Unternehmern achten vermehrt auf Gesundheit | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Unternehmern achten vermehrt auf Gesundheit

11.09.2017

Drei von vier österreichischen Unternehmen haben sich schon mit Gesundheitsförderung im Betrieb beschäftigt. Das ergibt die jüngste Umfrage von WKÖ und Netzwerk Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF). Vor allem die Gestaltung der Arbeitsplätze und Arbeitsabläufe, aber auch Teambuilding-Maßnahmen stehen dabei im Fokus.

 

Das Ergebnis einer aktuellen, österreichweiten Online-Umfrage in heimischen Unternehmen ab zehn Mitarbeitern bestätigt den positiven Trend: „Unternehmen setzen zunehmend auf Betriebliche Gesundheitsförderung zum Wohl der Mitarbeiter und des Unternehmens!“, zeigt sich  Dr. Martin Gleitsmann, Leiter der Abteilung für Sozialpolitik und Gesundheit in der WKO, erfreut. 
Konkret zeigt die Umfrage: Drei Viertel der Befragten setzen BGF-Maßnahmen im Unternehmen um. Über 70 Prozent beschäftigen sich mit einer ergonomischen Gestaltung der Arbeitsplätze, jeweils knapp die Hälfte der Unternehmer ändert Arbeitsabläufe, setzt auf Bewegungsangebote oder Teambuilding. Über 40 Prozent der Unternehmen geben an, im Rahmen der BGF neue Arbeitszeitmodelle zu entwickeln.

Nur 10 Prozent zeigen kein Interesse

„Die Bemühungen der Sozialversicherung die betriebliche Gesundheitsförderung wirklich breit auszurollen, werden sukzessive wirksam. Dem Wunsch der Unternehmen nach mehr Information über BGF und die Möglichkeiten einer effizienten und wirkungsorientierten Umsetzung werden wir gemeinsam nachkommen“, unterstreicht Dr. Josef Probst, Generaldirektor im Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger. Nur jeder Zehnte führt „kein Interesse“ an. Zu wenig Wissen, fehlende personelle Ressourcen und hoher zeitlicher Aufwand sind die häufigsten Barrieren für Unternehmen, sich auf die Thematik einzulassen, zeigt die Umfrage. „Die Unternehmen wollen sich für ihre Mitarbeiter engagieren, oft fehlt einfach das Wissen um BGF zu ermöglichen. Jetzt müssen wir uns bemühen, dass motivierte Betriebe auch bei der Umsetzung unterstützt werden“, betont Dr. Gleitsmann.

Mativation steigern 

BGF verursacht jedenfalls nicht nur Aufwand, sondern bringt auch großen Nutzen für Beschäftige und das Unternehmen: Motivation (68%) und Arbeitszufriedenheit (65%) werden verbessert, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie steigt (32%) und Krankenstände (29%) sowie Fluktuation (20%) werden reduziert – so berichten die befragten Unternehmen, die Erfahrung mit BGF gemacht haben. „Fast zwei Drittel der Unternehmen geben an, dass finanzielle Unterstützung die Umsetzung von BGF-Maßnahmen attraktiver machen würde“, verweist Dr. Gleitsmann auf geäußerte Wünsche der befragten Unternehmen. Unter anderem empfiehlt es sich, die Mitglieder des Österreichischen Netzwerks BGF zu kontaktieren: Diese bieten Unternehmen Unterstützung bei der betrieblichen Gesundheitsförderung an. „Das Netzwerk BGF als Zusammenschluss der  Sozialversicherungsträger treibt das Thema gut voran. Die Informationen und Angebote für Unternehmen erleichtern den Einstieg in eine systematische Umsetzung  zur betrieblichen Gesundheitsförderung“, so Dr. Josef Probst abschließend. Als hilfreich für die Umsetzung von BGF im Unternehmen erachten die Umfrageteilnehmer auch eine höhere Akzeptanz bei Mitarbeitern (43 %) und in der Geschäftsleitung (22 %).
 

www.netzwerk-bgf.at

Werbung

Weiterführende Themen

Handelsobmann Peter Buchmüller fordert Fairness für heimische Händler ein – die Politik müsse Rahmenbedingungen verbessern.
Branche
29.08.2017

Handelsobmann Peter Buchmüller sieht die Politik gefordert – die WKÖ unterstützt im Bereich E-Commerce.

Die WKÖ möchte die Aus- und Weiterbildung der Lehrkräfte modernisieren – Schüler sollen selbstverständlich einen Laptop zur Verfügung gestellt bekommen.
Branche
26.07.2017

Die WKÖ macht den Schulen ein Kooperationsangebot, um junge Menschen fit für die Zukunft zu machen.

Die Preisträger (v.l.): Andreas Kuba  (MA 48), Georg Waschulin (Direktor Kandlgasse), Horst Ulrich Mooshandl (Post AG)), Sinan Korjenic (TU-Wien), Daniel Mühlbach (Post AG), Stefan Fenz (Xylem), Azra Korjenic (TU-Wien), David Tudiwer (TU-Wien), Uli Pitha (Boku); C: Florian Wieser.
19.05.2017

Der weltweit renommierte Umweltpreis geht in Wien an das Projekt der Briefzustellung mit E-Fahrzeugen. Die Xylem GmbH und das Magistrat 48 der Stadt Wien wurden ebenfalls ausgezeichnet.

"Ein klarer Aufwärtstrend ergibt sich weiterhin für die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen", erklärt Martin Block von der Abteilung für Gesundheitsförderung und Prävention.
Interviews
15.05.2017

Wenn Betriebliche Gesundheitsförderung wirklich funktionieren soll, braucht sie das volle Commitment der Unternehmensleitung, erklärt Martin Block vom Hauptverband der österreichischen  ...

Stories
21.02.2017

In der Wirtschaftskammer Österreich kommen am 29. und 30. März 2017 internationale Forscher, Unternehmer und Technologie-Experten zum Thema „Mind The Gap – Technological Leaps vs. Strategic Steps ...

Werbung