Direkt zum Inhalt

Wo jetzt Förderungen für Digitalisierung winken

24.11.2020

"Viele Unternehmen sind zur Zeit wie auf Glatteis unterwegs und wissen nicht, was nächsten Monat ist“, sagt Michael Dessulemoustier-Bovekercke, Geschäftsführer bei Mazars, „vielleicht klingt es da momentan schräg, aber nur jene Unternehmen, die jetzt in die Zukunft investieren werden nach der Pandemie erfolgreich unterwegs sein.“ Gerade Investitionen in die Digitalisierung machen dabei Unternehmen zukunftsfit. Drei Tipps der Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungskanzlei Mazars für Förderungen für Digital-Investitionen.

Tipp 1: COVID-19 Investitionsprämie der AWS

Förderfähige Investitionen im Bereich Digitalisierung sind:

  • Künstliche Intelligenz, Cloud Computing und Big Data
  • Analyse der Geschäftsmodelle und eigenen Prozesse (z.B. Optimierung durch digitale Anwendungen)
  • IT-Securitiy (z.B. Schutz vor Cyber-Attacken)
  • E -Commerce (z.B. digitale Transformation)

Rahmenbedingungen: 14 Prozent der Investitionssumme, Beginn der Investition zwingend vor dem 1. März 2021, Umsetzung der Investition spätestens bis 28. Februar 2022 (außer das Volumen der Investition ist größer als 20 Millionen Euro, dann 28. Februar 2024)

Förderung beantragen: www.aws.at

Tipp 2: KMU.DIGITAL 2.1

Externe Beratung von Gewerbebetrieben und freien Berufen (nur Kleinstunternehmen),KMU bei Digitalisierungsprojekten:

  • Digitalisierung von Geschäftsmodellen und Geschäftsprozessen
  • Einführung oder Verbesserung von E-Commerce und Online Marketing
  • Einführung oder Verbesserung der IT- Cybersecurity,
  • Einführung oder Verbesserung von digitalen Verwaltungsprozessen

Rahmenbedingungen: Förderung für die Beratung, Projektbeschreibung, Umsetzung:  je nach Umfang bis zu 4.000 Euro Zuschuss. Förderung für die Umsetzung von Digitalisierungsprojekten durch aktivierungspflichtige Neuinvestitionen, sowie damit in Zusammenhang stehende  Dienstleistungen externer Anbieter: bis zu 5.000 Euro.

Förderung beantragen: www.kmudigital.at

Tipp 3: Förderung Wien Digital

Förderung von Digitalisierungsvorhaben von kleinen und mittleren Wiener Unternehmen (die seit mindestens einem Jahr in Wien tätig sind):

  • Kosten für Hard- und Software
  • Kosten für die Einführung eines IT-Sicherheitsmanagements
  • Kosten für externe Dienstleistungen (Schulungen, IKT Beratungskosten)

Rahmenbedingungen: Die Digitalisierungs-Strategie muss nachvollziehbar sein, die digitale Weiterentwicklung des Unternehmens muss betriebswirtschaftlich relevant sein. Förderquote: 30 Prozent der Bemessungsgrundlage, maximale Fördersumme sind 30.000 Euro pro Projekt. Mindestprojektgröße sind 10.000 Euro, maximale Projektlaufzeit: zwei Jahre. Der Förderantrag muss (mit dem online-Antrag) vor Projektbeginn gestellt werden.

Förderung beantragen: www.wirtschaftsagentur.at

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
05.04.2021

Christian Pirkner will mit Bluecode berührungsloses Bezahlen per Smartphone etablieren. Damit fordert er die großen digitalen Player aus den USA und Asien heraus – mit Erfolg.

Die Hoteltrends 2021 stehen im Zeichen der Corona-Pandemie. Aber nicht nur.
Hotellerie
11.02.2021

Von A wie Antigentests bis Z wie Zimmerwahl. Das sind die Trends und Tipps für Hoteliers, die 2021 die Branche bestimmen werden.

 

Weltmarktführer
07.02.2021

Digitalisierung ist ein Unwort geworden: zu abstrakt, zu wenig greifbar. Aus Oberösterreich kommt ein spannendes Konzept dagegen.

Stories
07.02.2021

Nicht nur große Player können extrem von Big Data profitieren. In der Praxis lassen jedoch viele KMU den eigenen Daten-Schatz ungenutzt. Wie sie ihn heben können, erklärt Prof. Axel Polleres, ...

Stories
07.02.2021

Wenn KMU juristische Hilfe benötigen, bricht selten Begeisterung aus. Denn häufig steht die Befürchtung im Raum, dass die Angelegenheit teuer und aufwendig wird. Abhilfe will nun die Firma ...

Werbung