Direkt zum Inhalt

Wie der Neustart gelingt

05.04.2021

Die letzten Monate haben bewiesen, wie wichtig Logistik für unser Leben ist. Die Corona-Krise hat den Bereich allerdings auch vor enorme Herausforderungen gestellt. Welche Lehren man ziehen muss und wie es nun weitergeht? 6 Thesen von Sebastian Kummer, akademischer Leiter des Universitätslehrgangs Logistik & Supply Chain Management der WU Executive Academy.

Sebastian Kummer, WU Executive Academy

1 WER ENGPÄSSE ÜBERWINDEN WILL, BRAUCHT NETZWERKE ANSTATT LIEFERKETTEN

„In früheren Krisen ist die Nachfrage eingebrochen, daher haben Unternehmen die Produktion heruntergefahren, und es war eine Herausforderung, sie nach der Krise wieder hochzufahren. Es hat sich gezeigt, dass Unternehmen, die auf eine flexible Supply-Chain gesetzt haben, erfolgreich waren“, sagt Sebastian Kummer, Vorstand des Instituts für Transportwirtschaft und Logistik der WU. Doch diese Krise ist anders: „Wir erleben nun in manchen Bereichen eine deutlich höhere Nachfrage, etwa bei Halbleitern. Einige Unternehmen haben das vorhergesehen und daher größere Bestellungen gemacht, andere nicht. Speziell Unternehmen der Automobilindustrie haben nun Lieferengpässe. Allgemein dachte man, dass auch in dieser Krise die Nachfrage zurückgeht. Aber die Nachfrage ist in bestimmten Bereichen wie bei der E-Mobilität stark gestiegen.“

2 VORRATSHALTUNG ERGIBT MANCHMAL SINN

„Im Gesundheitsbereich hatte man zu wenige Sicherheitsbestände. Wir haben in der Krise gelernt, dass sich das Just-in-time-Prinzip und niedrige Bestände ungünstig auswirken können. In einer Krise braucht man ausreichend Bestand", sagt Kummer. Doch bei kurzfristigen Störungen etwa bei Schutz ausrüstung und Masken habe die Logistik sehr gut reagiert, weil sie innerhalb weniger Tage die Lieferketten wieder ins Gleichgewicht bringen konnte. „Auch beim Thema Impfen ist keinesfalls die Logistik das Bottleneck, die schafft das locker. Es ist auch kein Problem, jede Art von Impfstoff sicher und rasch zu transportieren“, so der Experte.

3 GROSSE PROBLEME SORGEN FÜR HOHE PREISE

„Luftverkehr und Seeverkehr haben die größten Probleme – und weil dies in beiden Bereichen gilt, können Unternehmen nicht ausweichen.“ Der Hintergrund: Die Hälfte der weltweiten Luftfracht wird als sogenannte Bellyfracht, also im Bauch der Passagierflugzeuge, transportiert. Diese Flüge sind aber um bis zu 90 Prozent zurückgegangen, daher gibt es viel weniger Kapazitäten. „Andererseits ist gerade im Luftfrachtbereich die Nachfrage sogar höher geworden, etwa bei Gesundheitsausrüstung und Elektronikprodukten. Wir sehen nun enorme Preissteigerungen bei der Luftfracht“, sagt Kummer. In der Seefracht wiederum gibt es einen Engpass an Containern, und es sind weniger Schiffe unterwegs, daher haben sich die Preise verdreifacht, die Gewinne der Reedereien sind explodiert. „Es herrscht de facto ein Oligopol, nur einige wenige Reedereien dominieren den Markt. Sie verdienen auf einmal enorm viel Geld, daher haben sie kein Interesse daran, dass die Preise zurückgehen.“

„Wir müssten uns jetzt auf die nächste Pandemie vorbereiten.“ Sebastian Kummer, WU Executive Academy

