Direkt zum Inhalt
Die glücklichen Gewinner des TRIGOS 2020 - v.l.n.r.: Marcel Huber von SynCraft Engineering GmbH, Andreas Diesenreiter von Unverschwendet GmbH, Ingeborg Hochmaier von MED-EL Elektromedizinische Geräte GmbH, Nastassja Cernko von Oesterreichische Kontrollbank AG, Alfred Krobath von PMS Elektro- und Automationstechnik GmbH und Gerald Heerdegen von Fahnen-Gärtner GmbH.

Trigos geht zum 18. Mal an den Start

19.01.2021

Von 18. Jänner bis 12. März 2021 können sich österreichische Unternehmen in sechs Kategorien für die renommierte Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften bewerben.

Das vergangene Jahr hat viele Unternehmen vor immense wirtschaftliche Herausforderungen gestellt und gerade dadurch die Wichtigkeit von Resilienz und Zukunftsfähigkeit der unternehmerischen Tätigkeit verdeutlicht. In Krisenzeiten wie diesen zeigt sich ganz besonders, wie schwierig verantwortungsvolles Wirtschaften, das ökonomische, ökologische und soziale Bedürfnisse miteinander in eine gute Balance bringen will, tatsächlich ist. Der Kraftakt, der Zusammenhalt und der persönliche Einsatz, der aktuell dazu sowohl von Seiten der direkt betroffenen EigentümerInnen, ManagerInnen, MitarbeiterInnen und deren Familien notwendig ist, kann laut den Initiatoren nicht genug wertgeschätzt werden. Daher soll auch heuer der Trigos – Österreichs renommierteste Auszeichnung für verantwortungsvolles Wirtschaften – vergeben werden.

Die Einreichfrist beginnt am 18. Jänner 2021. Ausgezeichnet werden Unternehmen, die trotz oder gerade wegen Covid-19 eine Führungsrolle und besondere Vorbildwirkung für verantwortliches Wirtschaften übernehmen. Als Unternehmen mit Verantwortung tragen sie so zu einem Neustart im Sinne der Zukunftsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt bei. 

Sechs Kategorien

Der Trigos als Motor für Unternehmensverantwortung und nachhaltige Innovation in der österreichischen Wirtschaft gibt jenen Unternehmen eine Bühne, die eine positive Entwicklung der Gesellschaft aktiv mitgestalten. Österreichische Klein- und Mittelbetriebe als auch Großkonzerne können sich 2021 in folgenden Kategorien bewerben: „Vorbildliche Projekte“, „MitarbeiterInnen-Initiativen“, „Internationales Engagement“, „Regionale Wertschaffung“, „Social Innovation & Future Challenges“ und „Klimaschutz“. Mit der Verantwortung im Kerngeschäft als notwendige Basis liegt der Fokus auf Innovationskraft, Wirkung und Zukunftsfähigkeit der jeweiligen Initiativen und Projekte. Gleichzeitig wird der Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen der UN – den Sustainable Development Goals (SDGs) – besonders gewertet.

TRIGOS Regional: Verleihung auch in der Steiermark 

Neben der bundesweiten TRIGOS-Verleihung haben Betriebe mit Sitz in der Steiermark 2021 auch die Möglichkeit, mit dem regionalen TRIGOS ausgezeichnet zu werden. Alle teilnehmenden Betriebe aus der Steiermark nehmen automatisch sowohl am Bundeswettbewerb als auch am regionalen Bewerb teil.

Facts & Figures zum TRIGOS

  • Seit 2004 gab es über 2.400 exzellente und zukunftsweisende Einreichungen für die begehrte Auszeichnung. 
  • Auf Bundesebene sowie auf regionaler Ebene wurden in den letzten siebzehn Jahren über 300 Betriebe mit dem renommierten TRIGOS ausgezeichnet.
  • Die Mehrheit der einreichenden Unternehmen sehen den größten Nutzen der TRIGOS-Teilnahme in der Positionierung als nachhaltiger Betrieb und der intensiven Beschäftigung mit CSR.
  • Weiterer wesentlicher Aspekt einer Teilnahme ist die höhere mediale Präsenz sowie öffentliche Aufmerksamkeit.

Einreichfrist: 18. Jänner bis 12. März 2021 unter www.trigos.at/einreichen

Die Gewinner des Trigos Österreich werden voraussichtlich Mitte September bei der bundesweiten Preisverleihung in Wien bekanntgegeben. Alle Informationen dazu unter www.trigos.at.

Werbung

Weiterführende Themen

Interviews
02.05.2021

Ein Schlagwort, viele Facetten. Sabine Herlitschka, Vorstandsvorsitzende des Halbleiterherstellers Infineon Technologies Austria, über Verantwortung.

Die Ringana- Gründer Ulla Wannemacher und Andreas Wilfi nger wollen alle vier Jahre ihr gesamtes Sortiment erneuern.
Stories
02.05.2021

Nachhaltigkeit kostet Geld, damit kann man nichts verdienen. Ein Vorurteil, das noch immer in den Köpfen vieler Wirtschafstreibender verankert ist. Dass dem nicht so ist, zeigen ein steirisches ...

Interviews
02.05.2021

Dass wir die Welt nicht erklären können, soll uns nicht von der Suche nach Antworten abhalten, meint der Wirtschaftsphilosoph Anders Indset. Welche Gefahren Halbwissen birgt, warum wir gerade ...

Stories
05.04.2021

Thomas und Hermann Neuburger haben sich auf die Suche nach wirklich exquisitem fleischlosem Geschmack gemacht. Warum sie dafür quer durch Asien reisen und über 50 Millionen Euro investieren ...

Stories
05.04.2021

Wer eine große Menge an Waren bewegt, hat auch hohes Potenzial, um bei der Logistik Energiekosten zu sparen und den CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Fünf Praxisbeispiele zeigen, welche Ansätze sich ...

Werbung