Direkt zum Inhalt

Weniger Einzelhändler – weniger Fläche

28.07.2015

Die Verkaufsflächen im Einzelhandel sinken dramatisch. Zum einen wandert Geschäft ins Internet ab, zum anderen gibt es eine Verschiebung der traditionellen Standorte hin zu Einkaufs- und Fachmarktzentren. Abgesehen vom Lebensmitteleinzelhandel gingen die Verkaufsflächen im Vorjahr in allen Branchen zurück.

Besonders betroffen war der Uhren- und Schmuckhandel, wo die Flächen im vergangenen Jahr um 6 Prozent auf 70.000 Quadratmeter einbrachen. Hohe Rückgänge gab es auch bei Geschäften, die Fotoartikel beziehungsweise optische Artikel (-4 Prozent auf 120.000 Quadratmeter) verkaufen, bei Sportartikelhändlern (-4 Prozent auf 730.000 Quadratmeter), in den Bereichen Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte (-3 Prozent auf 300.000 Quadratmeter), im Schuh- und Lederwareneinzelhandel (-3 Prozent auf 410.000 Quadratmeter) sowie im Bau- und Heimwerkerhandel (-3 Prozent auf 2,85 Millionen Quadratmeter). Die meisten Flächen beansprucht der Lebensmittelhandel, dort gab es 2014 ein leichtes Plus von 1 Prozent auf 3,27 Millionen Quadratmeter.

Im Zeitraum 2004 bis 2014 sperrten in Österreich 7.600 Einzelhändler zu, ein Rückgang um 16 Prozent, ergab eine Analyse der KMU Forschung Austria, die am Dienstag im Rahmen der Halbjahrespressekonferenz präsentiert wurde. Demnach gab es im Vorjahr 39.900 Einzelhandelsgeschäfte. Ein Stopp dieser Entwicklung sei nicht zu erwarten. „Die Zahl der Geschäfte wird weiter abnehmen“, prognostizierte Ernst Gittenberger von der KMU Forschung Austria. Österreich liege bei der Verkaufsfläche je Einwohner weltweit im Spitzenfeld.

(Quelle: APA)

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Werbung

Weiterführende Themen

In den kommenden vier Jahren werden 20 Millionen Euro in das Förderprogramm "KMU Digital" investiert.
Aktuelles
25.02.2020

Das erfolgreiche Programm "KMU DIGITAL“ wird weiter ausgebaut. Das haben Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. In den ...

Thema
25.10.2019

Was sind die wichtigsten Ziele des Einzelhandels bei der Digitalisierung der Ladengeschäfte? Welche Digitalisierungsmaßnahmen werden am häufigsten durchgeführt und welche IT-Lösungen haben sich ...

Der neue DIA-Leiter Andreas Tschas (Mitte) mit (von links) FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner, Minister Norbert Hofer, ­Ministerin Margarete Schramböck und FFG-Geschäfts­führerin Henrietta Egerth.
Aktuelles
25.02.2019

Die neue Digitalisierungsagentur stellte ihr Maßnahmenpaket vor.

Aktuelles
22.11.2017

Im September 2017 wurde eine Studie veröffentlicht, die den Status der Digitalisierung der KMU in Österreich in den Fokus nahm.

Die WKO präsentierte die Studie zur Digitalen Transformation. Am Podium (v.l.nr.) Alexander Keßler, WU Wien; Sophia Pipke Arthur D. Little; Alfred Harl, UBIT; Sonja Zwazl WKNÖ; Walter Ruck, WKW; Jan Trionow, 3
Branche
05.09.2017

Eine Studie von Arthur D. Little im Auftrag des UBIT zeigt: Die österreichischen KMUs wissen um die Notwendigkeit der Digitalisierung, haben aber Schwierigkeiten bei der Umsetzung,

Werbung