter Ruck ist der neue Präsident der Wiener Wirtschaftskammer. Der WIRTSCHAFT gab er sein erstes Interview.

Wirtschaftsgeschichte
30.08.2012

Die Bildungskarenz wird immer populärer. Eine angedachte Bildungsteilzeit soll für Unternehmer wie Arbeitnehmer nun mehr Flexibilität bringen. Wie das aussehen soll, haben wir bei AMS-Chef ...

Werbung