Direkt zum Inhalt

Österreicher schon bei 0,8 ‰ betrunken?

27.09.1961

In Westdeutschland liegt die Grenze bei 1,5 Promille und in der Schweiz bei 1,2 Promille - Verträgt der Österreicher weniger Wein oder ist er im Straßenverkehr unverantwortlicher? - Auswirkungen auf den Fremdenverkehr

Die Widerstände gegen die Straßenverkehrsordnung 1960 und insbesondere gegen die starre Festsetzung der 0,8-Promille-Grenze haben in der letzten Zeit an Heftigkeit zugenommen. Das Gastgewerbe hat von allem Anfang und das bereits zu einem Zeitpunkt, als die neuen Straßenverkehrsordnung noch von der Öffentlichkeit und den zuständen Stellen diskutiert wurde, mehrmals seine Bedenken gegen diese Bestimmung geäußert, ohne allerdings eine entsprechende Unterstützung anderer Kreise in diesem Kampf zu erhalten.

Autor/in:
Redaktion.OEGZ
Werbung

Weiterführende Themen

Wirtschaftsgeschichte
06.07.2015

Reden wir über die Zukunft. Trendforscher Sven Gábor Jánszky weiß zwar nicht, ob Österreich Fußballeuropameister wird. Dafür hat er ein klares Bild vom Einfluss der Digitalisierung auf bestehende ...

Wirtschaftsgeschichte
10.03.2015

Hans Peter Haselsteiner erklärt, wie er die richtigen Geschäftspartner findet, wieso ihm sein soziales Engagement ein wenig unangenehm ist und warum wir keine bessere Politik verdienen.  

Interviews
17.07.2014

Walter Ruck ist der neue Präsident der Wiener Wirtschaftskammer. Der WIRTSCHAFT gab er sein erstes Interview.

Wirtschaftsgeschichte
30.08.2012

Die Bildungskarenz wird immer populärer. Eine angedachte Bildungsteilzeit soll für Unternehmer wie Arbeitnehmer nun mehr Flexibilität bringen. Wie das aussehen soll, haben wir bei AMS-Chef ...

Werbung