Zukünftige Management-Elite verlässt Österreich | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Zukünftige Management-Elite verlässt Österreich

14.11.2016

Wie sehen die Karrierepläne und Wunscharbeitgeber der heimischen High Potentials der Wirtschaftswissenschaften aus? Eine Analyse sorgt für teils unerfreuliche Einblicke.  

Eine Zahl, die aufhorchen lässt: Ein Drittel der High Potentials der österreichischen Wirtschaftsstudierenden will nach dem Studienabschluss im Ausland arbeiten. Die High Potentials zieht es doppelt so häufig ins Ausland wie ihre Kommilitonen. Viele gut ausgebildete Kräfte gehen damit dem einheimischen Arbeitsmarkt verloren. Diejenigen, die hier bleiben, wollen bei Red Bull oder Beratungen arbeiten. Das ist das Ergebnis des trendence Graduate Barometers Austria 2016, der größten Absolventenstudie in Österreich. Darin befragt das trendence Instituts über 7.700 abschlussnahe Studierende in Österreich, darunter 242 High Potentials der Wirtschaftswissenschaften, die sich durch Praxis- und Auslandserfahrung sowie besonders gute Noten auszeichnen. 

Nur ein Viertel der High Potentials aktuell auf dem Arbeitsmarkt verfügbar

High Potentials sind knapp auf dem Arbeitsmarkt. Sie gehen nach dem Studium nicht nur doppelt so häufig ins Ausland wie ihre Kommilitonen, sie wollen sich auch häufiger mit einem eigenen Unternehmen selbstständig machen. Zudem hat mehr als die Hälfte der High Potentials bereits vor Abschluss des Studiums einen unterschriebenen Arbeitsvertrag in der Tasche. Aktuell ist nur noch ein Viertel der abschlussnahen High Potentials für Arbeitgeber in Österreich verfügbar. Großunternehmen haben bessere Chancen, High Potentials zu rekrutieren, denn zwei Drittel der High Potentials möchten lieber in Konzernen arbeiten, nur ein Drittel in kleinen und mittelständischen Unternehmen.

High Potentials wollen in die Beratung

Der beliebteste Arbeitgeber der High Potentials ist Red Bull, gefolgt von BCG, Google, BMW und Apple. Während Red Bull, Google, BMW und Apple auch für den durchschnittlichen Wirtschaftsabsolventen als Arbeitgeber interessant sind, zieht eine Branche überdurchschnittlich viele High Potentials an: Wirtschaftsberatungen und -prüfungen. Das zeigt sich auch im Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der High Potentials: Neben BCG auf Rang 2 finden sich mit McKinsey auf Rang 8, PwC auf Rang 13 und KPMG auf Rang 15 insgesamt vier Vertreter der Branche in den Top 15.

Diese Arbeitgeber sind für High Potentials attraktiv

Dass High Potentials bei der Arbeitgeberwahl zum Teil andere Unternehmen berücksichtigen als ihre Kommilitonen, zeigt sich nicht nur an der Consulting-Branche, weiß Bernhard Vierhaus, Österreich-Experte bei trendence: „In vielen Branchen stechen einzelne Arbeitgeber hervor, die für High Potentials besonders attraktiv sind, zum Beispiel General Electric, IBM, Mondelez oder Atomic. Gleichzeitig gibt es Unternehmen, die für Wirtschaftswissenschaftler attraktive Arbeitgeber sind, aber die High Potentials aus dem Fachbereich nicht im gleichen Maße überzeugen können, wie die Raiffeisen Zentralbank oder Hofer.“ Die Raiffeisen Zentralbank und Hofer landen im Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der Wirtschaftswissenschaftler in den Top 10, bei den High Potentials des Fachbereichs aber nur in den Top 30.

Österreichische Arbeitgeber schneiden im Arbeitgeberranking unterschiedlich gut ab

Insgesamt kommen acht der 30 Wunscharbeitgeber der High Potentials aus Österreich: Red Bull auf Rang 1, das Außenministerium auf Rang 7, die Erste Bank auf Rang 11, voestalpine auf Rang 12, die ÖBB auf Rang 15, Atomic und die OMV auf Rang 20 sowie die Raiffeisen Zentralbank auf Rang 28.

High Potentials fordern mehr Geld für mehr Leistung

High Potentials haben ihren künftigen Arbeitgebern viel zu bieten: Sie bringen nicht nur Praxis- und Auslandserfahrung mit, sondern sie sind auch mobil, haben Unternehmergeist, arbeiten strategisch und sind besonders leistungsstark. Sie sind bereit, 46,2 Stunden pro Woche zu arbeiten, 3,1 Stunden mehr als der durchschnittliche Wirtschaftsstudierende. Doch das hat seinen Preis: Die High Potentials verlangen mit 39.900 Euro brutto 15 Prozent mehr Jahresgehalt als ihre Kommilitonen. An erster Stelle auf der Wunschliste an ihren Traumarbeitgeber steht allerdings nicht das hohe Gehalt, sondern gute Karriereperspektiven, attraktive Aufgaben und Möglichkeiten zur persönlichen Entwicklung.

Persönlicher Kontakt gibt den Ausschlag im Recruiting von High Potentials

„Unternehmen müssen High Potentials frühzeitig im Studium ansprechen und überzeugen, wenn sie sie als Mitarbeiter gewinnen wollen“, rät Bernhard Vierhaus. „Dabei sind Karriereportale und die Karrierewebsite des Unternehmens natürliche wichtige Anlaufstellen, aber den Ausschlag gibt für High Potentials meist der persönliche Kontakt.“ Dabei spielen das private Netzwerk, Dozenten an der Hochschule und das Kennenlernen der Arbeitgeber über Praktika und auf Informationsveranstaltungen eine wichtigere Rolle für High Potentials als für ihre Kommilitonen, um mehr über Arbeitgeber zu erfahren.

Das komplette Ranking der beliebtesten Arbeitgeber der High Potentials können Sie hier herunterladen:

http://www.trendence.com/fileadmin/trendence/content/Unternehmen/Rankings/tGradAT_2016_HiPos_Ranking_DE.pdf

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
23.02.2017

Die Entscheidung für eine bestimmte Studienrichtung oder die Wahl des Studienortes fällt leichter, wenn uns Menschen und ihr Tun inspirieren. Beim Open House am 10. März 2017, 8.00-18.00 Uhr,  ...

Stories
07.02.2017

Viele Mittelständler haben sich in den zurückliegenden Jahren zu High-Tech-Unternehmen und Global Playern entwickelt. Doch leider hinkt ihre Personal- und Organisationsentwicklung oft der ...

Die Suche nach gutem Nachwuchs wird zum Top-Thema für HR-Manager
Tourismus
31.01.2017

Um das Image der Gastro- und Hotelberufe ist es derzeit nicht zum Besten bestellt. Das merken viele Unternehmen beim Recruiting. Wir präsentieren Ideen, wie Personalmanagement gelingen kann 

Interviews
18.01.2017

Die richtigen Mitarbeiter zu finden, wird auch 2017 eine der zentralen Herausforderungen sein. Michael Page Director Christoph Trauttenberg gibt einen Überblick.

Christoph Trauttenberg, Director der Personalberatung Michael Page Österreich, rät Bewerbern, ihre Anforderungen realistisch zu halten
Stories
24.08.2016

Fast zwei Drittel der gut ausgebildeten Jobsuchenden, die einen Bachelor, Master oder MBA-Abschluss haben, sind mit der aktuellen Situation am Arbeitsmarkt unzufrieden. Grund dafür sind, laut ...

Werbung