Direkt zum Inhalt

Unternehmerische Perspektiven 2030 erkennen

09.10.2020

Die 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) sind für Unternehmen höchst relevant. Einerseits kommt Unternehmen eine bedeutende Rolle bei der SDG-Erreichung zu. Nämlich insbesondere dort, wo es etwa um Klima- und Umweltschutz, Korruptionsbekämpfung und Arbeitssicherheit geht. Andererseits bringen die SDGs hohes Innovationspotential und interessante Kommunikationsmöglichkeiten mit sich, meint Florian Leregger, Geschäftsführer des Instituts für Umwelt, Friede und Entwicklung – IUFE, in einem Gastkommentar.

Ja, wir haben Krise. COVID-19 stellt uns vor Herausforderungen. Die Veränderungen betreffen uns alle. Der konstruktive und visionäre Umgang mit aktuellen Gegebenheiten ermöglicht uns, zukunftsfähige Entscheidungen zu treffen. Neben all den tagesaktuellen Agenden, die auf dem Schreibtisch liegen, erkenne ich die Notwendigkeit, auch an eine ökologische, soziale und wirtschaftliche ausbalancierte Entwicklung zu denken. Welche Rolle können Unternehmen dabei spielen? Für diese und ähnliche Fragen gibt es eine Vision als Kompass zur Orientierung: Die Agenda 2030 mit ihren 17 SDGs! Sie adressieren auch Unternehmen sowie deren EigentümerInnen und GeschäftsführerInnen. Aktuell wohl dringender, denn je. Ich denke dabei beispielsweise an Organisation von Arbeit, Gestaltung von Lieferketten, digitale Kommunikation, Erschließung neuer Geschäftsmöglichkeiten, sowie betrieblichen Klima- und Umweltschutz.

Vor Kurzem erschien der neue Sammelband „Perspektiven 2030: 17 Ziele für den Weg in eine lebenswerte Zukunft“. Diverse Themen- und Gesellschaftsbereiche werden im Kontext der SDGs beleuchtet: Wirtschaft und Unternehmertum, Arbeit, Kommunen, Wissenschaft, Bildung, Digitalisierung, Ernährung, Abfallwirtschaft, Inklusion, Klimaschutz sowie privates Handeln. Darin schreibt beispielsweise Henriette Gupfinger (FH Wr. Neustadt), dass die SDGs den Unternehmen einen verbindenden Aktionsrahmen und eine gemeinsame Sprache geben, die helfen, einheitlich und effektiv mit den Stakeholdern zu kommunizieren. Das respACT-Team rund um Daniela Knieling schreibt, dass die globalen Herausforderungen in den SDGs beschrieben werden. Für Unternehmen heißt das, Chancen und Risiken zu erkennen, um zukunftsfähige Geschäftsmodelle zu entwickeln. Die 17 SDGs bieten hohes Innovationspotential, welches es zu nutzen gilt. Dementsprechend muss das synergetische Zusammenspiel zwischen Unternehmen, Politik und Zivilgesellschaft gefördert werden.

UnternehmensberaterInnen erzählen mir, dass die SDGs für Betriebe immer wichtiger werden. Die Zahl jener, die sich damit beschäftigen, steigt. Der Startschuss zur SDG-Umsetzung ist in vielen Unternehmen also bereits gefallen. Jetzt gilt es, weiterzulaufen und andere Unternehmen zum Laufen zu bewegen. So bewegen wir uns dynamisch und resilient in die Zukunft.

Original erschienen am 09.10.2020: Die Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Ausbildung
23.08.2020

Diese Initiative des Ethik-Beirates des SENAT DER WIRTSCHAFT hat zum Ziel, Pioniere bei der Umsetzung der UN-Nachhaltigkeitsziele (SDGs) durch diese Auszeichnung einem breiterem Publikum bekannt ...

Meldungen
18.08.2020

Die Coronapandemie hält die Welt in Atem. Die zentrale Frage lautet: Wie kommen wir da raus? Mit Kohärenz und Resilienz, meint Brunhilde Schram, Geschäftsführerin von  ...

Meldungen
05.08.2020

156 Unternehmen, die beim Nachhaltigkeitspreis Trigos eingereicht haben, wurden zu ihrer Erfahrung mit Corona befragt. Die ...

Bei der Pressekonferenz: (v. l.) Alfred Berger, Werner Knausz und Christoph Scharff
Unternehmen
25.06.2020

Angesicht der wirtschaftlichen Auswirkungen der COVID-19-Krise warnt die Altstoff Recycling Austria AG (ARA) vor langfristigen Strukturschäden für die österreichische Recyclingbranche.

Meldungen
25.06.2020

respACT lädt am 21. und 22. Oktober 2020 zum 15. Österreichischen Unternehmenskongress für nachhaltiges Wirtschaften. Der diesjährige CSR-Tag wird online stattfinden und sich den wirtschaftlichen ...

Werbung