Direkt zum Inhalt

Vom keltischer Tiger zum Bettvorleger?

12.03.2019

Irland und der Brexit: Wie sich der Austritt von Großbritannien aus der EU auf die grüne Insel auswirken wird, analysiert der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Dublin, Josef Treml, in einem aktuellen Marktkommentar.

 

"Das schon jetzt beachtliche Wachstum wird durch den Brexit zusätzlich befeuert", meint Josef Treml, der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Dublin, Wirtschaftskammer Österreich.

Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexits auf das irische Wachstum werden von Experten als vernachlässigbar eingeschätzt. Bei einem „harten“ Brexit wird eine Reduktion des Wachstums um lediglich eineinhalb Prozentpunkte auf 2,5% erwartet. Seit der Krise ist Irland in chinesischen Dimensionen gewachsen (+7,7% im Jahr 2017) und wird auch 2019 wieder eine der am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Eurozone sein. Das schon jetzt beachtliche Wachstum wird durch den Brexit zusätzlich befeuert, weil viele Unternehmen ihren Hauptsitz nach Dublin verlegen. Der boomende Dubliner IT-Sektor füllt offene Stellen mit Experten, die London den Rücken kehren. Bei einzelnen Produktgruppen im Nahrungsmittelbereich (Säfte, Zerealien, Marmeladen etc.) importiert Irland zurzeit über 50% der Nachfrage aus dem Vereinigten Königreich; Produkte, die bei einem harten Brexit mit bis zu 120% an Zöllen und Gebühren belastet und somit unverkäuflich würden. Irische Händler sind daher schon seit Monaten auf der Suche nach Substituten für britische Waren. Wegen der Unsicherheiten und drohenden Lieferengpässe im Falle eines harten Brexits suchen irische Unternehmen vermehrt nach Lösungen vom EU-Festland. Umgekehrt diversifizieren irische Unternehmen ihre Exportmärkte mit starkem Fokus auf den Euroraum. Unabhängig vom Brexit hat die irische Regierung verschiedene Investitionsprojekte im Infrastrukturbereich (Bahn, Flughafen) auf den Weg gebracht, die interessante Chancen für österreichische Firmen bieten. Zudem erwartet das AußenwirtschaftsCenter Dublin durch die boomende Baubranche und immer höhere Energiekosten zusätzliche Nachfrage nach österreichischen Lösungen in den Bereichen Green Building, Smart City und erneuerbare Energien.

 

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
10.04.2019

Wo geht die Reise hin in Mexico? Eine Analyse von Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter der ...

Über CEE und die EU diskutierten beim Crow East Kongress: Manfred Berger, Wilhelm Molterer und Arnold Schuh.
Meldungen
04.04.2019

Im Mittelpunkt des 10. Grow East Kongresses stand die Frage, welche Rolle die Länder Mittel- und Osteuropas (CEE) heute in Europa spielen und wie sie sich in ...

Meldungen
28.03.2019

BIP-Prognose für 2019 auf 1,4 Prozent verringert, Wirtschaftswachstum auch 2020 mit 1,3 Prozent unter Potenzial erwartet.

Meldungen
26.03.2019

Österreichs Unternehmen sind in Zentralasien höchst erfolgreich. Die Region ist allerdings noch zu wenig am Exportradar, meint  ...

Stories
10.10.2018

Weltmarktführer wird man nicht über Nacht – jedes neue Exportprojekt ist ein Wagnis. In Österreich steht den Unternehmen ein ganzes System mit Informationen und Förderungen zur Seite. Ein ...

Werbung