Direkt zum Inhalt

Wünschen & Wollen

27.11.2017

Nicht die Zeit ist zu kurz, sondern unsere Bedürfnisliste zu lang. Und das Zeitverstopfungsproblem ist ein “Zuvielisations”-Problem. So könnte eine überspitzte Diagnose des chronischen Zeitnotstandes unserer eiligen Gegenwart lauten. Oder um mit Peter Drucker, einem Pionier der modernen Managementlehre, zu sprechen: “Es ist immer wieder verblüffend, wie viele Dinge wir tun, die, wenn wir sie nicht mehr tun, keinem abgehen.“

Dazu eine kleine, ungewöhnliche Anregung in Versform. Gewissermaßen eine Zeit-Miniatur. Quergedachtes als Animo für erhellende Antworten. Zur nuancierten Selbstreflexion und Selbstkalibrierung, die den persönlichen „Zeitwohlstand“ heben kann.

Wünschen & Wollen

Wir haben nicht zu wenig Zeit,
sondern zu viele Bedürfnisse.
Wir wollen schlicht zu viel.
Alles. Gleichzeitig. Sofort. Pausenlos.
Auch deswegen sind wir die Zeit los.

Denn:
Wenn die Bedürfnisliste zu lang ist,
wird das Leben zwangsläufig zu kurz.
Und je länger die Wunschliste,
desto enger das Leben.

Deshalb
stellen sich uns unentwegt Fragen wie:
Was & wann ist (es) genug?
Was & wer treibt mich an?
Was & wohin will ich wirklich?
Woraus schöpfe ich Kraft & Sinn?

© Franz J. Schweifer

 

Wer für sich stimmige Antworten auf die „unentwegten Fragen“ oben geben kann, ist auf einem grandiosen Zeit-Weg. Kompliment. Und er oder sie wird dem ebenso grandiosen Gedanken des Philosophen Eric Hoffer zustimmen: „You can never get enough of what you don´t need to make you happy.“

*

[Anmerkung: Hoffer erblindete als Kind, nachdem seine Mutter mit ihm im Arm eine Treppe hinunterstürzte. Mit fünfzehn erlangte er sein Augenlicht zurück und begann aus Angst, erneut zu erblinden, so viel wie möglich zu lesen. Er verlor zwar seine Sehkraft nicht mehr, behielt aber ein Leben lang die Angewohnheit bei, viel zu lesen.

Ebenso treu blieb er seiner Angewohnheit, sich neben seiner Tätigkeit als gelegentlicher Goldsucher oder Hafenarbeiter umfassend literarisch zu bilden und zu schreiben. Sein inneres „Wünschen & Wollen“ hatte offenkundig auch im Außen eine stimmige Antwort gefunden.

In The True Believer (dt. Der Fanatiker) kommt er zum Schluss, dass Menschen die Inhaltsleere ihres Lebens durch eine fanatische Hinwendung an die äußere Welt, an eine Führerperson oder -ideologie kompensieren. „Wünschen & Wollen“ entgleisen. Eine wohl zeitlos gültige wie brennende Erkenntnis.]

Autor/in:
Mag. Dr. Franz J. Schweifer

ist Geschäftsführer des Beratungsinstituts „Die ManagementOASE – Schweifer & Partner, Coaching. Training. Consulting.“ in Mödling b. Wien. 
www.managementoase.at 
f.j.schweifer@managementoase.at 

Als „Temposoph“, Zeitforscher, FH-Lektor, Managementtrainer & Coach mit über 20 Jahren Beratungserfahrung hat er sich v.a. auf ZEIT-spezifische Themen und Widersprüche spezialisiert. Und das auf gesellschaftlicher, unternehmerischer wie persönlicher Ebene.

Aktuelle Publikation: (1) Tempo all´arrabbiata (2) Ach du liebe Zeit  (3) Zeit – Macht – Ohnmacht 

Aktuelle Seminare, Fachartikel etc.:http://www.managementoase.at/itsscms/de/oaseaktuell/oaseaktuell.html

ZeitenBlicke zum Durchatmen: http://www.managementoase.at/itsscms/de/oaseaktuell/monatsweise 

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
12.09.2019

Die Veränderung ist für Unternehmen zum ständigen Begleiter geworden. Welche Anforderungen stellen Unternehmen daher heute an ihre Führungskräfte, um sich in einem zunehmend komplexen ...

V. l.: Manuel Bitschnau, GF Montafon Tourismus GmbH, Elmar Müller, Prokurist der Kleinwalsertal Tourismus eGen., Urs Treuthardt, GF Bodensee Vorarlberg Tourismus, Kerstin Biedermann-Smith, GF Alpenregion Vorarlberg Tourismus, Andrew Nussbaumer, Stv. Spartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft, Michael Schwarzenbacher, Restaurant Mangold, und Harald Furtner, Spartengeschäftsführer Tourismus und Freizeitwirtschaft.
Tourismus
12.09.2019

In Vorarlberg hat die Wirtschaftskammer eine Strategie zur Verbesserung der Arbeitgebermarke im Tourismus entwickelt. Sie baut auf fünf Säulen auf.

"Die staatliche Pension wird mit großer Sicherheit mehr als 50 Prozent unter dem letzten Einkommen liegen", meint Otto Lucius vom Verband Financial Planners.
Meinungen
10.09.2019

Zahlreiche Studien zeigen, dass die meisten Österreicher den Gedanken an die Finanzierung ihres Ruhestandes vor sich herschieben. Angesichts des demografischen Wandels, staatlicher Defizite und ...

Meldungen
10.09.2019

In vielen Unternehmen ist die Auftragslage volatil. Mal ist viel zu tun, mal wenig. Warum Projektarbeit eine attraktive Möglichkeit für Kandidaten und Kunden darstellt, intensive Zeiten zu ...

Meldungen
06.09.2019

„Klimagerechtigkeit jetzt!" ist die Forderung junger Menschen an die Politik. Wie heimische Betriebe der Herausforderung begegnen können, zeigt eine Veranstaltung der ...

Werbung