Direkt zum Inhalt

Wie Betriebe für Cybersicherheit im Home-Office sorgen

02.04.2020

Die aktuelle Situation hat zahlreiche heimische Unternehmen dazu veranlasst, ihren Betrieb in die Heime ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu verlagern. Diese Tatsache bringt viele neue Herausforderungen mit sich, unter anderem besondere Sicherheitsrisiken. 

Alfred Harl rät Betrieben sich die Frage zu stellen: "Ist mein Unternehmen ausreichend geschützt?"

„Ungeschützte oder schlecht geschützte IT-Infrastruktur erleichtert es Online-Betrügern und Hackern, aus der Krisensituation Profit zu schlagen. Gefahr geht insbesondere von Phishing-E-Mails und unsicheren Links aus“, warnt der Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Alfred Harl und meint weiter: „Unternehmerinnen und Unternehmer sollten sich daher die Frage stellen: Ist mein Unternehmen ausreichend geschützt?“ Die österreichischen IT-Dienstleistungsunternehmen leisten hier wichtige Unterstützungsarbeit, um den Betrieb über Home-Offices zu gewährleisten und Gefahren abzuhalten. Im WKO Firmen A-Z sind die IT-Dienstleistungsunternehmen in der Region bzw. im Ort zu finden. Die hochqualifizierten Berater und Beraterinnen wenden neben Cybergefahren auch die Überlastung von Remote-Working-Systemen ab.

WKÖ-Sicherheitscheckliste für EPU

Quer durch alle Branchen sind Österreichs Betriebe derzeit sehr gefordert. Dabei spielt vor allem auch der Schutz im Netz eine wichtige Rolle. Um diesen sicherzustellen, sind unter anderem folgende Fragen empfehlenswert: Sind mein Viren-Schutz und meine Firewalls aktiv und aktualisiert? Verfüge ich über sichere Verbindungen? Sind meine Daten ausreichend gesichert, auch in der Cloud? Wie sicher sind meine Passwörter?

Auf der Webseite www.it-safe.at bietet die Wirtschaftskammer Österreich zahlreiche Infos und Ratschläge rund um Cybersicherheit – speziell jetzt in Zeiten von Corona. So gibt es etwa eine Checkliste für EPU und KMU, mit deren Hilfe Unternehmerinnen und Unternehmer rasch und unkompliziert Sicherheitsmaßnahmen ergreifen können. Der Fachverband UBIT und seine Bundesländer-Fachgruppen bieten darüber hinaus Gratisberatung und -unterstützung an. Unterstrichen wird dabei auch der Hinweis, dass die Mitarbeiter der Unternehmen eine zentrale Rolle spielen. „Die unternehmenseigenen Beschäftigten über Cybersicherheit zu informieren, ist besonders jetzt von größter Bedeutung. Zögern Sie nicht, um Hilfe zu fragen“, appelliert Harl abschließend.

Die Checkliste für EPU der Wirtschaftskammer Österreich gibt es hier zum Download.

Werbung

Weiterführende Themen

"Das Breitbandnetz mit Glasfaser muss bis zu den Firmen und Haushalten so rasch wie möglich ausgebaut werde", fordert Ubit-Obmann Alfred Harl.
Meldungen
14.01.2021

Wie kann Österreich optimal von der Digitalisierung profitieren? Einen Überblick zu Baustellen und Lichtblicken gibt der Fachverband Ubit anhand aktueller Zahlen.

Meinungen
19.11.2020

Wir haben eine Pandemie der Verunsicherung. Dem sollten wir mit verrückten Ideen und verpflichtender Supervision für Führungskräfte begegnen, meint unser Kolumnist Harald Koisser.

Meldungen
12.11.2020

Alfred Harl wurde bei der jüngsten konstituierenden Sitzung erneut zum Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und Informationstechnologie ( ...

In Österreich steigt die Zahl der Cyberkriminalität, nicht zuletzt seit der COVID-19 Pandemie.
Stories
11.11.2020

Die heimische Bundesregierung nimmt die zunehmende Gefahr des Cybercrime ernst und setzt entsprechende Schritte für die Sicherheit von Unternehmen und Privaten.

„Der gesellschaftliche Nutzen unabhängiger Statistikinstitutionen ist in Demokratien ganz immens", sagt Prof. Tobias Thomas.
Interviews
10.11.2020

Warum Österreichs Bürger gut daran tun, 70 Millionen Euro pro Jahr für unabhängige Statistiken zu bezahlen, wie sich die Pandemie auf Sterblichkeit und Wirtschaft ausgewirkt hat, und warum sich ...

Werbung