Direkt zum Inhalt

Think Tank fordert: Politiker sollen Verantwortung übernehmen

12.09.2017

Der Senat der Wirtschaft warnt vor Umwelt-Ignoranz der Parteien und übermittelt einen Vorschlag für eine ökologische Steuerreform. 

Hans Harrer fordert die Politiker dazu auf, Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen.
Mehr

Egal wie manche zum Klimawandel stehen, dass die Erderwärmung tatsächlich stattfindet, steht für den Senat der Wirtschaft außer Zweifel. Daher sollte aus sicht der Initiative auch alles daran gesetzt werden, um diese zu minimieren. CO2, als einer der stärksten Treiber der Erwärmung, müsse dafür reduziert werden. Allerdings sieht man bei dem Think Tank zu wenig konkret Aktionen. Trotz des Pariser-Abkommens werde zu wenig gehandelt und nur geredet, wie in einer Aussendung kritisiert wird. „Österreich soll die Treibhausgase, laut Pariser Klimaabkommen, auf 14 Mio. Tonnen reduzieren. Nach wie vor werden aber rund 79 Mio. Tonnen ausgestoßen. In keinem der Wahlprogramme die nun vorliegen findet man eine wirkliche ökologische Steuerreform. Man ergeht sich lieber in populistischen Themen und schürt Neid und Missgunst. Das ist verantwortungslos!“, so Hans Harrer, Vorstandvorsitzender des Senat der Wirtschaft, einem überparteilichen Think Tank und Initiator der Klima-Allianz.

Ökologische Steuerreform mit CO2 Abgabe gefordert

Der Senat hat daher selbst ein umfassendes Konzept für eine ökologische Steuerreform, unter Einbau einer CO2 Abgabe, entwickelt. „Die Schweden zeigen seit vielen Jahren eindrucksvoll vor, dass das möglich ist, ohne die Industrie dabei zu schwächen“, bekräftigt Hans Harrer, der die handelnden Politiker auffordert, solche Best-Practice Beispiele endlich zu übernehmen.

Der Senat hat allen Parteizentralen sein CO2-Steuerkonzept übermittelt und fordert die Politiker nun auf, der Umwelt endlich zu ihrem Recht zu verhelfen und damit Verantwortung für unsere Zukunft zu übernehmen.

 www.senat-oesterreich.at

Werbung

Weiterführende Themen

Eine ARA-Studie
Stories
31.03.2020

Kreislaufwirtschaft bedeutet mehr, als nur Abfälle zu recyclen. Der Nachhaltigkeits­trend kann mutigen Unternehmen zu innovativen Geschäfts­lösungen verhelfen.

Es gibt viele Gründe, warum Mitarbeiter verschiedener Kulturen aneinander vorbeireden
Stories
31.03.2020

Wollen tun sie ja alle. Aber können tun sie nicht. Sieben Gründe, warum ­Mitarbeiter verschiedener Kulturen aneinander vorbeireden. 

Reinhard Friesenbichler, Spezialist für Nachhaltiges Investment und Gründer der Unternehmensberatung rfu
Stories
30.03.2020

Wie geht die Finanzindustrie mit Komplexität und Widersprüchen bei Nachhaltigkeit und Klimaschutz um? Eine Analyse von Reinhard Friesenbichler, ...

Krisen-Experte Herbert Saurugg: "Das, was wir jetzt sehen, ist erst eine Vorstufe"
Interviews
24.03.2020

Wie sind die Krisenmaßnahmen zu bewerten? Wann wird das Schlimmste überstanden sein? Und wie steht es um die Lieferkette? STRAGÜ bat Herbert Saurugg, den Präsidenten der Österreichischen ...

Ziel des Green Deals: Europa soll bis 2050 der erste klimaneutrale Kontinent werden
Stories
17.03.2020

Die EU-Kommission hat einen Plan ­vorgelegt, der Europa bis 2050 klimaneutral machen soll. Auch Unternehmen sind ­gefordert umzudenken. Ein Überblick zu ­Herausforderungen und Chancen.

Werbung