Direkt zum Inhalt

Vom Bahn-Boom profitieren

15.07.2019

Deutschland stellt wortwörtlich die Weichen in der Verkehrspolitik und setzt auf den Ausbau der Schiene. Eine Strategie, die diverse Chancen für heimische Unternehmen bietet, wie Heinz Walter, der österreichische Wirtschaftsdelegierte in Berlin in seinem Marktkommentar ausführt. 

Beim Ausbau der deutschen Bahninfrastruktur sind laut dem Wirtschaftsdelegierten Heinz Walter Produkte und Dienstleistungen „made in Austria“ gefragt.

Das 33.000 Kilometer lange Schienennetz Deutschlands ist eines der meistfrequentierten Netze Europas. Durch den Bundesverkehrswegeplan 2030 der deutschen Regierung werden nun die Weichen der Verkehrspolitik für die nächsten Jahre neu gestellt. Im Mittelpunkt steht die Schiene. Das Ziel: mehr Kapazität im Personen- und Güterverkehr unter besonderer Berücksichtigung von Umweltschutz und Digitalisierung. Zusammen mit dem Bund investiert die Deutsche Bahn so viel wie noch nie in das Schienennetz. Damit wird auf die enorm gestiegene Auslastung in den letzten Jahrzehnten reagiert. Die Deutsche Bahn möchte mit dem Programm „Zukunft Bahn“ vor allem Pünktlichkeit, Qualität und Digitalisierung vorantreiben sowie 30 Großstädte in Deutschland im Halbstunden-Takt verbinden. Das Schienennetz soll bis 2038 vollkommen auf Ökostrom umgestellt werden. Der Bund plant, die Deutsche Bahn in den nächsten zehn Jahren vor allem bei der Modernisierung der Trassen mit rund 50 Mrd. Euro zu unterstützen. Allein 2019 soll es rund 800 Baustellen gleichzeitig geben. Dabei wird heuer eine Rekordsumme von 10,7 Mrd. Euro investiert. Doch auch regional wird sich einiges ändern. Alleine in Berlin sollen in den nächsten Jahren rund 28 Mrd. Euro in den öffentlichen Nahverkehr fließen. Außerdem haben die Berliner Verkehrsbetriebe eine europaweit einzigartige Mobilitätsplattform in Form einer App veröffentlicht, die auch in anderen Ländern und Städten als Vorbild dienen kann. Fürs Österreichs Unternehmen bedeuten diese Infrastruktur-Investitionen vor allem eines: große Chancen. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen „made in Austria“ können sie bei der deutschen Schieneninfrastruktur bzw. rollendem Material punkten.

Veranstaltungstipp: Das AußenwirtschaftsCenter Berlin organisiert am 30. September 2019 eine Wirtschaftsmission zum 2. Deutsch-Österreichischen Bahndialog.

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
15.05.2019

Alle Welt macht sich für China schick, denn das Land positioniert sich als globale Wirtschaftsmacht. Besonders für Nischenplayer und Weltmarktführer ist der Markt ein Muss. Doch von China gehen ...

Stories
14.04.2019

Keine anderen Hauptstädte Europas liegen so nah beieinander wie Wien und Bratislava. Die Bahnindustrie und Logistiker arbeiten daran, dass die Verbindung wieder so eng wird wie einst in der ...

Stories
14.04.2019

Österreich hat eines der besten Verkehrsnetze der Welt – laufend investieren Asfinag und ÖBB in neue Großprojekte. Dabei sei das gar nicht das Drängendste, sagen Unternehmer.

Meinungen
10.04.2019

Wo geht die Reise hin in Mexico? Eine Analyse von Friedrich Steinecker, Wirtschaftsdelegierter der ...

Über CEE und die EU diskutierten beim Crow East Kongress: Manfred Berger, Wilhelm Molterer und Arnold Schuh.
Meldungen
04.04.2019

Im Mittelpunkt des 10. Grow East Kongresses stand die Frage, welche Rolle die Länder Mittel- und Osteuropas (CEE) heute in Europa spielen und wie sie sich in ...

Werbung