Wenn die Finanzierung mitatmet | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Wenn die Finanzierung mitatmet

29.03.2017

"Factoring bietet Unternehmen mehr Flexibilität", erklärt Andreas Bene, Vorstand der Raiffeisen Factor Bank. Und diese werde in Zeiten geringer Planbarkeit immer wichtiger.

Factoring gewinnt als Finanzierungsform zunehmend an Bedeutung. Woran machen Sie diese Entwicklung fest?

Factoring hat in Österreich relativ spät begonnen, umso größer sind jetzt die Steigerungsraten. In Relation zum BIP liegt das heimische Factoringvolumen unter 6 Prozent, der EU-Schnitt ist bei 10 Prozent, somit besteht noch großes Potenzial. Factoring bietet Wettbewerbsvorteile und umsatzkonforme Liquidität, die Vorteile werden den Unternehmen immer bekannter. Branchen mit starker Saisonalität profitieren besonders, weil die Finanzierung mitatmet. Im Export profitieren Unternehmen, da die Abnehmer im Ausland meist längere Zahlungsziele haben und sich der Exporteur gegen die Ausfallsrisiken seiner Abnehmer schützen kann. Und durch den Verkauf der Forderungen können sich auch die Bilanzkennzahlen und somit das Rating verbessern.

Bei welchen Branchen verorten Sie noch ungehobene Potenziale?

Potenziale für das klassische Factoring sehe ich für alle Branchen, insbesondere für Produktions-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen. Die Voraussetzung dafür, dass Rechnungen durch einen Factor finanziert werden können, ist eine vollständig erbrachte Leistung oder Lieferung vor der Rechnungslegung. Nicht geeignet ist Factoring daher für die Finanzierung von Projekten oder Branchen, in denen Teilrechnungen gelegt werden wie z. B. in der Baubranche. Besonders stark sind die Automobilzulieferindustrie, Lebensmittelproduktion und -großhandel, Textil-, Elektronik-, Metall- und Holzindustrie. Unsere Zielgruppe ist der gesunde österreichische Mittelstand. Neben Klein- und Mittelbetrieben haben wir auch viele professionelle Großunternehmen aus Handel und Industrie als Kunden.

Die Finanzierungsvorschriften werden sich vermutlich nicht wirklich lockern. Welche Vorteile bringt Factoring in diesem Zusammenhang?

Factoring ist eine innovative Finanzierungsform und Ergänzung zum klassischen Bankkredit. Es bietet Unternehmen mehr Flexibilität – und diese ist in Zeiten geringer Planbarkeit immer wichtiger. Factoring orientiert sich im Wesentlichen am Risiko der Debitoren. Durch das Abstellen auf die Abnehmer können sich die Risiken und die damit verbundenen Finanzierungskonditionen verbessern. Um eine größere Unabhängigkeit zu erzielen, ergänzt Factoring die klassische Kreditfinanzierung. Immer mehr Unternehmen nutzen diese Form der Forderungsfinanzierung als wichtigen Liquiditätsbestandteil und zur Gewinnung von Wettbewerbsvorteilen.

www.raiffeisen-factorbank.at

 

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
13.10.2017

Digitalisierung und Industrie 4.0 – alle sprechen davon und Unternehmen, die die Chancen erkannt haben, sind bereits auf dem Weg und befinden sich aktuell im Veränderungsprozess. Industrie ...

Stories
13.10.2017

Unternehmen sind aufgrund der DSGVO mit einer Fülle von neuen Vorschriften und Anforderungen zum Datenschutz konfrontiert: Zurecht suchen die Entscheider nach zuverlässigen Informationen und ...

Interviews
13.10.2017

2007 wurde die Raiffeisen Klimaschutz-Initiative gegründet. Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums haben wir bei Geschäftsführerin Andrea Sihn-Weber nach den großen Meilensteinen und nach den ...

Philipp Breitenecker (links), Head of Marketing bei der Elektra Bregenz AG, bekommt Unterstützung vom Digital Specialist Pierre Balligand
Aktuelles
13.10.2017

Philipp Breitenecker, Head of Marketing der Elektra Bregenz AG, holt den Digital Specialist Pierre Balligand in sein Online-Marketingteam.

Aktuelles
12.10.2017

Mit dem Vorarlberger Simon Winder aus Alberschwende nimmt erstmals ein Karosseriebautechniker aus Österreich bei den Berufsweltmeisterschaften WorldSkills in Abu Dhabi teil.

Werbung