Warum so pessimistisch? | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt
Christoph Trauttenberg, Director der Personalberatung Michael Page Österreich, rät Bewerbern, ihre Anforderungen realistisch zu halten

Warum so pessimistisch?

24.08.2016

Fast zwei Drittel der gut ausgebildeten Jobsuchenden, die einen Bachelor, Master oder MBA-Abschluss haben, sind mit der aktuellen Situation am Arbeitsmarkt unzufrieden. Grund dafür sind, laut einer  Studie von Michael Page,  allerdings nicht nur die schwächelnde Wirtschaft, sondern auch Erwartungen, die nur unzureichend erfüllt werden können.

Gut ausgebildet, zwischen 30 und 49 Jahre alt und unzufrieden – die aktuelle Situation am österreichischen Arbeitsmarkt sehen 63 % der Jobsuchenden dieser Altersklasse als „schlecht“ an, fast jeder Dritte davon sogar als „sehr schlecht“. Das ergibt eine Umfrage unter Bewerbern, die von der Personalberatung Michael Page im aktuellen Job Confidence Index veröffentlicht wurde. Schlechter als Österreich schneiden im Europavergleich lediglich die Franzosen (66 %), Italiener (75 %), Portugiesen (78 %) und Spanier (82 %) ab. Damit rangiert Österreich im unteren Mittelfeld. Auch für die Zukunft zeichnen die 30 bis 49-Jährigen kein positiveres Bild: Lediglich 39 % der Befragten glauben, dass sich die Situation am Arbeitsmarkt in Zukunft verbessern wird.

Neue Anreize sind notwendig

Grund für diese Ergebnisse sind laut Michael Page Österreich veränderte Anforderungen an den Arbeitgeber, die viele Bewerber mitbringen. Diese werden von Unternehmen noch unzureichend erfüllt. Waren es früher meist finanzielle Anreize, mit denen Mitarbeiter motiviert werden konnten, so sind es heute Faktoren wie Arbeitsklima, Führungsqualitäten und Entwicklungschancen, die Jobsuchenden wichtig sind. „Die Erhebungen im Job Confidence Index zeigen, dass über die Hälfte aller Bewerber (61 %) bei Neuanstellung von einem Gehaltssprung ausgeht. Allerdings sind fast 40 % der Befragten auf Jobsuche, da sie sich persönlich weiterentwickeln wollen. Arbeitgeber setzen hier oft zu wenig Reize, um ihre Mitarbeiter zu fördern und im Unternehmen zu halten“, weiß Christoph Trauttenberg, Director der Personalberatung Michael Page Österreich.

Negative Einstellung, positive Aussichten

Themen wie Work-Life-Balance, Weiterbildungsmöglichkeiten und Aufstiegschancen müssten in den Führungsstrategien moderner Unternehmen Einzug halten, so Trauttenberg. Gleichzeitig rät er Bewerbern aber auch, ihre Anforderungen realistisch zu halten: „Die Arbeitswelt ist im Umbruch, Umstellungsprozesse in der Unternehmensführung benötigen aber ihre Zeit.“ Die allgemeine Situation am österreichischen Arbeitsmarkt sieht Christoph Trauttenberg zwar als herausfordernd an, die negative Gesamtstimmung möchte er aber relativieren: „Unsere Umfrage ergibt, dass über 40 % der höher gebildeten Bewerber zwischen 30 und 49 Jahren davon ausgehen, innerhalb von drei Monaten eine Neuanstellung zu finden. Rund 80 % sind zuversichtlich, in spätestens sechs Monaten ihren Wunschjob gefunden zu haben. Diese Werte rücken die negative Grundstimmung in ein neutraleres Licht.“

Über die Umfrage:

Die europaweite Umfrage „Job Confidence Index“ der PageGroup beruht auf Antworten von rund 16.000 Kandidaten aus zwölf Ländern. In Österreich haben im ersten und zweiten Quartal 2016 181 Kandidaten, die sich für eine Position über die Webseiten von Michael Page beworben haben, an der Befragung teilgenommen. Der Index wird jedes Quartal ausgewertet.
Ein eBook mit den jeweils aktuellen Ergebnissen und weitere Informationen stehen unter http://www.michaelpage.at/jobindex zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
17.05.2017

Einer der ältesten Teile unseres Gehirns löst massiven Stress im Arbeitsalltag aus. Der Grund liegt in falschen Zielen und schlechter Führung. Der Physiker und Speaker Robert Egger erklärt die ...

Stories
17.05.2017

Wer Fachkräfte braucht, muss erfinderisch sein. Besonders, wenn er an der Peripherie angesiedelt ist. Keine Angst! Auch mit ­wenig Geld lässt sich eine gute Arbeitgebermarke bauen. Achtung: In ...

Fast nur Männer, gleich alt, gleicher Bildungshintergrund, aus gleichen Wirtschaftssystemen stammend. Daher unterliefen ihnen auch die gleichen Fehler.
Stories
17.05.2017

Wenn alle im Vorstand Männer um die 50 sind, denken alle gleich und machen die gleichen Fehler. Sich breiter aufzustellen, kann einen erfolgreicher machen – und vor Krisen bewahren.

"Ein klarer Aufwärtstrend ergibt sich weiterhin für die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen", erklärt Martin Block von der Abteilung für Gesundheitsförderung und Prävention.
Interviews
15.05.2017

Wenn Betriebliche Gesundheitsförderung wirklich funktionieren soll, braucht sie das volle Commitment der Unternehmensleitung, erklärt Martin Block vom Hauptverband der österreichischen  ...

Praxis
14.05.2017

"Wie man sich bettet, so liegt man", heißt es im Volksmund. Das gilt auch für Unternehmen. Deshalb lohnt es sich, die eigenen Strukturen und Mechanismen genauer zu betrachten. Denn wenn in ...

Werbung