Direkt zum Inhalt

„Shoppen – mit oder ohne Center?“

29.09.2015

„Give me a reason to come back“: Retailer aber auch Shopping Center-Betreiber sind alarmiert: Wie desaströs wird E-Commerce „einschlagen“? Aufenthaltsqualität wird zukünftig der Schlüssel zur Frequenzgenerierung sein. 

Kein Spoiler, sondern vielmehr Handlungsaufforderung: Vorausgeschickt sei, dass die Kernfrage des Abends, ob das Shopping Center in Zeiten des Online-Handels weiterhin bestehen könne, vom Podium mit „Ja“ beantwortet wurde – freilich unter der Prämisse, dass entsprechende Initiativen gesetzt werden müssen: Stichwort „Einkaufserlebnis“.

Der BKS TecTalk hat sich mittlerweile als „Think Tank“ etabliert – nicht unwesentlich trägt sicher dazu bei, dass die Themenwahl stets „am Puls der Zeit“ ist: nicht minder aktuell war auch das Thema vom 16. September 2015: „Shoppen – mit oder ohne Center?“

Die Podiumsdiskussion bestritten dieses Mal Horst Reiner, ATP Planungs- und Beteiligungs AG; Jörg F. Bitzer, EHL Immobilien GmbH; Franz A. Kollitsch, APM Holding GmbH; sowie Hannes Lindner, Standort + Markt Beratungsgesellschaft mbH. Es moderierte – gewohnt launig wie gut informiert – Gisela Gary, Chefredakteurin des Magazins „SO – Planen, Bauen, Leben“.

Stimmen vom Podium

Laut Bitzer (EHL) nimmt im Einzelhandel der Konzentrationsprozess zu – auf gut deutsch: die Zahl der Einzelhändler und deren Fläche nimmt ab; es sei denn der Einzelhändler findet ein „innovatives Nischenprodukt“.

Lindner (Standort + Markt) wiederum sieht den Bereich Retail „am Gipfel“ angekommen; eine gewagte Zahl: bei etwa einem Drittel aller Shopping-Mall-Flächen sei das Umsatz-Miet-Verhältnis als „ungünstig“ zu bezeichnen. Freilich komme es auch auf den Store Manager an – er, Lindner, habe schon erlebt, dass es mitunter Umsatzeinbrüche von bis zu 50 Prozent gegeben habe, wenn der Store Manager auf Urlaub war.

Reiner (ATP) erklärt zum Thema, dass das Lebenszyklus-Prinzip immer wichtiger werde. Dieses beginne folgerichtig schon in der Planung, schon jetzt und zukünftig noch mehr sind Mieter in einem Shopping Center immer weniger bereit, Pauschalen – etwa für Primärenergie – zu zahlen. Die Kostenpunkte werden zukünftig viel genauer aufgeschlüsselt werden als dies heute der Fall ist.

Und Kollitsch (APM) schließlich versteht zukünftige Erfolge als Konsequenz „dominanter Agglomerationen“ – analog der „Wirtschaft im Allgemeinen“. Die „Technologisierung“ sei nicht „aufzuhalten“, auch verwies Kollitsch auf die zunehmende Bedeutung von Pick-up-Stores, ein strategischer Leerstand von etwa 5 bis 6 Prozent sei „vertretbar“.

Der Succus des jüngsten BKS TecTalks: Frequenz werde durch Aufenthaltsqualität erreicht. Auf dieses – vom idealtypischen Kunden geäußerte – Credo konnte sich das Podium einigen: „Give me a reason to come back.“ 

 

Rudolf Preyer

Original erschienen am 29.09.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Aufgrund der hohen Shopping Mall-Dichte sind in Österreich nur mehr mittelgroße und kleiner Projekte in der Pipeline.
Marketing & Unternehmen
12.10.2015

Laut Erhebungen von RegioData Research hat Österreich im internationalen Vergleich bereits eine außerordentliche hohe Dichte an Shopping-Malls. Die Entwickler setzen daher auf Erweiterungen.

Branche
29.09.2015

Die Anforderungen an Onlinehändler und Versanddienstleister steigen, wie es in der aktuellen EHI-Studie „ ...

Podium der frei[handels]zone im Handelsverband (v.l.n.r.): Markus Robin (SEC), Robert Spevak (VSD-Austria), Moderator Thomas Karabaczek (APA), Rainer Will (Handelsverband), Alfred Fuchsgruber (N.E.Team-11 Freunde) und Sepp Puwein-Borkowski (CRIF).
Branche
25.09.2015

Wie gut ist der Handel vorbereitet – werden die Gefahren unterschätzt? Wie lässt sich im Omnichannel-Zeitalter die Sicherheit im Laden und im Netz erhöhen? Diese Fragen waren Thema der jüngsten ...

Branche
22.09.2015

Einer Studie von EHI in Deutschland, Österreich und der Schweiz zufolge, zeigt sich der Trend zur „digitalen Regalverlängerung“ – zudem werden stärkere Investitionen als notwendig erachtet. 

künftig soll der Online-Einkauf auch über das Smartphone einfacher werden
Branche
24.07.2015

Viele Klicks und komplizierte Bestellvorgänge, sind oft ein Hindernis beim Online-Einkauf. Google will das Online-Shopping jetzt erleichtern und testet den Kauf-Button.

Werbung