4 NACH DER PANDEMIE IST VOR DER PANDEMIE

„Was wir aus der Krise lernen: Wir müssen uns fragen, was in der Logistik passiert, wenn ein noch viel gefährlicheres Virus kommt“, sagt Kummer. Denn dann könnten die Menschen nur eingeschränkt in Geschäfte, und es braucht Konzepte, wie die Bevölkerung zu Hause versorgt werden kann. „Wir müssten uns jetzt auf die nächste Pandemie vorbereiten, dabei spielt vor allem eine leistungsfähige Logistik eine zentrale Rolle.“

5 START-UPS KÖNNTEN DIE LOGISTIK SICHERER UND GRÜNER MACHEN

„Wir sind gut beraten, wenn wir für den Neustart der Logistik nun Start-ups fördern, vor allem solche, die in Richtung Nachhaltigkeit und Digitalisierung gehen. Potenzial hat beispielsweise die Blockchain- Technologie, um Austausch und Verfolgung von Paletten zu verbessern“, meint Kummer. Wenn es gelingt, mehr Transparenz in der Supply-Chain zu schaffen, kann sie besser gemanagt werden, und es werden bessere Auslastung und mehr Nachhaltigkeit erreicht. „Die Dekarbonisierung der Wirtschaft und des Verkehrs war schon vor der Krise ein zentrales Thema. Im Verkehrsbereich geht es nur dadurch, dass wir grüne Energieträger konsequent einsetzen.“

6 MIT TECHNISCHEN LÖSUNGEN LÄSST SICH DIE EFFIZIENZ DEUTLICH STEIGERN

„Meine Vision für den Güterverkehr: Wir müssen versuchen, in den nächsten zehn bis 15 Jahren ganz gezielt die Effizienz im Verkehrsbereich zu steigern, etwa indem die Aerodynamik der Fahrzeuge erhöht wird. Spannend ist auch eine Verlängerung der LKW, um bei gleichem Gewicht mehr Gewicht pro Achse zu haben.“ Beim Antrieb der Fahrzeuge sieht Kummer mehrere Schritte zu mehr Nachhaltigkeit: „Kleine LKW und Fahrten über kurze Distanzen sollten batteriebetrieben sein, das sollte man stärker fördern.“ Für den Schwerverkehr hingegen sieht er mittelfristig LNG (Flüssigerdgas) als Lösung, weil es besser verbrennt und es hinsichtlich der Partikel umweltfreundlicher ist. „Da dürfen wir ja nicht nur auf CO2 schauen. Es müsste Biogas aus Abfällen verwendet werden. Hingegen sind mit grünem Wasserstoff betriebene LKW noch echte Zukunftsmusik, das kommt nicht vor 2030“, resümiert der Experte.

TEXT: PAUL KOSPACH, STEPHAN STRZYZOWSKI

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
10.03.2021

Wer bei der Logistik auf Kooperation setzt, schont das Klima. Dass beim Überwinden von Firmen- und Ländergrenzen auch spannende neue Geschäftsfelder entstehen, ist allerdings in der Branche noch ...

Meldungen
13.01.2021

Burkhard Eling ist seit dem 1. Januar Chief Executive Officer (CEO) und Sprecher des Vorstands beim Logistikdienstleister Dachser. Er steht dem Ressort Corporate Strategy, Human Resources, ...

Meldungen
04.12.2020

Bei der Österreichischen Post purzelt gerade ein Mengenrekord nach dem anderen. So wurden in den vergangenen drei Tagen jeweils mehr als eine Million Pakete pro Tag transportiert. Zum Vergleich: ...

Erste Pilotprojekte zeigen auf, wie der grüne Transport in Zukunft aussehen könnte
Stories
10.09.2020

Die Transportbranche setzt mehr und mehr auf saubere Energien und umweltfreund­liche Pilotprojekte. Bis zur kooperativen Logistik ist es aber noch ein langer Weg.

Mit Robert Erni hat Dachser einen erfahrenen Logistik-CFO zum Nachfolger von Burkhard Eling bestellt.
Meldungen
25.06.2020

Der 54-jährige Schweizer Robert Erni übernimmt zum 1.1.2021 das Finanzressort von Burkhard Eling, der dann CEO des Familienunternehmens wird.

Werbung