Direkt zum Inhalt

Startups und Corporates: Wie die Zusammenarbeit klappt

03.12.2018

Fehler beim Technology Scouting, zu wenig Innovationskraft, Probleme in der Kooperation mit Startups: Der neue englischsprachige Kurzlehrgang „Strategy in the Age of Disruption“, den die  WU Executive Academy gemeinsam mit der Startup-Plattform Pioneers ab April 2019 anbietet, bereitet Unternehmen auf die Zusammenarbeit vor.

Erklärt, wie die Umsetzung von Kooperationen zwischen Start-Ups und etablierten Unternehmen klappt: Phillip Nell, Professor am Institut für International Business an der WU.

Blockchains, digitale Plattformen, smarte Lösungen: Immer mehr Startups aber auch Konzerne disruptieren etablierte Märkte und Mechanismen. Viele Unternehmen erkennen das Potenzial, das hinter diesen Entwicklungen steht. Aber es gibt auch viele Probleme in der Umsetzung.

Gemeinsam – aber wie?

„Viele etablierte Unternehmen wissen, dass sie innovativ sein müssen. Wenn es um Partnerschaften mit Startups geht, gibt es aber viele Probleme in der Umsetzung“, sagt Phillip Nell, Professor am Institut für International Business an der WU. Häufig würden sie die Partnerschaft zu wenig strategisch angehen, „sie reflektieren zu wenig über das Warum und das Ziel einer Kooperation“, so Nell. Wie kann Innovation in Unternehmen entstehen? Wie holt man vielversprechende Startups als Partner an Bord? Wie können diese Kooperationen gewinnbringend für beide Seiten sein? Wie können diese unterschiedlichen Unternehmenskulturen voneinander profitieren? Diese Fragen bleiben häufig unzulänglich beantwortet. Daher hat die WU Executive Academy den Kurz-Lehrgang „Strategy in the Age of Disruption“ konzipiert, dessen wissenschaftlicher Leiter Prof Phillip Nell ist: „In diesem Programm zeigen wir diverse Modelle und Ansätze für Kooperationen. Wir diskutieren ihre Ziele, Struktur und Rahmenbedingungen, die nötig sind, damit die Kooperation für beide Seiten erfolgreich ist.

Startup-Plattform Pioneers an Bord

Die WU Executive Academy hat sich passend dazu mit Pioneers, dem zentralen Player im Startup-Ökosystem einen erfahrenen Partner ins Boot geholt. Die Teilnehmer des Kurz-Lehrgangs erhalten damit auch kostenlosen Eintritt zum internationalen Pioneers Flagship-Event 2019, das am 9. und 10. Mai in der Wiener Hofburg stattfindet und Startup-Gründer, Investoren, Executives und Experten aus aller Welt versammelt. Der Austausch mit innovativen Querdenkern und Startups aus allen Branchen ist somit garantiert. Der CEO von Pioneers, Oliver Csendes, begleitet das Programm auch inhaltlich und Vortragender: „Gerade in Zeiten hoher Unsicherheit bemerken wir, wie wichtig es ist, generelle Prinzipien, Mechanismen und Logiken zu verstehen. Dann ist wissenschaftliche Expertise besonders wertvoll. Ich freue mich, dass wir gemeinsam mit der WU Executive Academy ein so fundiertes und praxisnahes Programm gestalten konnten, das sowohl für Unternehmen als auch für Startups einen echten Mehrwert bietet“, so Oliver Csendes.

Die Teilnehmer des Programms erhalten nicht nur Einblicke in erfolgreiches Technology Scouting und praxiserprobte Kooperationen mit Startups, sondern lernen auch neueste Technologien kennen, diskutieren Best Practices und erarbeiten Toolsets für Kooperationen. Sie schließen während der Präsenzphase auch ein eigenes Praxisprojekt ab. Angesprochen sind vor allem Führungskräfte, Innovation Manager und Corporate Developers. Das Programm kann mit 5 ECTS-Punkten auch für ein MBA-Studium an der WU Executive Academy angerechnet werden.

Der englischsprachige Kurz-Lehrgang „Strategy in the Age of Disruption“ findet an fünf Tagen im April und Mai 2019 an der WU Executive Academy statt. Die Teilnahmegebühren betragen 4.500 Euro inklusive Eintritt zum Pioneers Flagship-Event 2019.

Alle Infos und Details dazu finden Sie hier.

 

 

Werbung

Weiterführende Themen

„Vor allem kleinere Unternehmen wähnen sich oft fälschlicherweise in Sicherheit", meint Martin Puaschitz, Obmann der Fachgruppe UBIT Wien.
Stories
13.11.2018

Menschliches Fehlverhalten und mangelndes Verständnis im Umgang mit IT-Systemen zählen zu den Hauptgründen für IT-Probleme von EPU und KMU. Mangelndes Verständnis hindere auch daran, sich ...

Stories
29.10.2018

Der Digitalisierungsindex 2018, durchgeführt von Acredia und Euler Hermes, untersucht die Digitalisierungskompetenz von 115 Ländern weltweit und analysiert förderliche Rahmenbedingungen für ...

v.l.n.r.: Mariana Kühnel (Stv. Generalsekretärin WKÖ), Herbert Schlossnikl (respACT-Vorstand & Geschäftsführer Vöslauer Mineralwasser GmbH), Ursula Simacek (respACT-Präsidentin & CEO SIMACEK Facility Management Group, Daniela Knieling (respACT-Geschäftsführerin), Petra Bohuslav (NÖ Wirtschaftslandesrätin), Nicole Brandes (Keynote CSR-Tag 2018 & Int. Managementcoach)
12.10.2018

300 TeilnehmerInnen diskutierten bei 13. Ausgabe des renommierten CSR-Unternehmenskongresses Chancen und Gefahren der Digitalisierung für die Nachhaltigkeit.

Was Weltmarktführer in puncto Digitalisierung anders machenals klassische mittelständische Unternehmen, haben wir gemeinsam mit Thomas Haller (Mitte)und OthmarSchwarz (links) von Simon-Kucher& Partners ausgelotet.
Interviews
10.10.2018

Wie gehen Österreichs Weltmarktführer die Digitalisierung an? Was machen sie anders als klassische mittelständische Unternehmen? Und welche Rolle spielen ihre Kunden? Wir haben die Ergebnisse ...

Interviews
10.10.2018

Inspirieren wie Elon Musk und leger sein wie Marc Zuckerberg – viele Unternehmen spüren, dass auch sie ihren Auftritt modernisieren müssen. Doch Hoodie und Dreitagebart passen nicht in jeden ...

Werbung