Direkt zum Inhalt
"Österreichische Unternehmen können große, internationale Mitbewerber in Sachen Qualität eindeutig schlagen", meint Alfred Harl.

Wie der Webshop zum Standbein wird

20.04.2020

Die aktuelle Krise hat den Umschlagplatz heimischer Betriebe ins Netz verlagert. Eine Entwicklung, die vermutlich von Bestand sein wird. Erweisen sich doch die digitalen Prozesse und Plattformen als Erfolgsfaktor für die Zukunft.

Aufgrund der Corona-Krise leiden viele heimische Betriebe unter der Schließung ihrer Lokale. Mit dem Umsatzwegfall musste der Verkauf von einem Tag auf den anderen ins Netz verlegt werden. Das fordert nicht nur die heimischen Unternehmen, sondern auch die österreichischen KonsumentInnen: Denn die Stärkung der heimischen Unternehmen über Online-Shopping ist neu und ungewohnt. Heimische Online-Bestelldienste und Webshops sind gefragt wie nie. „Waren und Dienstleistungen online zu präsentieren und zu verkaufen, ist für alle Betriebe quer durch alle Branchen wichtiger denn je“, sagt Alfred Harl, Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ). „Die aktuelle Lage macht die Implementierung dieser Prozesse oft kompliziert und schwierig. Hier setzen unsere Mitgliedsbetriebe an: Sie unterstützen professionell und rasch bei der technischen Umsetzung und beim Aufbau der starken Online-Präsenz“, führt Harl weiter aus.

Online-Präsenz als krisensicheres zweites Standbein

Über die Web-Präsenzen zu punkten, ist aktuell eine große Chance. Harl: „Amazon und Co. das Wasser zu reichen, ist nicht einfach – aber es gibt Möglichkeiten! Österreichische Unternehmen können ihr Portfolio professionell und ansprechend präsentieren und so ein breites und österreichisches Angebot bieten. Sie können große, internationale Mitbewerber in Sachen Qualität eindeutig schlagen.“ Um das sich ändernde Kaufverhalten für den eigenen Umsatz zu nutzen, ist die verstärkte Ausrichtung auf die Online-Präsenz wichtig. Unternehmensberater, Buchhalter und IT-Experten leisten hier wichtige Unterstützung. „Ein digitales, krisensicheres Standbein zu haben, ist jedenfalls empfehlenswert. Diese Betriebe haben jetzt und in Zukunft einen wesentlichen Vorteil“, betont Harl abschließend.

Mit ihrem Firmen A-Z bietet die Wirtschaftskammer Österreich eine umfassende Liste aller Unternehmensberatungsfirmen in Österreich, mit der Betriebe rasch Beratung finden können: WKO Firmen A-Z.

Um österreichische Betriebe bei den aktuellen Herausforderungen gezielt zu unterstützen, haben die Wirtschaftskammern zudem die Plattform „Regional einkaufen – Österreich bringts!“ auf wko.at/regionaleinkaufen gestartet. Unternehmerinnen und Unternehmer können sich in wenigen Schritten im Firmen A-Z kostenlos als Lieferdienst zertifizieren.

Original erschienen am 20.04.2020: Die Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Schon vor der Corona-Pandemie war Digitalisierung ein zentraler Erfolgsfaktor
Stories
25.05.2020

Schon vor der Corona-Pandemie war ­Digitalisierung ein zentraler Erfolgsfaktor. Nun wurde sie für viele Unternehmen zum Lebensretter. Welche positiven Effekte der Sprung ins kalte Wasser bringt, ...

Interviews
09.04.2020

Aufgrund der Corona-Krise hat sich das Konsumverhalten massiv verändert. Wie nachhaltig der E-Commerce davon profitiert, ob sich regionale Angebote durchsetzen werden und in welchen Shop-Systemen ...

Der Unternehmensberater Alfred Harl rät Betrieben vor allem, auf ihre Liquidität zu achten.
Interviews
09.04.2020

Das Corona-Virus lähmt das öffentliche Leben und damit weite Teile der Wirtschaft. Wie man am besten darauf regiert, hängt vor allem davon ab, wann Unternehmen ihre Tätigkeiten wieder in vollem ...

Alfred Harl rät Betrieben sich die Frage zu stellen: "Ist mein Unternehmen ausreichend geschützt?"
Meldungen
02.04.2020

Die aktuelle Situation hat zahlreiche heimische Unternehmen dazu veranlasst, ihren Betrieb in die Heime ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu verlagern. Diese Tatsache bringt viele neue ...

"Vermutlich werden sich viele die alte Arbeitsform nach dem Ende der Corona-Krise gar nicht mehr zurückwünschen", meint Martin Puaschitz vom Ubit Wien.
Meinungen
19.03.2020

Not macht bekanntlich erfinderisch. So sind zahlreiche Erfindungen in der Vergangenheit während Kriegen, Hungersnöten oder Seuchen entstanden. Auch Corona ist eine sehr ernste Sache. Zwar ...

Werbung