Direkt zum Inhalt

Der Staatsvertrag ist in Kraft getreten

30.07.1955

Wir sind seinen Lasten gewachsen

Österreichs Bruttonationalprodukt wird 1955 die 100-Milliarden-Grenze überschreiten / Zahlungsbilanzdefizit um  1,3 Milliarden höher / Nettobelastung durch Staatsvertrag: 1,3 Prozent des Bruttonationalproduktes

Das bereits bestehende Zahlenbilanzdefizit von 1,3 Milliarden wird sich durch den Staatsvertrag auf schätzungsweise 2,9 Milliarden vergrößern. Doch muß auch dieser Betrag im Verhältnis zum gesamten Außenhandelsvolumen gesehen werden. Im Winterhalbjahr 1954/55 hat Österreich Waren im Werte von 8,3 Milliarden Schilling exportiert und Waren im Werte von 10,3 Milliarden importiert. Eine Verringerung der Importe um 8,5 Prozent und eine Erhöhung der Exporte um 6,5 Prozent könnte zum Ausgleich der Zahlungsbilanz führen.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Wirtschaftsgeschichte
06.07.2015

Reden wir über die Zukunft. Trendforscher Sven Gábor Jánszky weiß zwar nicht, ob Österreich Fußballeuropameister wird. Dafür hat er ein klares Bild vom Einfluss der Digitalisierung auf bestehende ...

Wirtschaftsgeschichte
10.03.2015

Hans Peter Haselsteiner erklärt, wie er die richtigen Geschäftspartner findet, wieso ihm sein soziales Engagement ein wenig unangenehm ist und warum wir keine bessere Politik verdienen.  

Interviews
17.07.2014

Walter Ruck ist der neue Präsident der Wiener Wirtschaftskammer. Der WIRTSCHAFT gab er sein erstes Interview.

Wirtschaftsgeschichte
30.08.2012

Die Bildungskarenz wird immer populärer. Eine angedachte Bildungsteilzeit soll für Unternehmer wie Arbeitnehmer nun mehr Flexibilität bringen. Wie das aussehen soll, haben wir bei AMS-Chef ...

Werbung