Direkt zum Inhalt
Michael Weber, Sprecher der ORS, glaubt an eine Zukunft der Futura

„Einfacher Fernsehen“: mit SimpliTV auf der Futura

20.10.2015

Auch wenn heuer ein kritischer Blick auf der Futura ruht, tut dies der Stjmmung am simpliTV Messestand keinen Abbruch. Das Geschäftsjahr hat die Erwartungen übertroffen und auch der Zukunft blickt man optimistisch entgegen.

Durch die Umstellung des Antennenfernsehens von DVB-T auf DVB-T2/simpliTV in Tirol, Vorarlberg und Kärnten und mit 20.10. auch in der Steiermark, hat sich die Anzahl der Terrestrik-Haushalte verdoppelt. Unterstützt wurde die Umstellung mit einer großen Werbe-Kampagne, redaktioneller Aufbereitung der Information, Informationsveranstaltungen sowie Gewinnspielen und weiteren Aktionen. So wurden die Kunden auf nahezu allen Kanälen auf die Umstellung angesprochen und über die erforderlichen Schritte informiert. „Die Umstellung ist einfach. Trotzdem steigen etwa 70 Prozent der Nutzer erst im letzten Moment auf DVB-T2/simpliTV um“, weiß Michael Weber, Sprecher der ORS.

Doch nicht nur mit Vergangenem kann simpliTV punkten. Mit im Futuragepäck findet sich auch ein neues Produkt. Und zwar ist simpliTV seit Oktober auch in Kombination mit Internet erhältlich. Das simpliTV-Abo mit 40 Sendern kostet in Kombination mit Internet 24 Euro im Monat.

Von der Umstellung und dem zusätzlichen Internetangebot sollen auch die Händler profitieren. „Das Fernsehen ist damit wieder einfacher geworden und die Händler können ein gutes Geschäft damit machen. Neu ist auch, dass die Abos am POS mit Bindung verkauft werden können. Die Kunden profitieren davon durch günstigere Preise sowie vielfältigen Paketvariationen.

Das Ziel für dieses Geschäftsjahr 2015 war laut Michael Weber 100.000 simpliTV-Geräte in österreichische TV-Haushalte zu bringen. Dieses Ziel wird nach eigenen Angaben auch ohne Probleme erreicht. 2016 soll die Zahl der Nutzer durch das neue simpliTV + Internetpaket noch weiter gesteigert werden. Um auch bei der steigenden Anzahl der Nutzer eine optimale Versorgung der Händler gewährleisten zu können, wird im nächsten Jahr auch das Vertriebsteam von simpliTV erweitert werden.
simpliTV kann sich demnach nicht beklagen. Auch über die Futura findet man kein schlechtes Wort „Zusammenhalten muss man in guten und in schlechten Zeiten. Die Diskussionen über die Futura gibt es bereits seit 15 Jahren und bisher hat man sich immer wieder zusammengerauft“, glaubt Michael Weber an ein Wiedersehen im nächsten Jahr. 

Ebenfalls nach Plan verläuft seinen Angaben nach übrigens auch die Abschaltung des Verschlüsselungssystems Cryptoworks.

Autor/in:
Redaktion Elektrojournal
Original erschienen am 20.10.2015: Elektrojournal.
Werbung

Weiterführende Themen

Branche
04.08.2015

Unter dem Dachthema „Smart und vernetzt“ steht vom 17. Bis 19. September 2015 im Messezentrum Salzburg die Futura auf dem Programm. Erstmalig findet die Fachmesse für Elektro-, Elektronik- und ...

Werbung