Direkt zum Inhalt

Zeit der Ausreden ist vorbei

05.06.2020

Die erste Welle der Pandemie scheint weitgehend überstanden zu sein, meint Fairtrade-Geschäftsführer Hartwig Kirner. Doch nun müssten wir die Lage unter Kontrolle halten. Warum es jetzt auch an der Zeit sei, wieder in die Zukunft zu blicken, erklärt er in einem Gastkommentar.

Während in vielen Fairtrade-Anbauländern immer noch Ausgangssperren gelten und das öffentliche Leben weitgehend zum Erliegen gekommen ist, planen wir in Österreich bereits wieder, unsere Masken nach und nach abzulegen und öffnen bald wieder die Grenzen zu unseren Nachbarländern. Die erste Welle der Pandemie scheint weitgehend überstanden, nun gilt es die Lage unter Kontrolle zu halten. Jetzt ist es auch an der Zeit wieder in die Zukunft zu blicken. Bei den Corona Maßnahmen ist der Schutz der Risikogruppen, allen voran älteren Menschen im Fokus gestanden. Eines der drängendsten Themen, das für die nächsten Generationen von essentieller Bedeutung ist, wurde dabei in den Hintergrund gedrängt.

Gegen den Klimawandel hilft keine Maske und es wird auch nie eine Impfung geben. Wenn wir jetzt zögern, verspielen wir die Chance, Lebensgrundlagen für die Generation von Morgen zu sichern. Bekenntnisse zur Nachhaltigkeit gibt es viele, aber auch die Unkenrufe jener, die von Schonzeiten und Schutzfristen für die globale Wirtschaft sprechen, nehmen zu. Es wäre fatal, jetzt Umweltschutzauflagen als Hindernis für die Wirtschaft zu sehen. Sie können vielmehr ein Motor für zukunftsorientiertes Wachstum sein, wenn man die Rahmenbedingungen dafür richtig setzt. Ebenso wäre es für die längerfristige politische Lage katastrophal, nun Arbeitnehmerrechte auszuhöhlen und in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Gewerkschaften zu schwächen.

Was es jetzt braucht, sind Unternehmen, die bereit sind, nach vorne zu blicken und die gestalten wollen anstatt reflexartig auf wenig zukunftsorientierte Konzepte zu setzen. Und politische Gestalterinnen und Gestalter, die das unterstützen. Die Zeit ist gekommen, schon lange geforderte Änderungen im Steuersystem anzupacken. Nach den unmittelbaren Unterstützungsmaßnahmen in der Krise, sollte nun eine Zeit der Reformierung folgen.

Es gilt, unseren Standort zukunftsorientiert und dennoch wirtschaftsfreundlich auszurichten. Die Corona-Krise hat ihren Preis, das steht fest. Der Shutdown mit all seinen Konsequenzen hat unvorstellbar viel Geld gekostet, das lässt sich nicht mehr ändern und war ein notwendiges Übel, um Menschenleben zu retten.

Wir können aber entscheiden, ob wir diesen Preis in erster Linie auf dem Rücken kleiner und mittlerer Einkommen und durch Schulden für künftige Generationen bezahlen möchten, oder über CO2-Steuern und Abgaben für Finanztransaktionen. Die Zeit ist gekommen, das Wohl Vieler über den Profit Weniger zu stellen und endlich anzupacken, was viele Expertinnen und Experten seit Jahren fordern. Die kommenden Monate und Jahre werden zeigen, ob die Krise tatsächlich eine Chance für unsere Gesellschaft ist oder aber ein Vergrößerungsglas für Ungerechtigkeiten, die immer weiter zunehmen. Wir haben es selber in der Hand, für Veränderung zu sorgen. Die Zeit der Ausreden ist vorbei.

Werbung

Weiterführende Themen

Schon seit 2015 misst die VBV-Vorsorgekasse den CO2-Fußabdruck ihres Portfolios
Meldungen
01.10.2020

Im Rahmen des „Staatspreises Unternehmensqualität 2020“ gab es für die VBV-Vorsorgekasse erneut eine besondere Auszeichnung: Sie bekam vom Bundesministerium für Digitalisierung und ...

Ingo Frank, kaufm. Geschäftsführer Werner & Mertz Hallein
Meldungen
01.10.2020

Bereits 2012 hat Werner & Mertz-Inhaber Reinhard Schneider mit der Recyclat-Initiative ein  Bündnis verschiedener Branchen für ein effektives Plastik-Recycling ins Leben gerufen. Kürzlich ...

Fairtrade zeigt, dass ein nachhaltiges Wirtschaftssystem ohne Ausbeutung möglich ist
Meldungen
30.09.2020

Am 25. September jährte sich zum fünften  Mal die Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen, die Sustainable Development Goals (SDG). Bei der Umsetzung spielt neben ...

Meldungen
30.09.2020

Mit Oktober hat die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) einen neuen Vorstand: Dr. Harald Hauke (53) folgt auf Werner Knausz, der weiterhin der ARA beratend zur Seite stehen wird. Gemeinsam mit ...

Marcus Wadsak spricht Klartext: "Es werden viele Menschen aufgrund von Unwettern und aufgrund der Hitze sterben."
Interviews
30.09.2020

Es gibt keine Möglichkeit mehr, die Erderwärmung umzukehren, stellt der Meteorologe Marcus Wadsak klar. Vielmehr müssen wir global auf null Emissionen kommen – rasch und auch, wenn manche ...

Werbung