Direkt zum Inhalt

Tue Gutes und exportiere es

29.03.2018

Es gibt soziale Lösungen, die einfach zu gut sind, um nicht in die Welt hinausgetragen zu werden. Darum wurde im Jänner eine eigene Ansiedlungsagentur gegründet, um genau das zu tun. Doch wie funktioniert das System?

HILFE BEI DER EXPANSION

Ashoka fördert seit 1980 in mehr als 70 Ländern Sozialunternehmen, die mit innovativen Konzepten, Kreativität und unternehmerischem Können gesellschaftliche Probleme lösen. Die Ansiedlungsagentur Impact Transfer überträgt nun solche Lösungen mithilfe des weltweiten Ashoka- Netzwerks von 3600 Sozialunternehmen und zahlreichen Partnern.
www.ashoka-cee.org/austria
www.impact-transfer.org

Die zentrale Aufgabe von Impact Transfer lässt sich in einem simplen Satz zusammenfassen: Die Ansiedlungsagentur importiert und exportiert Lösungen für soziale Herausforderungen. Unterstützt werden also Sozialunternehmen, die in andere Länder expandieren wollen. Um Unklarheiten in der Abgrenzung zu gewöhnlichen Unternehmen auszuräumen: Sozialunternehmen lösen gesellschaftliche Probleme mit einer unternehmerischen Herangehensweise und tragen so zu einem Systemwandel bei. Wer diese Kriterien aufweist, kann in den Genuss der Unterstützung von Impact Transfer kommen.

BREITE UNTERSTÜTZUNG

Diese beginnt damit, dass zunächst die „Transferbereitschaft“ des Sozialunternehmens getestet wird. Aspekte wie das Wirkungsmodell, das Geschäftsmodell und die Transferstrategie werden gründlich abgeklopft. Zentral ist aber auch die Kapazität eines Sozialunternehmens, einen Transfer durchzuführen. Darüber hinaus muss das Sozialunternehmen auch einen gewissen Grad an Formalisierung der Dienstleistungen erreicht haben. Ist dies noch nicht der Fall, helfen Experten den Sozialunternehmen weiter. „Wir achten darauf, einen guten „problem-solution- fit“ zu erreichen“, erklärt Alexander Kesselring von Impact Transfer. „Wir sprechen mit lokalen Stakeholdern, um herauszufinden, wie die soziale Innovation zur Lösung eines lokalen Problems beitragen kann.“ In einem nächsten Schritt werden lokale Partner für die Implementierung gesucht. Und da auch die Finanzierung gesichert werden muss, bekommt das Sozialunternehmen Unterstützung im Fundraising. Allem zugrunde liegt eine individuelle Transfer-Strategie, die zum lokalen Kontext passt.

MIT MARKTKENNTNIS VOR ORT PUNKTEN

Genau hier liegt auch eine Kernkompetenz der Ansiedlungsagentur. Denn die lokale Unterstützung erfolgt durch Ashoka-Mitarbeiter sowie Experten aus einem Netzwerk, die aus verschiedenen Sektoren kommen und ihre Erfahrung oft pro bono zur Verfügung stellen. Hinzu kommt noch die Expertise und Erfahrung der lokalen Implementierungspartner. Zusätzlich werden Workshops mit zentralen Stakeholdern aus dem jeweiligen Sektor organisiert, um die gesellschaftliche Herausforderung klar zu verstehen, die Anknüpfungspunkte zu bestehenden Angeboten zu nutzen und Finanzierungsmöglichkeiten zu identifizieren.

Auf bestimmte Länder oder Regionen ist das Programm nicht beschränkt. Alexander Kesselring meint: „Sozialunternehmen haben bewiesen, dass sich ihre Ansätze in vielen Regionen der Welt verbreiten lassen.“ Allerdings seien Transfers in Nachbarländer oft aufgrund ähnlicher sozialer, kultureller, ökonomischer und rechtlicher Rahmenbedingungen naheliegender. Wobei auch hier die feinen Unterschiede große Konsequenzen für Geschäftsmodelle nach sich ziehen könnten. Prinzipiell soll der Transfer aber natürlich auch zwischen mehr und weniger „entwickelten“ Regionen stattfinden. Wenig überraschend, dass Länder mit einem eher schwach entwickelten sozial-unternehmerischen Sektor besonders stark profitieren können, da wirkungsvolle und innovative Ansätze dem gesamten Sektor mehr Relevanz verleihen.

Die bisherige Erfolgsbilanz: Bereits vor der Entwicklung von Impact Transfer hat Ashoka zehn Sozialunternehmen beim Transfer nach Österreich unterstützt. Unter dem Dach der neuen Ansiedlungsgesellschaft waren es acht und zehn wurden bei der Stärkung ihrer Internationalisierungsfähigkeit belgleitet. Nun sollen viele weitere folgen.

Autor/in:
Mag. Stephan Strzyzowski
Werbung

Weiterführende Themen

08.10.2018

Die Raiffeisen Landesbank Tirol hatte am 3. Oktober 2018 zum ersten Zyklus der Veranstaltungsreihe "Investment Zukunft" geladen. Für rund 60 Großinvestoren drehte sich bei dem Event alles um das ...

Den Plastikhalmen geht es an den Kragen. Es gibt gute Alternativen.
Gastronomie
26.09.2018

Ein gleichwertiger Ersatz für den simplen Trinkhalm ist gar nicht so einfach zu finden – aber höchst notwendig. 1,3 Milliarden Stück pro Jahr trägt allein Österreich zum Plastikmüll bei 

Stories
26.09.2018

Rund 4,3 Millionen Tonnen Müll produzieren die Österreicherinnen und Österreicher laut Bundes-Abfallwirtschaftsplan jährlich, die von Entsorgungsunternehmen verarbeitet werden. Damit das künftig ...

Wer eine Entscheidung trifft , muss die Auswirkungen und die Konsequenzen tragen können, meinen Achim und Adrian Hensen von Purpose.
Stories
12.09.2018

Die gemeinnützige Purpose GmbH will verhindern, dass Unternehmen zu Spekulationsobjekten werden. Mit welch klugen Tricks Ethik und Profit in Einklang gebracht werden.

Stories
12.09.2018

Das kulinarische Prestigeprodukt Wein kommt unter Druck und bewegt sich in Richtung Bio. Warum Wein wieder ein Naturprodukt werden könnte.

Werbung