Trigos 2017 - noch bis 3. März einreichen | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Trigos 2017 - noch bis 3. März einreichen

09.02.2017
Auch 2017 werden österreichische Unternehmen für ihr Engagement im Bereich CSR und nachhaltiges Wirtschaften mit dem Trigos ausgezeichnet. Eine Umfrage unter den Teilnehmern des Trigos 2016 ergab: Eine Einreichung ermöglicht die Evaluierung der eigenen CSR-Aktivitäten sowie die Positionierung als nachhaltiges Unternehmen.

Die diesjährigen Umfrage ergibt ein eindeutiges Bild: Die Mehrheit der Unternehmen zieht aus der Teilnahme am Trigos einen großen Nutzen. Knapp 50 % der Unternehmen geben an, dass die Teilnahme am Trigos zu einer verbesserten Positionierung als nachhaltiges Unternehmen geführt hat. Auch die intensive Beschäftigung mit Corporate Social Responsibility (CSR) im eigenen Unternehmen und das Ausloten von Stärken und Schwächen (etwa 45 %) werden als wertvolle Aspekte gesehen. Die erhöhte mediale Präsenz und öffentliche Aufmerksamkeit, die Unternehmen im Zuge des Trigos zukommt (knapp 40%), wird als ein weiterer wichtiger Punkt genannt.

Verantwortungsvolles Wirtschaften wichtig für die Unternehmenskultur

Bei der Frage, welchen Nutzen CSR den Unternehmen bringt, stehen zwei Faktoren an erster Stelle: Knapp 70 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Positionierung als verantwortungsbewusster Arbeitgeber sowie die Festigung der Unternehmenskultur (67 %) als Top-Themen. Auch die Imageverbesserung bzw. die Positionierung in der Öffentlichkeit ist ein wesentlicher Treiber für CSR, so 60 Prozent der befragten Trigos-TeilnehmerInnen. Energie- und Ressourceneinsparungen (48 %) sowie ein besseres Verhältnis zu Lieferanten, NGOs, KundInnen, etc. (36 %) zählen darüber hinaus zu den positiven Auswirkungen.
Den hohen Nutzen der CSR-Aktivitäten bestätigt auch der langjährige Trigos-Partner und Fachverbandsobmann der UBIT, Alfred Harl: „Wer kontinuierlich erfolgreich bleiben will, muss nachhaltig arbeiten. Gesellschaftliche Verantwortung gegenüber den Stakeholdern ist kein einmaliges Projekt, sondern ein klarer strategischer Ansatz mit definierten Zielen über einen langen Zeitraum.Dass Unternehmen, die langfristig soziale Verantwortung übernehmen, erfolgreicher sind, zeigen uns die TRIGOS-Gewinner jedes Jahr auf eindrucksvolle Weise.“

Zu den vollständigen Umfrageergebnissen  

www.trigos.at/einreichen

Werbung

Weiterführende Themen

Umweltminister Andrä Rupprechter ist überzeugt, dass Klimaschutz hilft, unser Leben und das unserer Kinder und Kindeskinder lebenswert zu erhalten.
Stories
14.12.2016

Bei der 22. UN-Klimakonferenz in Marrakesch wurde ein Fahrplan für die Umsetzung des Klimavertrages von Paris erstellt. Es bleibt viel zu tun – auch in Österreich.

Keine Lügen und Verstecke: Michael Madlmayer hält seine Hühner so, wie man es aus der Werbung kennt.
Stories
28.11.2016

Immer häufiger werden Unternehmen gegründet, die anders ticken. Bei denen nicht der Profit als oberste Maxime, sondern Visionen von einer besseren Welt im Vordergrund stehen.

Marketingleiterin und Event-Initiatorin Sandra Teja und MAM-CSR-Manager Hans-Peter Wirth
Industrie
16.11.2016

Der bereits mit Preisen wie ASRA ausgezeichnete und für ECON oder EBAE mehrfach nominierte CSR-Bericht „Wir arbeiten für Babys“ des Babyartikelherstellers MAM setzte sich erneut durch und gewann ...

Verena Pauli und Thomas Schütz von der Kräuteralm.
Gastronomie
10.11.2016

Die Organisation der „Green Chefs“ hilft Gastronomen beim nachhaltigen Wirtschaften, beim Vernetzen und zeigt den Gästen, wo man verantwortungsvoll mit Lebensmitteln umgeht.

Von links nach rechts: Michael Schober (Präsiden Institut Österr. Wirtschaftsprüfer), Herbert Schlossnikl (Vorstand und CSR-Beauftragter, Vöslauer), Christine Jasch (Leitung ASRA, Jury), Sandra Bascha (Leitung PR, Vöslauer) und Wolfram Tertschnig (Leiter Abt. f. CSR und Umweltförderpolitik, BMLFUW)
21.10.2016

Das heimische Unternehmen wurde mit dem Austrian Sustainability Reporting Award (ASRA), dem Preis für die besten österreichischen Nachhaltigkeitsberichte ausgezeichnet. Vöslauer holte den ersten ...

Werbung