Direkt zum Inhalt

Vom Bahn-Boom profitieren

15.07.2019

Deutschland stellt wortwörtlich die Weichen in der Verkehrspolitik und setzt auf den Ausbau der Schiene. Eine Strategie, die diverse Chancen für heimische Unternehmen bietet, wie Heinz Walter, der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Berlin in seinem Marktkommentar ausführt. 

Beim Ausbau der deutschen Bahninfrastruktur sind laut dem Wirtschaftsdelegierten Heinz Walter Produkte und Dienstleistungen „made in Austria“ gefragt.

Das 33.000 Kilometer lange Schienennetz Deutschlands ist eines der meistfrequentierten Netze Europas. Durch den Bundesverkehrswegeplan 2030 der deutschen Regierung werden nun die Weichen der Verkehrspolitik für die nächsten Jahre neu gestellt. Im Mittelpunkt steht die Schiene. Das Ziel: mehr Kapazität im Personen- und Güterverkehr unter besonderer Berücksichtigung von Umweltschutz und Digitalisierung. Zusammen mit dem Bund investiert die Deutsche Bahn so viel wie noch nie in das Schienennetz. Damit wird auf die enorm gestiegene Auslastung in den letzten Jahrzehnten reagiert. Die Deutsche Bahn möchte mit dem Programm „Zukunft Bahn“ vor allem Pünktlichkeit, Qualität und Digitalisierung vorantreiben sowie 30 Großstädte in Deutschland im Halbstunden-Takt verbinden. Das Schienennetz soll bis 2038 vollkommen auf Ökostrom umgestellt werden. Der Bund plant, die Deutsche Bahn in den nächsten zehn Jahren vor allem bei der Modernisierung der Trassen mit rund 50 Mrd. Euro zu unterstützen. Allein 2019 soll es rund 800 Baustellen gleichzeitig geben. Dabei wird heuer eine Rekordsumme von 10,7 Mrd. Euro investiert. Doch auch regional wird sich einiges ändern. Alleine in Berlin sollen in den nächsten Jahren rund 28 Mrd. Euro in den öffentlichen Nahverkehr fließen. Außerdem haben die Berliner Verkehrsbetriebe eine europaweit einzigartige Mobilitätsplattform in Form einer App veröffentlicht, die auch in anderen Ländern und Städten als Vorbild dienen kann. Fürs Österreichs Unternehmen bedeuten diese Infrastruktur-Investitionen vor allem eines: große Chancen. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen „made in Austria“ können sie bei der deutschen Schieneninfrastruktur bzw. rollendem Material punkten.

Veranstaltungstipp: Das AußenwirtschaftsCenter Berlin organisiert am 30. September 2019 eine Wirtschaftsmission zum 2. Deutsch-Österreichischen Bahndialog.

Werbung

Weiterführende Themen

Matthäus Hirsch
Stories
12.02.2020

Beim Klagenfurter Uhrbandhersteller und Weltmarktführer Hirsch scharrt die nächste Generation bereits merklich in den Startlöchern. Wie die Brüder Matthäus und ...

„Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Gudrun Meierschitz.
Meldungen
10.12.2019

Laut einer aktuellen Studie wird China dieses Jahr der größte Verlierer beim Export, während Deutschland auf Sparflamme fährt. Wie sich der Welthandel 2020 entwickelt und worauf sich Österreichs ...

Stories
26.11.2019

Der Klimawandel könnte die Art, wie Wirtschaft funktioniert, grundlegend verändern. Denn Konsumenten, Politik und immer mehr Unternehmen wollen eine Kehrtwende. Ob es wirklich dazu kommt und warum ...

Meinungen
12.11.2019

Seit fünf Jahren bestimmen die Sanktionen von EU und USA und Gegen-Sanktionen Russlands das Wirtschaftsgeschehen. Was sind die Folgen? Und was bedeutet das für österreichische Firmen? Eine Analyse ...

Die infrastrukturpolitischen Prioritäten der österreichischen Manager an die Adresse der Regierungsverhandler sind aus Sicht von Studien-Autor David Ungar-Klein klar formuliert.
Meldungen
05.11.2019

Geht es nach Österreichs Managern, ist die größte Herausforderung für die Infrastruktur des Landes nicht der Klimawandel, sondern die Digitalisierung. Das zeigt der Österreichische ...

Werbung