Direkt zum Inhalt
v.l.n.r.: René Schmidpeter (Prof. für Int. Wirtschaftsethik & CSR an der CBS Cologne Business School) und die Buch-Herausgeber Andrea Sihn-Weber (Geschäftsführerin der RNI) und Franz Fischler (Vorsitzender der RNI)

Welche Chancen im Klimawandel stecken

09.01.2020

Buchneuerscheinung zum Thema "CSR und Klimawandel" mit über 40 Beiträgen gibt einen detaillierten Einblick, wie in der wirtschaftlichen Praxis dem Klimawandel entgegengewirkt werden kann.

In der Raiffeisen Nachhaltigkeits-Initiative (RNI) in Österreich beschäftigt man sich seit 2007 mit nachhaltiger Unternehmensführung und gesellschaftlicher Verantwortung. Im Umweltbereich wurde u.a. eine umfassende Klimastrategie, welche den 23 Mitgliedsorganisationen als Dachstrategie für ihre jeweiligen Maßnahmen dient, entwickelt. Vor diesem Hintergrund war es Andrea Sihn-Weber, Geschäftsführerin der RNI ein Anliegen, ein Management-Buch zur dringlichen Klimathematik unter dem Titel „CSR und Klimawandel“ beim Springer Gabler Verlag herauszugeben. Franz Fischler, ehemaliger EU-Landwirtschaftskommissar und Vorsitzender der RNI, ist Co-Herausgeber dieses Werks.

Beim jährlichen Networking Event der RNI im Dezember wurden die Inhalte des Buches „CSR und Klimawandel“ erstmalig einem breiten Publikum vorgestellt. Insgesamt umfasst die Publikation aus der Management-Reihe Corparate Social Responsibility 604 Seiten. Es enthält 42 Beiträge von 62 Autorinnen und Autoren aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Diese liefern aktuelle Erkenntnisse der Wissenschaft, beleuchten Pläne und Maßnahmen der Politik sowie die Forderungen von Interessensvertretungen, NGOs und NPOs. Weiters finden sich darin konkrete Best Practice-Beispiele aus der Finanz- und Versicherungsbranche, dem Lebensmittelbereich, der Land- und Forstwirtschaft, dem Tourismus, der Gastronomie, aber auch Beispiele aus der Industrie und Logistikbranche sowie der Immobilienbranche und Energiewirtschaft.

Wirtschaftliche Erfolgsmodelle

„Ziel des Buches ist es, einen detaillierten Einblick zu geben, wie in der wirtschaftlichen Praxis dem Klimawandel entgegengewirkt und erfolgreich mit seinen direkten und indirekten Folgen umgegangen werden kann.“, erläutert Sihn-Weber. Konkrete Beispiele zeigen, wie klimawandelinduzierte Risiken bestmöglich gemanagt werden können. „Die Autorinnen und Autoren zeigen zudem auf, welche Unternehmenspotenziale und Chancen in verschiedenen Branchen durch eine nachhaltige und klimaschonende Wirtschaftstransformation aufgrund neuer Geschäftsfelder, Produkte und Technologien entstehen können.“, ergänzt Sihn-Weber. Dazu Franz Fischler: Das Buch soll veranschaulichen, wie aus einem der größten Probleme unserer Zeit wirtschaftliche Erfolgsmodelle entstehen können. Gleichzeitig werden darin die Klimaziele im Rahmen internationaler Initiativen und Entwicklungen, wie dem Pariser Klimaabkommen und der Sustainable Development Goals, analysiert.

Den beiden Herausgebern war es ein Anliegen, mit diesem Management-Buch Unternehmen zu motivieren – entsprechend ihrer gesellschaftlichen und ökologischen Verantwortung – Maßnahmen gegen den Klimawandel zu setzen. René Schmidpeter, Professor für Internationale Wirtschaftsethik und CSR an der CBS Cologne Business School sowie Herausgeber der gesamten Management-Buchreihe Corporate Social Responsibility, zeigt sich anlässlich der Buchpräsentation erfreut: „Wir haben die CSR-Managementreihe vor rund fünf Jahren ins Leben gerufen und mittlerweile bereits über 54 Bücher herausgegeben. Aber ein Buch zum Klimawandel, das auch die Chancen aus Unternehmersicht aufzeigt und eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Wirtschaft darstellt, hat darin noch gefehlt.“

Prominente Talkrunde

Exemplarisch für alle Autorinnen und Autoren des Buches sprachen bei der Buchpräsentation die Klimaforscherin Helga Kromp-Kolb, Agrana-Generaldirektor Johann Marihart, Gabriela-Maria Straka von der Brau Union und Andreas Rauter von der Uniqa über ihren Buchbeitrag und schilderten ihre persönlichen Erfahrungen sowie konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel. So verwertet etwa die Agrana in ihrem neuen Werk in Pischelsdorf bereits 100 Prozent ihrer eingesetzten Rohstoffe. Die Heineken-Tochter Brau Union verfolgt das Ziel, bis 2030 rund 70 Prozent ihrer Brauereien weltweit mit erneuerbarer Energie zu betreiben. Ein Vorzeigebeispiel sei dabei die Grüne Brauerei Göss in Graz, die bereits heute klimaneutral arbeitet. Von wissenschaftlicher Seite forderte Kromp-Kolb dazu auf, alte Traditionen und Denkmuster aufzubrechen. Die Wirtschaft müsse Verantwortung in der Gesellschaft übernehmen und nicht nur das eigene Unternehmen nachhaltig gestalten, sondern Rahmenbedingungen für die Gesellschaft ermöglichen.

CSR und Klimawandel

Andrea Sihn-Weber und Franz Fischler (Hrsg)
Springer & Gabler Verlag
ISBN 978-3-662-59747-7
Buchbestellung und Infos unter:
www.springer.com/de/book/9783662597477#aboutBook

Werbung

Weiterführende Themen

Tiefkühlhalle Bäckerei Therese Mölk: Innovationsaward für Bauwerkintegrierte Photovoltaik von Photovoltaic Austria
Unternehmen
11.05.2020

Der familiengeführte Lebensmittelhändler MPreis wurde für das Projekt „Tiefkühlhalle Bäckerei Therese Mölk“ von Photovoltaic Austria mit dem „Innovationsaward für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ ...

Meldungen
17.04.2020

Seit Anfang März 2020 testet die Österreichische Post AG den Einsatz von Solarpanelen in ihrem Fuhrpark. Die auf den Dächern von LKW montierten Solarmodule erzeugen Strom, welcher direkt in die ...

Die Logistikbranche: grundsätzlich an Krisen gewöhnt und flexibel aufgestellt
Stories
09.04.2020

Die Logistikbranche ist an Krisen gewöhnt und hochflexibel aufgestellt. Zum Glück. Wie gut sie allerdings selbst durch die aktuelle Corona-Pandemie steuern wird, kann noch niemand vorhersagen. ...

Eine ARA-Studie
Stories
31.03.2020

Kreislaufwirtschaft bedeutet mehr, als nur Abfälle zu recyclen. Der Nachhaltigkeits­trend kann mutigen Unternehmen zu innovativen Geschäfts­lösungen verhelfen.

Es gibt viele Gründe, warum Mitarbeiter verschiedener Kulturen aneinander vorbeireden
Stories
31.03.2020

Wollen tun sie ja alle. Aber können tun sie nicht. Sieben Gründe, warum ­Mitarbeiter verschiedener Kulturen aneinander vorbeireden. 

Werbung