Direkt zum Inhalt

Der Staatsvertrag ist in Kraft getreten

30.07.1955

Wir sind seinen Lasten gewachsen

Österreichs Bruttonationalprodukt wird 1955 die 100-Milliarden-Grenze überschreiten / Zahlungsbilanzdefizit um  1,3 Milliarden höher / Nettobelastung durch Staatsvertrag: 1,3 Prozent des Bruttonationalproduktes

Das bereits bestehende Zahlenbilanzdefizit von 1,3 Milliarden wird sich durch den Staatsvertrag auf schätzungsweise 2,9 Milliarden vergrößern. Doch muß auch dieser Betrag im Verhältnis zum gesamten Außenhandelsvolumen gesehen werden. Im Winterhalbjahr 1954/55 hat Österreich Waren im Werte von 8,3 Milliarden Schilling exportiert und Waren im Werte von 10,3 Milliarden importiert. Eine Verringerung der Importe um 8,5 Prozent und eine Erhöhung der Exporte um 6,5 Prozent könnte zum Ausgleich der Zahlungsbilanz führen.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Die fit2work-Betriebsberatung hilft Unternehmen  bei der (Re-)Integration von Mitarbeiter/-innen.
Wirtschaftsgeschichte
11.09.2015

Die fit2work-Betriebsberatung hilft, gesundheitlichen Problemen vorzubeugen bzw. betroffene Mitarbeiter/-innen in das Unternehmen zu (re)integrieren.

Werbeformate
09.07.2015
Werbeformate
08.07.2015

Eine großformatige Info-Grafik, die mit ihren brisanten Inhalten bestimmt noch lange an vielen Bürowänden hängen wird, zeigt das Netzwerk Österreichs im Überblick.

Werbeformate
08.07.2015

Das Konzept der 124 Seiten starken Publikation, die 120.000 Unternehmer erreichen wird.

Werbung