Direkt zum Inhalt

Wie Betriebe für Cybersicherheit im Home-Office sorgen

02.04.2020

Die aktuelle Situation hat zahlreiche heimische Unternehmen dazu veranlasst, ihren Betrieb in die Heime ihrer Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu verlagern. Diese Tatsache bringt viele neue Herausforderungen mit sich, unter anderem besondere Sicherheitsrisiken. 

Alfred Harl rät Betrieben sich die Frage zu stellen: "Ist mein Unternehmen ausreichend geschützt?"

„Ungeschützte oder schlecht geschützte IT-Infrastruktur erleichtert es Online-Betrügern und Hackern, aus der Krisensituation Profit zu schlagen. Gefahr geht insbesondere von Phishing-E-Mails und unsicheren Links aus“, warnt der Obmann des Fachverbands Unternehmensberatung, Buchhaltung und IT (UBIT) in der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ), Alfred Harl und meint weiter: „Unternehmerinnen und Unternehmer sollten sich daher die Frage stellen: Ist mein Unternehmen ausreichend geschützt?“ Die österreichischen IT-Dienstleistungsunternehmen leisten hier wichtige Unterstützungsarbeit, um den Betrieb über Home-Offices zu gewährleisten und Gefahren abzuhalten. Im WKO Firmen A-Z sind die IT-Dienstleistungsunternehmen in der Region bzw. im Ort zu finden. Die hochqualifizierten Berater und Beraterinnen wenden neben Cybergefahren auch die Überlastung von Remote-Working-Systemen ab.

WKÖ-Sicherheitscheckliste für EPU

Quer durch alle Branchen sind Österreichs Betriebe derzeit sehr gefordert. Dabei spielt vor allem auch der Schutz im Netz eine wichtige Rolle. Um diesen sicherzustellen, sind unter anderem folgende Fragen empfehlenswert: Sind mein Viren-Schutz und meine Firewalls aktiv und aktualisiert? Verfüge ich über sichere Verbindungen? Sind meine Daten ausreichend gesichert, auch in der Cloud? Wie sicher sind meine Passwörter?

Auf der Webseite www.it-safe.at bietet die Wirtschaftskammer Österreich zahlreiche Infos und Ratschläge rund um Cybersicherheit – speziell jetzt in Zeiten von Corona. So gibt es etwa eine Checkliste für EPU und KMU, mit deren Hilfe Unternehmerinnen und Unternehmer rasch und unkompliziert Sicherheitsmaßnahmen ergreifen können. Der Fachverband UBIT und seine Bundesländer-Fachgruppen bieten darüber hinaus Gratisberatung und -unterstützung an. Unterstrichen wird dabei auch der Hinweis, dass die Mitarbeiter der Unternehmen eine zentrale Rolle spielen. „Die unternehmenseigenen Beschäftigten über Cybersicherheit zu informieren, ist besonders jetzt von größter Bedeutung. Zögern Sie nicht, um Hilfe zu fragen“, appelliert Harl abschließend.

Die Checkliste für EPU der Wirtschaftskammer Österreich gibt es hier zum Download.

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
18.02.2021

Wovor möchte man sich heute fürchten? Virus, Diktatur, Konkurs, Bestrafung oder nichts: Unser Kolumnist Harald Koisser hat eine Methode entwickelt, um Abwechslung in das Gefühlschaos der Pandemie ...

Hofft auf eine mutige Aufbruchstimmung in jeder Hinsicht: Ursula Seigfried.
Meldungen
27.01.2021

Die Corona-Krise hat uns fest im Griff. Für viele heimische Geschäfte und Unternehmen geht es um die blanke Existenz. Entsprechend gerfagt ist aktuell die Expertise der Steuerberater.

"Jetzt müssen wir gegen die fixen Verhaltensmuster der erfolgreichen Evolution ankämpfen – und uns das „sapiens“ im Artnamen verdienen", meint der Evolutions-Biologe Gregor Fauma.
Stories
27.01.2021

Die Biologie steckt die Grenzen unserer möglichen Verhaltensmuster ab. Diese sind zwar weit gefasst, jedoch gibt es Momente im individuellen Erleben, wo sie sehr eng gezogen sind, meint der ...

Meldungen
19.01.2021

Die Soccer-Anlage „Andi kickt“ steht vor den gleichen Problemen, wie viele andere Sportplätze in Österreich: Aufgrund des Lockdowns ist der Betrieb untersagt ...

Meldungen
19.01.2021

Seit Dezember werden in Österreich die ersten Impfdosen gegen das Coronavirus verabreicht. Die tatsächliche Wirkung des Impfstoffs ist rechtlich betrachtet dafür entscheidend, ob private ...

Werbung