Trigos 2017 - noch bis 3. März einreichen | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

Trigos 2017 - noch bis 3. März einreichen

09.02.2017
Auch 2017 werden österreichische Unternehmen für ihr Engagement im Bereich CSR und nachhaltiges Wirtschaften mit dem Trigos ausgezeichnet. Eine Umfrage unter den Teilnehmern des Trigos 2016 ergab: Eine Einreichung ermöglicht die Evaluierung der eigenen CSR-Aktivitäten sowie die Positionierung als nachhaltiges Unternehmen.

Die diesjährigen Umfrage ergibt ein eindeutiges Bild: Die Mehrheit der Unternehmen zieht aus der Teilnahme am Trigos einen großen Nutzen. Knapp 50 % der Unternehmen geben an, dass die Teilnahme am Trigos zu einer verbesserten Positionierung als nachhaltiges Unternehmen geführt hat. Auch die intensive Beschäftigung mit Corporate Social Responsibility (CSR) im eigenen Unternehmen und das Ausloten von Stärken und Schwächen (etwa 45 %) werden als wertvolle Aspekte gesehen. Die erhöhte mediale Präsenz und öffentliche Aufmerksamkeit, die Unternehmen im Zuge des Trigos zukommt (knapp 40%), wird als ein weiterer wichtiger Punkt genannt.

Verantwortungsvolles Wirtschaften wichtig für die Unternehmenskultur

Bei der Frage, welchen Nutzen CSR den Unternehmen bringt, stehen zwei Faktoren an erster Stelle: Knapp 70 Prozent der befragten Unternehmen sehen die Positionierung als verantwortungsbewusster Arbeitgeber sowie die Festigung der Unternehmenskultur (67 %) als Top-Themen. Auch die Imageverbesserung bzw. die Positionierung in der Öffentlichkeit ist ein wesentlicher Treiber für CSR, so 60 Prozent der befragten Trigos-TeilnehmerInnen. Energie- und Ressourceneinsparungen (48 %) sowie ein besseres Verhältnis zu Lieferanten, NGOs, KundInnen, etc. (36 %) zählen darüber hinaus zu den positiven Auswirkungen.
Den hohen Nutzen der CSR-Aktivitäten bestätigt auch der langjährige Trigos-Partner und Fachverbandsobmann der UBIT, Alfred Harl: „Wer kontinuierlich erfolgreich bleiben will, muss nachhaltig arbeiten. Gesellschaftliche Verantwortung gegenüber den Stakeholdern ist kein einmaliges Projekt, sondern ein klarer strategischer Ansatz mit definierten Zielen über einen langen Zeitraum.Dass Unternehmen, die langfristig soziale Verantwortung übernehmen, erfolgreicher sind, zeigen uns die TRIGOS-Gewinner jedes Jahr auf eindrucksvolle Weise.“

Zu den vollständigen Umfrageergebnissen  

www.trigos.at/einreichen

Werbung

Weiterführende Themen

Stories
17.05.2017

Wer barrierefrei verreisen möchte, muss häufig – im wahrsten Sinne des Wortes – mit Stolpersteinen rechnen. Ein britisches Start-up will das ändern.

Andrea Lunzer wollte auf keinen Fall einen Öko-Delikatessenladen, der kleine Dinge in Schachteln verkauft.
Stories
17.05.2017

Viele jammern über riesige Plastikmüll­berge und füttern sie doch täglich selbst – auch beim Konsum grüner Bioprodukte. Andrea Lunzer dreht das System um. Und betreibt heute erfolgreich den ersten ...

Interviews
17.05.2017

Im Krieg um Rohstoffe für unsere Handys sterben täglich Menschen in Afrika. Die Produktionsbedingungen treiben chinesische Fabrikarbeiter in den Selbstmord, und dass wir sie so rasch wechseln, ...

"Ein klarer Aufwärtstrend ergibt sich weiterhin für die Häufigkeit von psychischen Erkrankungen", erklärt Martin Block von der Abteilung für Gesundheitsförderung und Prävention.
Interviews
15.05.2017

Wenn Betriebliche Gesundheitsförderung wirklich funktionieren soll, braucht sie das volle Commitment der Unternehmensleitung, erklärt Martin Block vom Hauptverband der österreichischen  ...

Gesellschaftlich orientiertes Start-Up und nicht älter als 3 Jahre? Dann kann sich das Mitmachen auszahlen!
03.05.2017

Die PwC-Challenge für Start-ups mit sozialem Zweck geht in die nächste Runde: Bis zum 9. Juni können sich Social Enterprises für das „Social Impact Lab 2017“ bewerben. Die Gewinner des Wettbewerbs ...

Werbung