Wenn die Finanzierung mitatmet | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Wenn die Finanzierung mitatmet

29.03.2017

"Factoring bietet Unternehmen mehr Flexibilität", erklärt Andreas Bene, Vorstand der Raiffeisen Factor Bank. Und diese werde in Zeiten geringer Planbarkeit immer wichtiger.

Factoring gewinnt als Finanzierungsform zunehmend an Bedeutung. Woran machen Sie diese Entwicklung fest?

Factoring hat in Österreich relativ spät begonnen, umso größer sind jetzt die Steigerungsraten. In Relation zum BIP liegt das heimische Factoringvolumen unter 6 Prozent, der EU-Schnitt ist bei 10 Prozent, somit besteht noch großes Potenzial. Factoring bietet Wettbewerbsvorteile und umsatzkonforme Liquidität, die Vorteile werden den Unternehmen immer bekannter. Branchen mit starker Saisonalität profitieren besonders, weil die Finanzierung mitatmet. Im Export profitieren Unternehmen, da die Abnehmer im Ausland meist längere Zahlungsziele haben und sich der Exporteur gegen die Ausfallsrisiken seiner Abnehmer schützen kann. Und durch den Verkauf der Forderungen können sich auch die Bilanzkennzahlen und somit das Rating verbessern.

Bei welchen Branchen verorten Sie noch ungehobene Potenziale?

Potenziale für das klassische Factoring sehe ich für alle Branchen, insbesondere für Produktions-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Die Voraussetzung dafür, dass Rechnungen durch einen Factor finanziert werden können, ist eine vollständig erbrachte Leistung oder Lieferung vor der Rechnungslegung. Nicht geeignet ist Factoring daher für die Finanzierung von Projekten oder Branchen, in denen Teilrechnungen gelegt werden wie z. B. in der Baubranche. Besonders stark sind die Automobilzulieferindustrie, Lebensmittelproduktion und -großhandel, Textil-, Elektronik-, Metall- und Holzindustrie. Unsere Zielgruppe ist der gesunde österreichische Mittelstand. Neben Klein- und Mittelbetrieben haben wir auch viele professionelle Großunternehmen aus Handel und Industrie als Kunden.

Die Finanzierungsvorschriften werden sich vermutlich nicht wirklich lockern. Welche Vorteile bringt Factoring in diesem Zusammenhang?

Factoring ist eine innovative Finanzierungsform und Ergänzung zum klassischen Bankkredit. Es bietet Unternehmen mehr Flexibilität – und diese ist in Zeiten geringer Planbarkeit immer wichtiger. Factoring orientiert sich im Wesentlichen am Risiko der Debitoren. Durch das Abstellen auf die Abnehmer können sich die Risiken und die damit verbundenen Finanzierungskonditionen verbessern. Um eine größere Unabhängigkeit zu erzielen, ergänzt Factoring die klassische Kreditfinanzierung. Immer mehr Unternehmen nutzen diese Form der Forderungsfinanzierung als wichtigen Liquiditätsbestandteil und zur Gewinnung von Wettbewerbsvorteilen.

www.raiffeisen-factorbank.at

 

Werbung

Weiterführende Themen

Claudia Winkler, Mitbegründerin: „Manchmal braucht es nur einen kleinen Anstoß, um Großes zu bewegen. Alles, was es braucht, ist die Kraft von uns allen. Große Veränderungen sind die Summe vieler kleiner Schritte, wir müssen sie nur tun.“
13.04.2018

Zehn Prozent des monatlichen Mobilfunktarifs werden automatisch an gemeinnützige Organisationen gespendet. In Österreich kommen laufend neue soziale Projekte als goood-Partner hinzu.

Stories
12.04.2018

Was kann die Klima- und Energiestrategie der Regierung? Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der Wirtschaft, analysiert die Pläne in einem Gastkommentar.

Stories
12.04.2018

Am 17. und 18. Mai 2018 geht im Park Hyatt in Wien die zweite Corporate Health Convention über die Bühne. Unter dem Motto "Fit.For.Change." werden Wettbewerbsvorteile durch Gesundheits-Management ...

Stories
12.04.2018

ExpertInnen und BranchenvertreterInnen tauschen sich am 30. Mai 2018 darüber aus, wie sie ihre Unternehmen zukunftsfähig machen können.

Doris Wendler, Vorstandsdirektorin Wiener Städtische
Aktuelles
12.04.2018

Wie eine Analyse der Wiener Städtischen Versicherung zeigt, fahren Österreicher Motorräder mit deutlich weniger PS als noch vor zehn Jahren. Die stärksten Bikes fahren die Vorarlberger und Steirer ...

Werbung