Direkt zum Inhalt

VBV – Vorsorgekasse ausgezeichnet

16.06.2017

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft vergab den 22. Staatspreis Unternehmensqualität in Zusammenarbeit mit der Quality Austria.

 

Die VBV – Vorsorgekasse gewinnt zum ersten Mal den begehrten Staatspreis für Unternehmensqualität. Im Rahmen der Preisverleihung am 31. Mai in Wien setzte sich die VBV gegen die harte Konkurrenz für den Staatspreis Unternehmensqualität 2017 durch und wurde als Gewinner für ihre herausragenden Spitzenleistungen ausgezeichnet. Ebenfalls erhielt die VBV – Vorsorgekasse zum siebenten Mal in Folge das Nachhaltigkeitszertifikat „Gold-Standard" der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik (ÖGUT).

„Unser Handeln ist zentral durch die Werte Nachhaltigkeit, Sicherheit und Stabilität bestimmt. Dies leben wir nicht nur in unserer Anlagestrategie, sondern auf allen Unternehmensebenen intern wie extern", erklärt KR Heinz Behacker, Vorstandsvorsitzender der VBV.

Konstantes Lernen und Vorbildrolle geben den Ausschlag

Die Jury begründete ihr Urteil mit der konsequenten Strategieumsetzung, intensiven Einbindung aller MitarbeiterInnen und dem Fokus auf konsequente und unermüdliche Weiterentwicklung der Organisation. Beeindruckend sei vor allem die unter dem Motto „Die ewig lernende Organisation" gelebte Selbstverständlichkeit, mit der Feedback in geschlossenen Informations- und Regelkreisläufen genutzt werde, um daraus weitere Optimierungen abzuleiten und diese auch verbindlich in der Organisation zu verankern, so die Jurybegründung. Für Konrad Scheiber, CEO von Quality Austria, hat eine hohe Unternehmensqualität einen klaren Nutzen: „Eine konsequente Qualitätsorientierung trägt eindeutig zum wirtschaftlichen Erfolg eines jeden Unternehmens bei und stärkt die positive Zukunft der Organisation." Gleichzeitig wurde die Rolle der VBV – Vorsorgekasse als Pionier für die gesamte Branche und auch über die Branche hinaus, gewürdigt. Diese Pionierrolle füllt die Vorsorgekasse seit 15 Jahren aus.

Auswahlverfahren und Ermittlung der Preisträger

Alle nationalen und internationalen Unternehmen und Organisationen mit Schwerpunkt in Österreich konnten am Wettbewerb teilnehmen und sich dadurch mit den Besten messen. Fünf unterschiedliche Kategorien standen für die Einreichung zum Staatspreis zur Auswahl: Großunternehmen (mehr als 250 MitarbeiterInnen), mittlere Unternehmen (51 bis 250 MitarbeiterInnen), kleine Unternehmen (5 bis 50 MitarbeiterInnen), Non-Profit Organisationen und Organisationen, die vorwiegend im öffentlichen Eigentum stehen, konnten sich bewerben. Die Unternehmensqualität wurde im Rahmen eines Assessments nach dem EFQM Excellence Modell bewertet. Eine unabhängige Jury aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung ermittelte aus allen Einreichungen die Finalisten jeder Kategorie. Aus der Reihe der Kategorie-Sieger wurde in diesem Jahr schließlich die VBV – Vorsorgekasse als beste Organisation ausgewählt und mit dem Staatspreis Unternehmensqualität ausgezeichnet.

Werbung

Weiterführende Themen

Meinungen
16.09.2020

Hinter der Technik, die wir nutzen, stehen Unternehmen, die immer öfter ins geopolitische Kreuzfeuer geraten. Als Nutzer unterstützt man somit immer eine bestimmte Haltung – ob bewusst oder nicht ...

Freut sich besonders auf die Gesamtkomposition des Events: respACT-Geschäftsführerin Daniela Knieling.
Meldungen
14.09.2020

Der CSR-Tag hat sich in der heimischen Bewegung rund um verantwortungsvolles Wirtschaften als Jahreshighlight etabliert. Wir haben bei ...

Stories
14.09.2020

Amazon nützt sie, Google und Apple auch. Allerdings muss man kein Internetgigant sein, um diese sieben Erfolgsformeln anzuwenden.

Für Ronald ­Naderer, Geschäftsführer von FerRobotics, war klar: Der österreichische Markt ist zu klein, am Export führt kein Weg vorbei
Stories
14.09.2020

Mit seiner Expertise in der sensitiven Robotik ist FerRobotics weltweit gefragt. Warum Corona das Automationsunternehmen weniger hart als die Krise 2009 trifft, und wieso die Technologie niemandem ...

Meinungen
14.09.2020

Wie groß sind die Sicherheitsrisiken, wenn die Hersteller unserer Hard- und Software in China oder den USA sitzen, und gibt es ­Alternativen? Mit Sicherheit, man müsste nur wollen. 

Werbung