Direkt zum Inhalt

Weg mit den Müllbergen

13.08.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist auch Polen konfrontiert. Das bedeutet große Chancen für heimische Unternehmen, wie Karl Schmidt, der WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau in seinem Marktkommentar ausführt.

Sieht große Chancen für heimisches Know-how im Bereich der Kreislaufwirtschaft in Polen: Karl Schmidt, Wirtschaftsdelegierter in Warschau.

Das Jahr 2019 bringt Neuerungen für die europäische Abfallwirtschaft durch die Umsetzung der Europäischen Richtlinie zur Kreislaufwirtschaft. Ziel ist der verstärkte Ausbau der Recycling-Quote. Nun kommt Polen unter Druck, denn hier wird noch viel auf legalen und illegalen Mülldeponien gelagert. Ende 2017 waren laut dem staatlichen Statistikamt GUS noch 301 legale Deponien in Betrieb. Hinzu kommen 1.661 illegale Müllhalden. Um der Lage Herr zu werden, fehlt es in Polen an praktischen Lösungen und notwendigen Instrumenten. Die ausgegebene Parole ist: Die strengeren Umweltauflagen müssen erfüllt werden und die Recyclingquote muss steigen. Die ersten Schritte wurden bereits gesetzt, die Abfallwirtschaft investiert und wächst. Im Jahr 2018 stiegen die Investitionen in der Abfallwirtschaft um 7,2 Prozent auf rund 196 Millionen Euro. Die Umsätze, einschließlich Wiedergewinnung von Rohstoffen, betrugen im Vorjahr laut GUS 3,93 Milliarden Euro (ohne Kleinbetriebe; das sind +2,7 Prozent gegenüber 2017). Ein großer Aufholbedarf liegt besonders in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten. In Zukunft wird ein großer Markt für alte Batterien und Akkumulatoren entstehen. Chancen ergeben sich somit für Experten in der Kreislaufwirtschaft und beispielsweise für Zulieferer von Ausrüstungen im Recyclingbereich und zur Abfallbehandlung/Verwertung. Zusammengefasst heißt das: Bringen Sie Ihr Know-how zur Kreislaufwirtschaft nach Polen und nutzen Sie die Geschäftschancen, die sich durch die EU-Richtlinie und das wachsende Umweltbewusstsein in Polen ergeben.

Veranstaltungstipp: Das AußenwirtschaftsCenter Warschau organisiert vom 15. - 17. Oktober 2019 ein Austria Showcase zur Circular Economy in Polen

 

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
04.09.2019

Mit innovativen Trainingsgeräten überzeugt ein Tiroler Familienunternehmen neben Skistar Marcel Hirscher unzählige Therapeuten und Sportler. Und das ...

Michael Otter, Leiter der Aussenwirtschaft Österreich
Interviews
04.09.2019

Wertschöpfungsketten verändern sich und Protektionismus erhöht die Komplexität am Weltmarkt. Welche geopolitischen Verwerfungen Exporteure im Auge behalten müssen und warum wir die Bedeutung ...

Gudrun Meierschitz, Vorständin der Kreditversicherung Acredia
Stories
04.09.2019

Auf offene Rechnung zu liefern kann zum Nervenkrimi werden, wenn die Zahlungsmoral zu wünschen übrig lässt. Welche Länder sich dabei keinen Stress machen und wann Exporteure misstrauisch werden ...

Stories
03.09.2019

Mit neuen digitalen Diensten kann der Vertrieb über das Internet ganz neue Märkte erschließen – aber auch den eigenen Betrieb komplett umwälzen. Zwei österreichische KMU als Beispiel.

Sieht großen Aufholbedarf in der Wiederverwertung von Elektronikgeräten:  Karl Schmidt, WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Warschau.
Meinungen
03.09.2019

Unser Bewusstsein zur Abfallvermeidung und zum Recycling wird konstant geschärft. Doch was tun mit Abfall, der bereits besteht oder sich gar nicht vermeiden lässt? Mit diesen Herausforderungen ist ...

Werbung