Direkt zum Inhalt

Verhaltener Optimismus

15.09.2015

Für WU-Professor Arnold Schuh gibt es in CEE noch einige Probleme zu lösen. KMU könnten dort Produktionskosten zu sparen.

Arnold Schuh ist Assistenz- Professor am Competence Center  for Central and Eastern Europe

Kommt Osteuropa wieder als Wachstumsmotor zurück?
Der Catching-up-Prozess ist im Gange. Die elf Länder wachsen durchschnittlich heuer um 2,7 Prozent, das ist doch um ein Prozent mehr als der EU-Schnitt. Von den Wachstumsraten vor der Krise sind wir aber noch weit entfernt. Damals lag das regionale Wachstum in den meisten Ländern aus CEE drei Prozent über dem Europa-Schnitt. Es sieht nicht mehr ganz so pessimistisch aus, aber den großen Schub sehe ich noch nicht. 

Manche Regionen wie Polen, das Baltikum oder zuletzt Rumänien entwickeln sich besser. Warum?
Es ist schwer zu beurteilen, woran das genau liegt. Mir kommt vor, dass die Investoren allgemein auch in diesen Ländern noch zurückhaltend sind.  

Es sind also noch Probleme zu lösen, um Investoren anzuziehen. Welche?
Wichtigster Punkt ist die Reform der Institutionen. Es geht um Bürokratie, Rechtsstaatlichkeit und Korruptionsbekämpfung. Das Beispiel Ungarn zeigt, dass unvorhersehbare Gesetze und Regelungen Unternehmen nicht gerade anlo-cken. 

Wie sieht die Perspektive für österreichische KMU aus, die in CEE engagiert sind oder sich engagieren wollen? 
KMU sind schon in der Vergangenheit Konzernen gefolgt. Viele bieten ihre Produkte und Dienstleistungen in den Branchen Energie, Bankwesen oder Automotive an. Es gibt keine Indizien, dass der Konsum in den Ländern sprunghaft ansteigen wird. Derzeit stellt sich für Unternehmen eher die Frage, Kostenvorteile zu nützen und Teile der Produktion nach CEE auszulagern.

Werbung

Weiterführende Themen

Neben der besseren Abseitzbarkeit von Arbeitszimmern, sollen auch Betriebsübergaben vereinfacht werden.
Aktuelles
04.03.2020

Die Bundesregierung hat sich im Regierungsprogramm dazu bekannt, die Rahmenbedingungen für KMU und Ein-Personen-Unternehmen (EPU) zu verbessern.

In den kommenden vier Jahren werden 20 Millionen Euro in das Förderprogramm "KMU Digital" investiert.
Aktuelles
25.02.2020

Das erfolgreiche Programm "KMU DIGITAL“ wird weiter ausgebaut. Das haben Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. In den ...

"Jeder, der die aktuelle Transformation mitgestaltet, wird davon profitieren", meint Manfred Berger.
Meldungen
13.02.2020

Der Grow East Congress 2020 hinterfragt dieses Jahr, wo die zentralen Wachstumstreiber für Mittel- und Osteuropa liegen. Wir haben mit einem der Initiatoren, ...

Florian Goldenstein
SICHER
05.11.2019

Wir sprachen mit Florian Goldenstein, Head of IT Security bei Konica Minolta, über die größten Bedrohungen, die Unternehmen treffen können, und welche Bereiche in einer Sicherheitsstrategie ...

SICHER
05.11.2019

Wozu brauchen wir das? Das fragen sich viele KMU, wenn es um Sicherheitsmaßnahmen geht, die ihre physische und IT-Infrastruktur schützen. Besser wäre es, Kosten und Aufwand dem Risiko diverser ...

Werbung