Direkt zum Inhalt
Die WKÖ möchte die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte modernisieren – Schüler sollen selbstverständlich einen Laptop zur Verfügung gestellt bekommen.

WKÖ unterstützt Digitalisierungsoffensive an Österreichs Schulen

26.07.2017

Die WKÖ macht den Schulen ein Kooperationsangebot, um junge Menschen fit für die Zukunft zu machen.

Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Leitl begründet den Vorstoß für eine Digitalisierungsoffensive an den österreichischen Schulen so: „Die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes wird auch und gerade an den Schulen entschieden. Die Digitalisierung auch an den österreichischen Schulen voranzutreiben, ist daher ein richtiger Impuls und ein wichtiges Unterfangen.“

Leitl weiter: „An den Schulen muss jetzt die Basis gelegt werden, damit zukünftige Generationen fit gemacht werden für dieses Thema.“

Ob der digitale Wandel komme, sei nicht mehr die Frage. Vielmehr gehe es darum, wie Gesellschaft, Wirtschaftswelt und jeder Einzelne damit umgehe: „Wir dürfen hier nicht Zuschauer sein, sondern müssen diesen Wandel aktiv gestalten und so viele Menschen wie möglich darauf vorbereiten. Nur wer über das nötige Rüstzeug verfügt, hat in Zukunft in der Arbeitswelt eine Chance“, betont Leitl.

Die Schulen mit modernen Kommunikationsmitteln auszustatten, sei ein erster notwendiger Schritt. Der entsprechende Aufbau eines konkreten Unterrichts ein weiterer.

Hierzu schlägt die Wirtschaftskammer eine Zusammenarbeit der Schulen mit der Wirtschaft vor, die technische Geräte von Laptops angefangen bis zum entsprechenden Know-how oder Schulungen zur Verfügung stellen könne. Leitl: „Ich kann mir vorstellen, dass sich hier Kooperationsabkommen zwischen den einzelnen Schulstandorten und entsprechenden Unternehmen bilden.“

Leitl weiter: „Die Schulautonomie macht dies auch möglich – lediglich im Bereich der finanziellen Autonomie muss das Ministerium in Zukunft noch nachbessern und auch hier mehr Gestaltungspielräume für die einzelnen Schulen schaffen.“

Die Wirtschafskammer setzt sich im Bereich des Schulsystems für eine umfassende Vorbereitung der Schülerinnen und Schüler auf die Zukunftsthemen Digitalisierung und Industrie 4.0 ein. „Wir sind uns natürlich bewusst, dass es mit dem bloßen Verteilen von Laptops nicht getan ist. Es kommt auf viele Rahmenbedingungen an – vor allem auf die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte, aber auch auf die konkrete Einbettung in den Unterricht“, so Leitl.

Dazu sollen digitale Kompetenzen sowohl als Querschnittsmaterie als auch in eigenen Fächern vermittelt werden. Notwendig sei, dass junge Menschen mit Ende der Pflichtschule über ein Mindestmaß an digitalen Kompetenzen – etwa in den Bereichen Datenschutz, Informatiksysteme, Umgang mit Medien und Standard-Anwenderprogrammen – verfügen.

Zusätzlich wird eine Einführung in Computational Thinking und die Grundzüge des Programmierens von der Volksschule an gefordert.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 26.07.2017: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Stories
03.09.2019

Mit neuen digitalen Diensten kann der Vertrieb über das Internet ganz neue Märkte erschließen – aber auch den eigenen Betrieb komplett umwälzen. Zwei österreichische KMU als Beispiel.

Interviews
03.09.2019

Dinge zu besitzen ist nicht mehr cool, die Wirtschaft wird glokal sowie ökologisch und das Handwerk feiert ein Comeback: Ein Blick in die Zukunft mit den ...

Markt
29.08.2019

METRO Österreich hat zum dritten Mal in Folge im Rahmen der „Wirtschaftsgespräche“ beim ...

Stories
13.08.2019

Unternehmen gehen immer mehr Digitalprojekte an – häufig gemeinsam mit externen Beratern. Diese Projekte bringen spezifische Anforderungen hinsichtlich Ausschreibung und Vergabe mit sich. Welche ...

Blick auf das neue Technologiezentrum von Heitec am Standort Ardagger-Stift/Österreich, in dem Eplan und Cideon jetzt ansässig sind.
Meldungen
13.08.2019

In neuen Zentrale von Eplan wird die gesamte Wertschöpfungskette präsentiert: von der Maschinenentwicklung über das Engineering bis zur Produktion und ...

Werbung