Direkt zum Inhalt

Europas erster Bahnhof mit 100 Prozent LED-Beleuchtung

17.10.2014

Mit einer Kundenfrequenz von rund 30.000 Bahnkunden täglich ist der Grazer Hauptbahnhof einer der wichtigsten Verkehrsknotenpunkte Österreichs. Im Zuge des Umbaus und der Neugestaltung setzt man auf eine energieeffiziente LED-Beleuchtung.

Eine besondere Herausforderung für die lichttechnische Gestaltung ist die aufwendige Dachkonstruktion mit ihrem geschwungenen Aufbau, dem sogenannten „Wellendach“. Es soll nicht nur Fahrgäste vor Witterungseinflüssen schützen, sondern den Grazer Hauptbahnhof auch zu einem Gesamtkunstwerk machen.Die Lichtplanung übernahm podpod design, für die Lichtplanung das Zusammenspiel von technischem Know-how mit künstlerischem Feingefühl darstellt – genau die richtige Philosophie für das Wellendach als neues Wahrzeichen in Graz.  Besonders wichtig war der ÖBB aber auch die Wirtschaftlichkeit der Leuchten sowie die Gleichmäßigkeit der Beleuchtung. Weitere Voraussetzungen waren Blendungsvermeidung, Effizienz und Wartungsfreundlichkeit sowie die Einhaltung der technischen Spezifikationen bezüglich des Beleuchtungsniveaus.

Philips LED als Perlenkette

Iris Podgorschek von podpod design:„Ursprünglich hatten die Architekten an ein durchgehendes Lichtband gedacht. Wir haben die Technologien konventioneller Leuchten und LED-Leuchten ins Wettrennen geschickt und im Modell Produkte von verschiedenen Herstellern verglichen. Erst mit der neuen Generation der äußerst energieeffizienten LEDgine-Module von Philips konnten aufgrund der optimalen Lichtverteilung auf die Bahnsteige der Energieverbrauch und die Wartungskosten drastisch gesenkt werden. Durch die Gestaltung als Perlenkette waren auch die Investitionskosten geringer, da weniger Leuchten erforderlich waren.“ Nachdem Philips bei der öffentlichen Ausschreibung als Bestbieter hervorging, wurde in Zusammenarbeit mit dem Lichtplanungsbüro podpod eine optimale Lichtlösung erarbeitet. Philips entwickelte gemäß den Planer- und ÖBB-Vorgaben für dieses Projekt rund 1.000 Stück Sonderleuchten mit LEDgine-Modulen. Diese eignen sich hervorragend, da der Lichtstrom konstant über die gesamte Lebensdauer von bis zu 60.000 Stunden gegeben ist. Zusätzlich sorgen außerhalb des Wellendaches die LED-Leuchten Type Philips Triangel für sichere und angenehme Beleuchtung des Bahnsteiges.

Durch die Standardisierung der Module

bleibt die Austauschbarkeit der Leuchtmittel erhalten. Werden aufgrund der technischen Weiterentwicklung effizientere Module entwickelt, können diese ausgetauscht werden, ohne die ganze Leuchte zu ersetzen. So kann der Hauptbahnhof in Graz auch von kommenden Produktgenerationen profitieren und zu Nachhaltigkeit und Kosteneffizienz beitragen. Das verspricht eine hohe Anlagensicherheit, reduziert die Wartungskos-ten und hält die Anlage energetisch stets auf dem aktuellsten Stand. Albert Ganser, Projektmanager für Energietechnik der ÖBB Graz, ist von der neuen Technologie begeistert: „Die neue Bahnsteigbeleuchtung ist etwas ganz Besonderes: An den Dachkanten wurden LED-Leuchten eingebaut, die für ein gleichmäßiges, helles Licht und somit für mehr Sicherheit unserer Fahrgäste sorgen. Dazu sind die neuen Beleuchtungskörper so angebracht, dass unsere Zugführer beim Einfahren in den Bahnsteig nicht geblendet werden. Ein weiterer Vorteil ergibt sich aufgrund der langen Lebensdauer der LED, denn der Wartungsaufwand reduziert sich auf ein Minimum. Alles in allem ist der Bahnhof nicht nur besser beleuchtet, auch der Umwelt wird etwas Gutes getan.“ Durch die neue Beleuchtung werden in diesem Bereich eine Energieeinsparung von mindestens 40 Prozent und eine CO2-Reduktion von etwas mehr als 50 Tonnen pro Jahr erreicht. Derzeit laufen die Umbauarbeiten an den Bahnsteigen 2 und 3, die bis Ende des Jahres andauern werden. Spätestens Mitte nächs-ten Jahres wird die komplette Beleuchtung erneuert sein. Architektonisch und lichttechnisch glänzt der Grazer Hauptbahnhof dann durch seine Einmaligkeit. 

Original erschienen am 17.10.2014: Elektrojournal.
Werbung
Werbung