Direkt zum Inhalt

Wie tickt Österreich im Klimaverhalten?

26.03.2019

Experten der Joanneum Research befragten 18.000 Europäer zu ihrem Klima- und Energieverhalten, darunter auch 600 aus Österreich. Darüber, dass  jeder Einzelne etwas dazu beitragen muss, dass  die Klimaziele erreicht werden, herrscht laut Studie größtenteils Einigkeit. Doch der Weg zum Stopp der Klimaerwärmung ist steil. Was Einzelpersonen oder Familien ohne Verlust von Lebensqualität dazu beitragen können und was die größten Klimasünden sind, fassen die Experten von Life, dem Zentrum für Klima, Energie und Gesellschaft, zusammen.

Im Rahmen des EU-Projekts „Echoes“ wurden 18.000 Europäerinnen und Europäer im Herbst 2018 mittels detaillierter Fragebögen befragt. „Anhand der repräsentativen Datenbasis konnten wir errechnen, wie sich der Energieverbrauch und der Treibhausgas-Ausstoß von Bevölkerungsgruppen mit verschiedenen Arten der Lebensführung zusammensetzen“, fasst Neil Bird, Experte für Lebenszyklusanalysen von LIFE, zusammen. Berücksichtigt wurden die Bereiche Wohnen, Mobilität, Konsum, Ernährung, Freizeitverhalten und Informationsbeschaffung.

Dabei zeigte sich, dass sich eigene Entscheidungen besonders stark beim Wohnen und in der Mobilität auf die persönliche Klimabilanz auswirken: So haben die klimaschädlichsten zehn Prozent der Bevölkerung beim Wohnen einen rund viermal so großen und bei ihrer Mobilität sogar einen etwa achtzehnmal so großen Treibhausgas-Ausstoß wie jene zehn Prozent mit dem klimafreundlichsten Lebensstil.

Aber was sind eigentlich die treibenden Kräfte hinter dem Klimaverhalten? Unser tägliches Leben ist stark von Routinen geprägt. Um diese zu ändern, braucht man Alternativen, die mit dem restlichen Leben vereinbar sind. „Die Auswertungen haben ergeben, dass das Problembewusstsein in der Bevölkerung sehr ausgeprägt ist. Die Motivation, das Ruder selbst in die Hand zu nehmen, fehlt aber oft noch, weil viele gar nicht so genau wissen, wo sie anfangen sollen. Und dass kaum jemand bereit ist, von heute auf morgen sein ganzes Leben umzukrempeln, ist keine Überraschung“, erläutert Stephan Schwarzinger, Experte für nachhaltige Lebensstile bei Life. Die Experten sind daher überzeugt, dass eine schrittweise Annäherung an eine klimafreundliche Lebensweise funktionieren kann und als Chance für Wirtschaft und Gesellschaft gesehen werden muss. „Es geht weniger um Verzicht, als um das Ersetzen oder Verbessern von klimaschädlichen Verhaltensweisen.“ Wenn jede Einzelperson jede Woche eine klimabelastende Verhaltensweise mit einer nachhaltigeren ersetzte, rücke die Erreichung der Klimaziele in greifbare Nähe. „Jede und jeder kann etwas tun!“, appellieren die Experten für nachhaltige Lebensstile.

Die Forscher optimieren auch ihren eigenen Lebensstil in Richtung besserer Klimaverträglichkeit: Der Direktor des Zentrums Life und langjährige Vegetarier Franz Prettenthaler entscheidet situationsabhängig zwischen dem Fahrrad und einem gut besetzten Hybrid-Auto, Hobbypilot Stephan Schwarzinger bewältigt seinen Alltag mit dem Rad und kompensiert dadurch mehr Emissionen als er mit seinem Hobby jährlich verursacht, und auch der gebürtige Kanadier Neil Bird pendelt täglich mit dem Zug zwischen Gleisdorf und Graz und kompensiert so die gelegentlichen Besuche in seiner alten Heimat.

„Wenn jeder und jede Einzelne versucht, unter den österreichischen Durchschnittsemissionen des Vorjahres zu liegen, bewegen wir uns gemeinsam in die richtige Richtung!“, zeichnet Franz Prettenthaler einen Weg zur Erreichung der Pariser Klimaziele vor.

Was man selbst am besten tun kann, um seine individuelle Klimabilanz zu verbessern, ist rasch auf dieser Webseite herauszufinden: www.lifestylecheck.at

Werbung

Weiterführende Themen

Präsentierte Lösungen, wie Städte smart und digital werden können: T-Systems CEO Peter Lenz.
Meldungen
13.08.2019

„Smart“ wollen heutzutage fast alle sein – auch Städte. Immer mehr Stadtverwaltungen beschäftigen sich mit der Idee der „Smart City“. Aus diesem Grund legte T- ...

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Die Vereinten Nationen haben sich auf 17 große Ziele geeinigt, die auch für Unternehmen immer relevanter werden.
Stories
12.06.2019

Die Un-Nachhaltigkeitsziele können als Motor für ein neues Verantwortungsbewusstsein fungieren, meint Jochen Ressel vom Senat der Wirtschaft. Warum es schon bald unmoralisch sein wird, so zu ...

Werbung