Direkt zum Inhalt

Tschechien: Nicht nur die heimische Industrie profitiert

13.08.2019

Eine dynamische Wirtschaft und stark steigende Löhne eröffnen österreichischen Betrieben Chancen bei Bauen und Wohnen, meint Christian Miller, Wirtschaftsdelegierter in Prag.

Dass die Tschechen immer mehr in ihren Wohnraum investieren, ist eine Chance für heimische Betriebe, meint Christian Miller, Wirtschaftsdelegierter in Prag.

Es ist längst kein Insiderwissen mehr, dass die starke, exportorientierte Industrie Tschechiens ein Top-Kunde für heimische Industriezulieferer (von Maschinen, Komponenten bis zu Vormaterialien) ist. Die vor allem aus einem akuten Arbeitskräftemangel – Tschechien hat mit 2,0 Prozent die niedrigste Arbeitslosenrate der EU – resultierenden hohen Lohn- und Gehaltszuwächse führen zu steigender Kaufkraft. Dies schlägt sich vielfältig nieder. Sei es, dass die sportbegeisterten Tschechen den einen oder anderen zusätzlichen Urlaub in den österreichischen Bergen verbringen oder ihr zusätzliches Einkommen in die eigenen vier Wände investieren. Jahrelange Einkommenszuwächse zwischen 7 und 8 Prozent und ein Vertrauen in eine auch in Zukunft wachsende Wirtschaft führen unter anderem zu verstärkten Investitionen in den Wohnbau. Dabei legen tschechische Wohnungskäufer zunehmend Wert auf Qualität und Design. Neben modernen, energiesparenden Heizungen und einer entsprechenden Wärmeisolierung wird auch dem Bad als Wohlfühloase mehr Wert geschenkt. Auf Grund des Wohnungsmangels – insbesondere in den Ballungsräumen – ist seit Jahren eine steigende Bautätigkeit zu verzeichnen. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres wurden um rund 17 Prozent mehr Wohnbauprojekte in Angriff genommen. Nachdem die Nachfrage nach Wohnraum derzeit das Angebot wesentlich übersteigt, ist auch Renovierung ein Thema. Wer nicht die Möglichkeit hat, sich etwas Neues zu kaufen, beginnt seine Räumlichkeiten zu renovieren und sich neu einzurichten. Vom Einbau einer neuen Küche bis hin zum Austausch so manch in die Jahre gekommenen „Erbstückes“ gegen ein höherwertiges Möbel.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
01.12.2020

Wie nachhaltig agieren Österreichs Führungskräfte? Das beleuchtet eine aktuelle Studie des Wirtschaftsforums für Führungskräfte (WdF) in Kooperation mit dem Nachhaltigkeits-Pionier VBV-Gruppe. ...

Meldungen
01.12.2020

„Für immer mehr Bauherren ist der nachwachsende Baustoff Holz ein Signal für die Zukunft“, berichtet DI Jens Koch, Produktmanager bei Saint-Gobain Rigips. Schon ein Viertel des Bauvolumens im ...

Meldungen
24.11.2020

Studien belegen, dass der Klimawandel erhebliche Auswirkungen auf Unternehmen haben wird. Im Angesicht der Pandemie wird noch einmal deutlich, dass Zeit ein kritischer Faktor in Krisen ist. CFOs ...

„Die Automatisierung und Digitalisierung des Steuerungs- und Schaltanlagenbaus ist heute umsetzbar. Grundvoraussetzung dafür waren standardisierte, qualifizierte Artikeldaten und Schnittstellen-Standards, die wir erfolgreich entwickelt haben“, erklärt Sebastian Seitz, CEO von Eplan.
Meldungen
24.11.2020

Vor fünf Jahren fiel der Startschuss: Mit „Smart Engineering and Production 4.0“ begründeten Eplan, Rittal und Phoenix Contact eine Technologie-Kooperation für den Steuerungs- und Schaltanlagenbau ...

ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki, Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger
Meldungen
24.11.2020

Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger und ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki präsentierten das Investitionspaket von Niederösterreichs Wirtschaftsagentur für das kommende Jahr. „Wir schaffen ...

Werbung