Direkt zum Inhalt

Zeitqualität

06.03.2017

Einstein löste nicht nur das Geheimnis von Raum und Zeit, sondern hinterließ auch die berühmteste Formel der Welt: E = mc². Er möge es posthum mit Fassung tragen, wenn hier sein Geniestreich für vergleichsweise triviale Zwecke adaptiert wird. Demnach könnte eine abgewandelte (Zeit-)Formel lauten: ZQ = MC². Was sich dahinter verbirgt, verraten die folgenden „Zeitenblicke“.

Vorweg – ganz so trivial ist die adaptierte Formel keineswegs. Jedenfalls ist sie in ihrer praktischen Konsequenz substantiell. Denn die Qualität von Zeit können wir ändern, nicht aber ihre Quantität. Und das Erleben von Zeitqualität hat auch unmittelbar mit Lebensqualität zu tun. Selbige ist gerade in disruptiven Zeiten ein gefragtes, unbezahlbares Gut. Zeitqualität ist relativ und subjektiv besetzt. Auch entzieht sie sich dem Messbarkeitsfetisch. Dennoch sei hier erlaubt, ihr mit einer einfachen Formel auf die Spur zu kommen.

ZQ = MC²

Zeit-Qualität = Motivation x ´Conzentration´ auf Wesentliches zum Quadrat

Klar, diese Formel ist nicht im streng mathematischen Sinne gemeint, sondern hat eher symbolischen Charakter. Sie kann aber eine innere Richtschnur für individuell erlebte Zeit-Qualität sein, die von folgenden Parametern beeinflusst wird: 

(1) M wie Motivation: D.h. hohe Eigenmotivation setzt besondere Kräfte frei, die wiederum gekoppelt sind an das Gefühl von Sinnhaftigkeit. Denn etwas als sinnvoll zu erleben, ist Ausdruck purer Zeitqualität. Hingegen lässt Sinnlosigkeit auch die gefühlte „Güte“ der Zeit ins Bodenlose fallen. 

(2) C wie ´Conzentration´: Hohe Motivation allein genügt nicht. Aber sie erhöht die Chance, die Konzentration zu bündeln und den Fokus klar auszurichten. Und zwar auf WESENtliches zum Quadrat. D.h. darauf, was dem ureigenen inneren Wesen entspricht, also dem persönlichen Wesenskern. Etwa besonderen Talenten, Bedürfnissen, Sehnsüchten.  

Wesentliches ist nicht zu verwechseln mit Wichtigem, das sich auf äußere, materielle Dinge bezieht. Sie spielen zweifellos eine Rolle im Leben. Aber ohne Berücksichtigung des Wesentlichen, also inneren Werten und immateriellen Dingen, wird es à la longue Sinn-Leere hinterlassen.  

In der Praxis

Die ZQ-Formel kann der qualitativen Selbst-Kalibrierung dienen, ja zur Erfolgsformel werden: E (Erfolg) = MC2. Indem man beispielsweise konsequent Fragen beantwortet, die – analog zu den erwähnten Parametern von Zeitqualität – lauten könnten:

(1) Motivation: Was treibt mich an? Woraus schöpfe ich Kraft und Sinn? Was möchte ich erreichen? Und wie stark ist meine diesbezügliche Motivation (auf einer gedachten Skala von 0 bis 10)?  

(2) Konzentration: Was ist derzeit oder künftig für mich WESENtlich? Worauf richte ich meinen Fokus? Und wie stark ist meine aktuelle Konzentration darauf (auf einer gedachten Skala von 0 bis 10)?

Natürlich stellt sich Zeitqualität nicht einfach von selbst ein. Sie erfordert Aufmerksamkeit und Achtsamkeit. Und die Einsicht, dass auch sie relativ und zuweilen schwer zu (er-)fassen ist. Oder wie selbst Einstein in einem Bonmots witzelte: Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selbst nicht mehr.“

Hinweis: Der Artikel ist ein gekürzter, abgeänderter Auszug aus dem ab Dezember 2016 erhältlichen Buch Tempo all´arrabbiata

Autor/in:
Mag. Dr. Franz J. Schweifer

ist Geschäftsführer des Beratungsinstituts „Die ManagementOASE – Schweifer & Partner, Coaching. Training. Consulting.“ in Mödling b. Wien. 
www.managementoase.at 
f.j.schweifer@managementoase.at 

Als „Temposoph“, Zeitforscher, FH-Lektor, Managementtrainer & Coach mit über 20 Jahren Beratungserfahrung hat er sich v.a. auf ZEIT-spezifische Themen und Widersprüche spezialisiert. Und das auf gesellschaftlicher, unternehmerischer wie persönlicher Ebene.

Aktuelle Publikation: (1) Tempo all´arrabbiata (2) Ach du liebe Zeit  (3) Zeit – Macht – Ohnmacht 

Aktuelle Seminare, Fachartikel etc.:http://www.managementoase.at/itsscms/de/oaseaktuell/oaseaktuell.html

ZeitenBlicke zum Durchatmen: http://www.managementoase.at/itsscms/de/oaseaktuell/monatsweise 

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
15.07.2019

Deutschland stellt wortwörtlich die Weichen in der Verkehrspolitik und setzt auf den Ausbau der Schiene. Eine Strategie, die diverse Chancen für heimische Unternehmen bietet, wie Heinz Walter, der ...

Helmut Kogler, Florian Koschat und Jasmin Okcu von PALLAS CAPITAL
Branchen
15.07.2019

In Österreich sind nach wie vor die beliebtesten Lehrberufe in den Bereichen Metalltechnik, Elektrotechnik und Kfz-Technik sowie im Einzelhandel. Bei den Mädchen sind vor allem Bürokauffrau und ...

Ausbildung
09.07.2019

Dass Lehrlinge von ihren Ausbildern lernen, liegt in der Natur der Sache. Aber auch anders herum kann es in dieser Natur liegen, nämlich dann, wenn es um digitale Inhalte geht. Die ÖBB Rail Cargo ...

Manuel Bitschnau ,GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nußbaumer, Stv.-Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold) und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft  v.l.
Hotellerie
03.07.2019

Das Arbeiten im Vorarlberger Tourismus zu einer Marke entwickeln, ist das vorrangige Ziel der Touristiker. Eine 5-Säulen-Strategie wurde ausgearbeitet.

Burgenlands Regierungsrätin Gerlinde Potetz mit den Interessenvertretern (von rechts) Ludwig Pall, Martin Horvath, Roman Eder und Bernhard Dillhof.
Aktuelles
28.06.2019

44 burgenländische Volksschulen wurden im Frühjahr 2019 im Rahmen des Projekts „Lkw in der Schule“ besucht.

Werbung