Direkt zum Inhalt

Was die Winterolympiade mit Nachhaltigkeit zu tun hat

04.11.2019

Die nächste Ski WM gibt sich 2021 in der klassischen Wintersportdestination Cortina d’Ampezzo ihr Stelldichein und auch für 2026 sind die Würfel gefallen: Italien siegte mit seiner Bewerbung für die Olympischen und Paralympischen Winterspiele. Das freut nicht nur unser skibegeistertes Nachbarland, sondern auch die WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Mailand, Gudrun Hager. 

Sieht vielfältige Geschäftschancen für heimische Betriebe rund um die Olympiade: WKÖ-Wirtschaftsdelegierte in Mailand, Gudrun Hager. 

Italien wird in den nächsten Jahren über 13 Mrd. Euro investieren, um die notwendige Infrastruktur für dieses Großereignis bereitzustellen, dazu kommen Kapitalanlagen in Höhe von 400 Mio. Euro für Immobilien, die direkt mit der Olympiade zusammenhängen. Die Austragung der Winterspiele schafft 20.000 neue Jobs und laut aktuellen Berechnungen werden die Spiele gut zwei Mrd. Euro zur italienischen Wirtschaftsleistung beitragen. Bei den zahlreichen Projekten zur Vorbereitung und Durchführung der Olympiade sind auch Expertise und Know-how österreichischer Unternehmen gefragt.

Nachhaltigkeit als Top Thema  

Mailand will bei dieser Olympiade ein klares Zeichen für Nachhaltigkeit setzen. Sündhaft teure Neubauten sollen vermieden und zu über 80 Prozent bereits existierende oder temporäre Wettkampfstätten genutzt werden. Bestehende Skipisten und Anlagen werden olympiafit gemacht, neben Neubau– und Sanierungsprojekten ist auch die Verbesserung der aktuellen Transport -und Logistikinfrastrukturen geplant: Straßen, Autobahnen sowie öffentliche Verkehrsmittel werden für die Winterspiele erneuert.

Potenzial für österreichische Unternehmen

Die Geschäftsmöglichkeiten für österreichische Unternehmen rund um dieses Großprojekt sind vielfältig. Photovoltaikanlagen, zertifizierte FSC- und PEFC-Holzprodukte, wiederverwendbare Rohstoffen etc. sind hoch im Kurs. Kooperationsmöglichkeiten bieten sich in der gesamten Bau- und Logistikbranche, für Immobilieninvestoren, im Bereich Real Estate oder für Möbel- und Einrichtungsexperten. Auch eine breite Palette von Dienstleistern wie Tour Operators und Kommunikationsunternehmen kann von der Olympiade profitieren. Sowohl für den Markteinstieg in Italien als auch für erfahrene Italienkenner bieten sich insgesamt gute Chancen, um konkrete Projekte zu realisieren.

Veranstaltungstipp: Das AußenwirtschaftsCenter Mailand organisiert passend zum Thema von 9. bis 11. April 2020 einen österreichischen Gruppenstand auf der B2B-Fachmesse PROWINTER in Bozen, mit Fokus auf innovative Bergtechnologien und die Bergsport-Servicebranche.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Aus Sicht von Joachim Seebacher sprechen diverse Gründe für eine Lebensversicherung in der Generationenplanung.
Meinungen
18.11.2019

Bei der Weitergabe von Vermögen an die nächste Generation kommt eine Vielzahl von Fragen auf. Worauf man achten muss und was für eine Lebensversicherung spricht, erklärt Joachim Seebacher, ...

BM Stilling übergibt das Gütesiegel an die ÖBB Rail Cargo Group
Ausbildung
18.11.2019

Mit über 2.000 Lehrlingen, die in 25 Lehrberufen ausgebildet werden, zählt die ÖBB zu den größten Ausbildungsbetrieben des Landes. Das ihre mehrfach ausgezeichnete Lehrlingsausbildung auch viele ...

Michael Baumann (ganz rechts) bei der Eröffnung des neuen Büros.
Meldungen
14.11.2019

Am 7. November war die Kärntner Straße 7 in der Wiener Innenstadt der Hot Spot für Österreichs Top Executives. Grund dafür war die Eröffnung des Wiener Büros des renommierten, internationalen ...

Meldungen
14.11.2019

Die österreichische Wirtschaft ist in Sachen Nachhaltigkeit gut aufgestellt. Wie gut, das zeigen die Nachhaltigkeitsberichte, die heuer zum 20. Mal mit dem Austrian Sustainability Reporting Award ...

Aktuelles
13.11.2019

Im Auftrag der Bundesinnung Bau wurde ein umfassendes E-Learning-Portal zur Unterstützung der Ausbildung von Baulehrlingen entwickelt.

Werbung