Direkt zum Inhalt

Vorarlbergs Wirtschaft wächst kräftig - Salzburg und NÖ schwächeln

22.10.2014

Bank Austria gibt sich leicht optimistisch für Konjunktur 2015.  In den meisten Bundesländern gab es schon heuer ein höheres Wachstum als im Vorjahr erwartet.

Laut Bank Austria soll es nächstes Jahr wirtschaftlich bergauf gehen.

Hinterm Arlberg blüht die Wirtschaft. Laut der Konjunkturanalyse der Bank Austria hat die Konjunktur gegenüber dem Vorjahr um 1,9 Prozent angezogen. In Salzburg und Niederösterreich lag sie hingegen bei bescheidenen 0,4 Prozent. Österreichweit gab es ein Plus von 0,6 Prozent.

"Das Wirtschaftswachstum ist in den meisten Bundesländern höher als im Vorjahr erwartet", teilte die Bank heute, Mittwoch, in einer Aussendung mit. Demnach könnte die Erholung 2015 an Fahrt gewinnen - wenn Nachfrageimpulse aus dem Ausland Exporte und Investitionen belebten.

Pessimismus ist übertrieben
"Wir glauben, dass der derzeitige Pessimismus etwas übertrieben ist und sich in den österreichischen Bundesländern im kommenden Jahr die Konjunkturerholung mit höheren Wachstumsraten als 2014 fortsetzen wird", so Chefökonom Stefan Bruckbauer.

Heuer hätten der private Konsum, die Industrie sowie die Bauwirtschaft stabilisierend gewirkt. Allerdings: "In keinem Bundesland reichte das moderate Erholungstempo aus, um eine Verschärfung der Lage am Arbeitsmarkt im Jahresverlauf zu verhindern." Im September war die Zahl der Arbeitslosen um 9,9 Prozent höher als im Vorjahr, im August um 10,1 Prozent. (APA/red.)

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

„In vier von fünf Ländern steigen die Pleitefälle 2020 voraussichtlich an“, sagt Gudrun Meierschitz, Acredia Vorständin.
Meldungen
09.01.2020

Neues Jahr, neues Glück? Was die Entwicklung von Exportrisiken und weltweiten Insolvenzen angeht, ist auch 2020 keine Trendwende in Sicht.

Meldungen
08.01.2020

Nach neuesten Prognosen von PwC wird die Weltwirtschaft in Bezug auf die Kaufkraftparität im Jahr ...

Meldungen
16.12.2019

Die Kapitalmärkte zeigen sich in der diesjährigen Vorweihnachtszeit deutlich erfreulicher als im Vorjahr: Nachdem die Zentralbanken im Jahresverlauf die geldpolitischen Zügel gelockert haben und ...

„Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Gudrun Meierschitz.
Meldungen
10.12.2019

Laut einer aktuellen Studie wird China dieses Jahr der größte Verlierer beim Export, während Deutschland auf Sparflamme fährt. Wie sich der Welthandel 2020 entwickelt und worauf sich Österreichs ...

Meldungen
09.12.2019

Die nächsten beiden Jahre, also 2020 und 2021, werden eine leichte Abschwächung der Weltkonjunktur bringen, doch nicht die von vielen befürchtete Rezession, erklärte Christian Helmenstein beim ...

Werbung