Wenn die Finanzierung mitatmet | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Wenn die Finanzierung mitatmet

29.03.2017

"Factoring bietet Unternehmen mehr Flexibilität", erklärt Andreas Bene, Vorstand der Raiffeisen Factor Bank. Und diese werde in Zeiten geringer Planbarkeit immer wichtiger.

Factoring gewinnt als Finanzierungsform zunehmend an Bedeutung. Woran machen Sie diese Entwicklung fest?

Factoring hat in Österreich relativ spät begonnen, umso größer sind jetzt die Steigerungsraten. In Relation zum BIP liegt das heimische Factoringvolumen unter 6 Prozent, der EU-Schnitt ist bei 10 Prozent, somit besteht noch großes Potenzial. Factoring bietet Wettbewerbsvorteile und umsatzkonforme Liquidität, die Vorteile werden den Unternehmen immer bekannter. Branchen mit starker Saisonalität profitieren besonders, weil die Finanzierung mitatmet. Im Export profitieren Unternehmen, da die Abnehmer im Ausland meist längere Zahlungsziele haben und sich der Exporteur gegen die Ausfallsrisiken seiner Abnehmer schützen kann. Und durch den Verkauf der Forderungen können sich auch die Bilanzkennzahlen und somit das Rating verbessern.

Bei welchen Branchen verorten Sie noch ungehobene Potenziale?

Potenziale für das klassische Factoring sehe ich für alle Branchen, insbesondere für Produktions-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Die Voraussetzung dafür, dass Rechnungen durch einen Factor finanziert werden können, ist eine vollständig erbrachte Leistung oder Lieferung vor der Rechnungslegung. Nicht geeignet ist Factoring daher für die Finanzierung von Projekten oder Branchen, in denen Teilrechnungen gelegt werden wie z. B. in der Baubranche. Besonders stark sind die Automobilzulieferindustrie, Lebensmittelproduktion und -großhandel, Textil-, Elektronik-, Metall- und Holzindustrie. Unsere Zielgruppe ist der gesunde österreichische Mittelstand. Neben Klein- und Mittelbetrieben haben wir auch viele professionelle Großunternehmen aus Handel und Industrie als Kunden.

Die Finanzierungsvorschriften werden sich vermutlich nicht wirklich lockern. Welche Vorteile bringt Factoring in diesem Zusammenhang?

Factoring ist eine innovative Finanzierungsform und Ergänzung zum klassischen Bankkredit. Es bietet Unternehmen mehr Flexibilität – und diese ist in Zeiten geringer Planbarkeit immer wichtiger. Factoring orientiert sich im Wesentlichen am Risiko der Debitoren. Durch das Abstellen auf die Abnehmer können sich die Risiken und die damit verbundenen Finanzierungskonditionen verbessern. Um eine größere Unabhängigkeit zu erzielen, ergänzt Factoring die klassische Kreditfinanzierung. Immer mehr Unternehmen nutzen diese Form der Forderungsfinanzierung als wichtigen Liquiditätsbestandteil und zur Gewinnung von Wettbewerbsvorteilen.

www.raiffeisen-factorbank.at

 

Werbung

Weiterführende Themen

„Österreich ist ein guter Boden, um alt zu werden“, erklärt Andreas Csurda, verantwortlich für die kapitalgedeckte Vorsorge bei der Allianz Gruppe in Österreich.
Stories
15.02.2018

Allianz- Analyse zeigt: In Österreich werden im Jahr 2050 bereits über 1 Million Menschen über 80 Jahre alt sein. Erfreulich, wenn da nicht das Problem der Finanzlücke wäre. 

"Die Anzahl der tatsächlichen Gründungen liegt stark unter dem eigentlichen Gründungspotenzial“, so Junge Wirtschaft Wien-Vorsitzender Jürgen Tarbauer.
Stories
15.02.2018

Mit 30.000 Neugründungen wächst die Gründerszene weiterhin, allen voran in Wien. Der Zuwachs schrumpfte jedoch um fast 50 %. Die Junge Wirtschaft Wien drängt daher zum Handeln: „Ohne bessere ...

„Unternehmen müssen sich agiler und reaktionsfähiger aufstellen". betont Anna Nowshad, Senior Managerin bei Deloitte Österreich.
Stories
15.02.2018

Die Digitalisierung der Arbeitswelt macht es notwendig: Hierarchische Unternehmensstrukturen müssen auf lange Sicht durch flexiblere Netzwerke abgelöst werden. Das zeigt die Studie Predictions ...

„Der österreichische Mittelstand erlebt derzeit goldene Zeiten“, erklärt Erich Lehner, Managing Partner Markets bei EY.
Stories
15.02.2018

EY Mittelstandsbarometer ergibt: Investitionsdynamik klettert auf 10-Jahres-Hoch und jedes dritte österreichische Unternehmen erhöht 2018 seine Investitionen.

"Unbezahlte Rechnungen können für sie schnell existenzbedrohend werden", meint Gudrun Meierschitz, MA, Mitglied des Vorstandes für Interne Services und Versicherungsleistung/Schaden.
Stories
15.02.2018

Wie groß die Chancen für Unternehmen sind, in den 50 wichtigsten Handelsnationen der Welt das Geld für ausstehende Rechnungen zu bekommen, zeigt das aktuelle Euler Hermes Inkasso-Ranking. Anhand ...

Werbung