Direkt zum Inhalt

Schlecht gemeinte Ratschläge

22.10.1955

Zu den konkreten Folgen der Besetzung kommen aber auch noch jene theoretischen "Folgen", die eingetreten wären, wenn Österreich dem Druck einzelner Besatzungsmächte nachgegeben hätte. 1945 trat die sowjetische Besatzungsmacht an den damaligen Staatskanzler Dr. Renner mit dem Vorschlag heran, eine sowjetisch-österreichische Erdölgesellschaft zu gründen, an der Österreich nominell mit 50 Prozent beteiligt werden sollte, auf die jedoch die Sowjetunion den ausschlaggebenden Einfluß ausgeübt hätte. Wäre Österreich auf diesen Vorschlag eingegangen, dann wäre ein Abschluß des Staatsvertrages in der jetzigen Form unmöglich gewesen.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Die fit2work-Betriebsberatung hilft Unternehmen  bei der (Re-)Integration von Mitarbeiter/-innen.
Wirtschaftsgeschichte
11.09.2015

Die fit2work-Betriebsberatung hilft, gesundheitlichen Problemen vorzubeugen bzw. betroffene Mitarbeiter/-innen in das Unternehmen zu (re)integrieren.

Werbeformate
09.07.2015
Werbeformate
08.07.2015

Eine großformatige Info-Grafik, die mit ihren brisanten Inhalten bestimmt noch lange an vielen Bürowänden hängen wird, zeigt das Netzwerk Österreichs im Überblick.

Werbeformate
08.07.2015

Das Konzept der 124 Seiten starken Publikation, die 120.000 Unternehmer erreichen wird.

Werbung