Wo die Zahlung am häufigsten ausbleibt | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Wo die Zahlung am häufigsten ausbleibt

18.08.2015

Exportländer im Vergleich: Abnehmer aus Russland, Türkei und Indien lassen die österreichischen Exporteure auf ihr Geld warten.

BRIC Staaten: Schäden niedrig, Verzüge steigend

Die Schwellenländer sorgten in der Krise für einen Aufschwung der Weltwirtschaft. Die Versicherungsnehmer der OeKB Versicherung profitieren nach wie vor von der Hochkonjunktur vergangener Tage. Daher sind auch die Schäden durch Forderungsausfälle noch immer auf niedrigem Niveau. Aktuell melden die Exporteure allerdings in allen BRIC Staaten steigende Zahlungsverzüge. Dies wird sich auch auf die in den kommenden Monaten eintretenden Schäden auswirken.

Russland und Brasilien rutschen in die Rezession. Chinas Wachstum verlangsamt sich 2015 auf etwa 6,5 Prozent. Das ist zwar noch immer ein Vielfaches vom österreichischen BIP Wachstum (0,9 Prozent), aber wenig, wenn man bedenkt, dass China infolge von Bevölkerungswachstum und Landflucht jährlich rund zehn Millionen Arbeitsplätze außerhalb der Landwirtschaft schaffen will. Indien ist der einzige BRIC Staat, dessen Wirtschaftswachstum mit 4,9 Prozent zuletzt an Dynamik gewonnen hat. Die große Herausforderung des Landes bleibt die Armutsbekämpfung.

 

Türkei: Anstieg bei Verzügen und Schäden

Im Vergleich zum Vorjahr haben die Kreditversicherungskunden der OeKB Versicherung sowohl bei den Zahlungsverzügen als auch bei den aktuell eingetretenen Schäden einen Anstieg gemeldet.

 

Die Türkei galt als Hoffnungsmarkt. Viele Exporteure nutzten die neuen Geschäftschancen. Heute ist die Türkei ein weiteres Schwellenland, dessen Wachstumsraten drastisch zurückgingen – laut Statistikamt in Ankara von über 9 auf 2,9 Prozent. Die Arbeitslosigkeit ist laut Wirtschaftskammer Österreich (WKO) mit 9,9 Prozent auf sehr hohem Niveau, die Inflation beträgt 8,9 Prozent und auch die Wachstumsaussichten sind getrübt. Die geplante Anhebung des Leitzinses der Federal Reserve Bank im kommenden September lässt Experten weitere Turbulenzen in der Türkei erwarten. Einer der Gründe dieser Annahme ist das hohe Leistungsbilanzdefizit des Landes.

 

Hoffnungsmärkte Lateinamerikas: Mexiko, Ecuador und Peru

Die drei Länder scheinen erstmals in der Liste der Top 10 Verzüge der OeKB Versicherung auf. Hier seien laut Kreditversicherer die steigenden Zahlungsverzüge aber ein gutes Zeichen. „In Mexiko, Ecuador und Peru machen unsere Kunden verstärkt Geschäfte. Wir sehen das an der jeweils steigenden Deckungssumme. Das liegt wohl zum Teil daran, dass die BRIC-Länder schwächeln und sich die Exporteure mit unserer Unterstützung jetzt auf neue Märkte wagen“, erklärt Offterdinger den neuen Trend.

 

Die Zahlen des World Economic Outlook vom Internationalen Währungsfonds (IMF) bestätigen diesen Trend. Die Wachstumsraten von Mexiko (3 Prozent), Ecuador (1,9 Prozent) und Peru (3,8 Prozent) liegen jeweils über dem lateinamerikanischen Durchschnitt von 0,9 Prozent.

 

Ukraine: Verzüge wurden zu Schäden

Derzeit wird nur noch im bescheidenen Ausmaß in die Ukraine geliefert und die Verzüge sind ebenso zurückgegangen. Durch den anhaltenden Konflikt mit Russland sind die Zahlungsverzüge im ersten Quartal des Jahres um ein Vielfaches gestiegen. Im zweiten Quartal meldeten die Exporteure der OeKB Versicherung vermehrt, dass ihre Forderungen uneinbringlich sind. Aus den Verzügen wurden Zahlungsausfälle. Damit ist der aktuell starke Anstieg der Schäden in der Ukraine eine direkte Folge der hohen Zahlungsverzüge aus dem Vorquartal. 

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Im Worst Case eines Protektionismuswettlaufs drohen Österreich negative Effekte beim BIP von 0,25 bis 0,4 Prozent.
Stories
14.12.2016

Donald Trump hat im Wahlkampf eine Art Handelkrieg mit dem Rest der Welt in Aussicht gestellt. Grund genug für ifo und IHS um ein paar Szenarien für den Handel mit den USA zu berechnen. Der Worst ...

Sieht besonders im Rechnungswesen  Verbesserungsbedarf bei KMU: Gerald Vlk, Partner bei Deloitte Österreich
Stories
21.10.2016

Die überwiegende Mehrheit der österreichischen KMU hat die Wichtigkeit der Digitalisierung für ihren Geschäftsalltag grundsätzlich erkannt.

Die sechs ausgezeichneten Unternehmer und Juror Wolfgang Lusak (2. von links)
Stories
21.10.2016

Die KMU-Plattform „Lobby der Mitte“ feierte mit Unterstützung des Gewerbevereins und des Senats der Wirtschaft kürzlich am 2. Tag des Mittelstandes ihre „Helden“. Event-Initiator und ...

„Die Politik ist gut beraten, wenn sie den Betrieben mehr Freiraum gibt.“ Walter Ruck
Interviews
26.09.2016

Wien ist nicht nur Bundeshauptstadt, sondern auch ein wesentlicher Standort für Head­quarter. Noch. Mit welchen Schikanen die Unternehmer zu kämpfen haben und wie sich ­Abhilfe schaffen lässt, ...

Stories
25.08.2016

Laut einer aktuellen Euler Hermes Studie wird 2016 ein deutlicher Anstieg der Insolvenzen in drei der vier sogenannten asiatischen Tigerstaaten erwartet. Die sinkende Auslandsnachfrage, im ...

Werbung