Direkt zum Inhalt

Was Weltmarktführer ausmacht

09.10.2018

Prof. Hermann Simon ist Gründer des Preisberatungs- Weltmarktführers Simon-Kucher & Partners. Seine Bücher über Hidden Champions wurden Weltbestseller. Wir haben den Experten gefragt, was Unternehmen an die globale Spitze bringt und ob sich das nachmachen lässt.

Prof. Hermann Simon

WAS WELTMARKTFÜHRER ANDERS MACHEN:

Sie haben erstens die Ambition, die Besten in der Welt zu werden. Man stolpert nicht per Zufall in die Weltmarktführerschaft, sondern muss mit diesem enormen Vorsatz antreten. Das heißt, die Wurzel liegt in den Unternehmern. Dann stellt sich die Frage, wie man das Ziel erreicht. Und hierauf gibt es zwei klare Antworten: durch Fokussierung und durch Globalisierung. Nur mit Fokussierung wird man Weltklasse. Aber Fokussierung macht einen Markt klein. Wenn Frequentis, Weltmarktführer von sicherer Voice-Communication, seine Systeme nur in Österreich oder im deutschsprachigen Raum vertriebe, wäre der Markt zum Überleben und zum Erreichen von Wachstum zu klein. Bedient man hingegen die ganze Welt, dann wird jeder Markt ausreichend groß. Die Globalisierung ist der wichtigste Wachstumstreiber der Hidden Champions.

VOM MITTELSTÄNDLER ZUM WELTMARKTFÜHRER:

Ich verspreche nicht, dass jedes durchschnittliche Unternehmen dies schafft. Aber ich weiß, wie man es nicht schafft, nämlich durch Diversifikation und Verzettelung. Nun kann man durchaus erfolgreich sein, ohne unbedingt Weltmarktführer zu werden. Es ist ja auch ein Erfolg, wenn man in seinem Land oder in Europa die Nummer eins wird. Das generelle Prinzip hinter der Kombination Fokussierung und Globalisierung lässt sich wie folgt umschreiben: Es ist besser, bei dem zu bleiben, was man wirklich beherrscht, und durch regionale Expansion zu wachsen, als auf andere Felder zu gehen, um in der eigenen, eingeschränkten Region zu wachsen. Ich kenne viele Unternehmer, die mit ihrem ersten Geschäft sehr erfolgreich waren. Die Region bot keine Gelegenheit, auf dem Stammgebiet weiterzuwachsen. Sie gingen dann in ihrer Region in andere Branchen, und fast nie waren sie mit dieser Strategie erfolgreich. Warum? Weil auf diesen fremden Gebieten eben andere besser sind. Hingegen waren viele Unternehmer, denen ich zu dem Motto „Schuster, bleib bei deinem Leisten und expandiere international“ riet, langfristig sehr erfolgreich. Vor allem haben sie wesentlich höhere Wachstumsraten erzielt als die in ihrer Region verhafteten.

EINE FRAGE DES AUSGANGSPUNKTS:

Die Pro-Kopf-Zahl der Hidden Champions ist in Österreich, der Schweiz und Deutschland sehr ähnlich und weitaus höher als in allen anderen Ländern. Daraus wage ich den Schluss zu ziehen, dass der deutschsprachige Raum gute Bedingungen für die Entwicklung dieser mittelständischen Weltmarktführer bieten muss. Das sind keineswegs nur technische oder rechtliche Bedingungen, sondern auch Aspekte wie günstige Erbschaftsteuerregelungen oder die Reputation des Mittelstands in der Gesellschaft. Daran hat sich wenig geändert. Ich sehe auch für die Zukunft gute Bedingungen, ein globales, anspruchsvolles Geschäft von Österreich aus zu betreiben. Allerdings müssen wir eine große Herausforderung bewältigen, nämlich die Migranten, die wir wegen der unvorteilhaften Demoskopie brauchen, zu integrieren und auf unser angestammtes Qualifikationsniveau zu bringen.

WO IN ZUKUNFT DIE MUSIK SPIELT:

China und Amerika, das sind die Märkte, in denen die globale Musik noch auf Jahre spielen wird. Hier muss man stark sein. Die Hidden Champions müssen „Chinesen werden“, das heißt, den Teil der Wertschöpfungskette, den man am besten in China erledigen kann, tatsächlich auch dort ansiedeln. Erstaunlich viele Hidden Champions haben das bereits getan. Und wenn man in bestimmten Branchen tätig ist, als Beispiel die Eisenbahn, muss man in China mitspielen. Sonst sieht es im Rest der Welt schlecht aus. Zum Thema Innovation sehe ich die USA auf viele Jahre an der Spitze, China holt allerdings auf. Und Europa ist nicht schlecht auf dem Industriegütersektor. Das gilt auch für die Digitalisierung. Zum Beispiel stammen 48 Prozent der seit 2010 weltweit registrierten Patente im Bereich autonomes Fahren aus Deutschland. Das weiß nur kein Mensch.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
09.10.2019

Ein Grazer Unternehmen ersetzt Schlüssel durch Handys. Warum Airbnb auf die Erfindung des Europamarktführers Nuki setzt und wie der Smart-Home-Trend den Gründern in die Hände spielt.

Interviews
09.10.2019

Landwirte können heute die Gesundheit ihrer Kühe ganz einfach per Handy überwachen – mit einem Sensor des Grazer Unternehmens Smaxtec, der Daten direkt aus ...

Seda-Einzelstation für die Trockenlegung von Fahrzeugen
Stories
09.10.2019

Noch bevor Umweltschutz im Trend lag, hat das Tiroler Unternehmen Seda auf die Wiederverwertung alter Autos gesetzt. Die Ausrichtung des Hidden ...

Stories
08.10.2019

Manchmal ist weniger tatsächlich mehr. Zumindest wenn es um das Gewicht von Kinderrädern geht. Getreu diesem Motto haben zwei Enthusiasten in acht Jahren aus einer Garagenfirma einen ...

Erich Erber, Erber Group
Stories
08.10.2019

Aus einem Betrieb mit drei Mitarbeitern erschuf Erich Erber in 35 Jahren die Erber Group, einen Konzern in Familienbesitz, der in mehr als 130 ...

Werbung