Direkt zum Inhalt
Mitsubishi Outlander

Weg vom Pranger

12.02.2020
Seat Tarraco
GETESTET

für Die Wirtschaft von HALLO BERGSTRASSE.

Die Mobilitätskolumne von Alpina Marina.

www.alpinamarina.com

WENN EIN SUV GRÜN WIRD

Da ist er also. Der Outlander als PluginHybrid. Was vor einigen Jahren noch undenkbar war, wird Realität: groß, robust und nun auch auf die Kurzstrecke elektrisch. Ist das ein Widerspruch oder sogar Verrat an einer Zielgruppe, die sich mit dem Outlander einen verlässlichen Partner für ruppiges Gelände erwarten? Ist er jetzt weichgespült und verliert das von Mitsubishi konsequent aufgebaute Profil des Flaggschiffs? Nein. Vielmehr schlagen die Japaner mit dem Outlander die einzig sinnvolle Richtung ein – jene der überlegenen Zukunftsfähigkeit. Von der notwendigen Reduktion des Verbrauchs und dem CO2Ausstoß einmal abgesehen: Das kraftvolle elektrische Drehmoment ist gerade beim Anfahren im Gelände nicht nur entspannt leise, sondern einfach in seiner Kraft überlegen. Damit bleibt der Outlander das, wofür er wohl am öftesten gekauft wird: ein verlässlicher Begleiter für jene, die auch mal die befestigten und stets vom Schnee geräumten Straßen verlassen müssen.

ZEITGEISTIGE PUNKTLANDUNG

Auch Seat will es wissen. Mit dem Tarraco steht nun ein großer SUV auf der Straße, der so manchen Premiumherstellern nicht so viel Freude ins Gesicht treiben wird. Denn: Er ist wieder verdammt schön geworden. Die eleganten Linien und der edle Innenraum sind alles andere als zurückhaltend. Er ist eine Ansage der VWTochtermarke – eine laute noch dazu. Dabei versucht er keinen Anspruch auf radikale Geländetauglichkeit zu stellen, sondern überzeugt als eleganter SUV für Familien, die Stauraum und Übersicht schätzen. Ein wunderbarer Begleiter für Wochenendausflüge jenseits der Stadtgrenzen, der auch bei langen Autobahnfahrten eine entspannte Atmosphäre erzeugt und Spaß macht. Eine zeitgeistige Punktlandung von Seat, die dem Tarraco viele Fans bescheren wird.

 

Autor/in:

Hannes Offenbacher

Werbung

Weiterführende Themen

Sven Krüger (Initiator GreenTec Awards), Tim Hosenfeldt (Leiter Zentrale Innovation Schaeffler AG), Charles Robert Sullivan (CEO der iQ Power Licensing AG), Steffen Tschirch (Leiter Entwicklung iQ Power Licensing AG), Matthias Krähling (Verband der Automobilindustrie) (v.l.).
Aktuelles
20.04.2017

Im Zuge des rasanten Mobilitätswandels forciert Zulieferer Schaeffler seine Zusammenarbeit mit innovativen Start-up Unternehmen.

Meldungen
17.12.2015

Die Automobilindustrie befindet sich im Umbruch. Die klassischen Automobilkonzerne bekommen immer mehr Konkurrenz von IT-Firmen und Start-ups, die das Thema Mobilität neu erfinden.

Meldungen
27.05.2013

Trends wie Urbanisierung, steigende Benzinkosten, alternde Gesellschaften und Digitalisierung beeinflussen die Mobilitätsgewohnheiten maßgeblich. Während der Besitz eines eigenen Autos in der EU ...

Aktuelles Heft
05.12.2012

Die aufkommende E-Mobilität markiert weit mehr als nur den Wechsel einer Antriebsart. Sie wird die Mobilität insgesamt revolutionieren. Wie man von A nach B gelangen wird? Das Zukunftsinstitut hat ...

Meldungen
10.11.2011

Wien – 10.11.2011 Am 17. November zeichnet Verkehrsministerin Doris Bures die innovativsten aus Österreich stammenden E-Mobilitäts-Projekte mit dem Staatspreis Mobilität, der höchsten Auszeichnung ...

Werbung