Direkt zum Inhalt

Standort Österreich rutscht ab

01.06.2012

Beim Standortwettbewerb ist Österreich im internationalen Vergleich drei Plätze nach unten gerutscht. Die heimischen Unternehmen sind zwar im Bereich Effizienz führend, der Staat ist jedoch mit Reformen säumig.

„Mit einer mittelmäßigen Performance in der Standortpolitik werden wir weder unseren Wohlstand halten können, noch zusätzliche Beschäftigung schaffen. Wir müssen rasch gegensteuern und handeln", mahnte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung Christoph Neumayer anlässlich des vom Schweizer Institut IMD veröffentlichten Rankings.

Österreich ist von insgesamt 59 Staaten auf Rang 21 zurückgefallen (im Vergleich 2011: Rang 18). Im Jahr 2007 belegte Österreich hingegen noch Rang elf. Die Industrie fordert daher eine standort- und industriepolitische Offensive mit umfassenden Struktur- und Verwaltungsreformen. Zu den vernachlässigten Handlungsfeldern gehören vor allem die Eindämmung der Frühpensionen und die Steigerung von Effizienz in Gesundheit, Bildung und Verwaltung.

 

Wirtschaftliche Effizienz am aufsteigenden Ast

Der Bereich Wirtschaftsleistung ist einer der wenigen noch verbliebenen Stärken des Standortes, wo sich Österreich um vier Plätze verbessern konnte. Die Unternehmen haben es in Zeiten der Globalisierung und des verstärkten internationalen Wettbewerbes verstanden, den Strukturwandel als Wachstumschance zu nutzen. Für die Erosion der Standortqualität seien hingegen in erster Linie die inzwischen dramatischen Einbußen in der Kategorie „Effizienz der Regierung“ verantwortlich. „In den vergangenen Jahren, sind wir vor allem in der Bewertung unserer politischen Performance drastisch abgefallen und liegen nunmehr auf Rang 33“, so Neumayer. Insgesamt hat man in diesem Bereich in den vergangenen fünf Jahren ganze 23 Plätze eingebüßt. Die Politik ist nun gefordert, es den Unternehmen gleich zu tun um wieder an die internationale Spitze aufschließen zu können.

Autor/in:
Redaktion.DieWirtschaft
Werbung

Weiterführende Themen

Ein Siegerprojekt aus früheren Jahren: das Schul- und ­Kulturzentrum in Feldkirchen an der Donau.
Aus der Branche
20.06.2017

Der Ethouse Award zeichnet Sanierungen mit besonderer Gestaltung und Nachhaltigkeit aus.

Gesellschaftlich orientiertes Start-Up und nicht älter als 3 Jahre? Dann kann sich das Mitmachen auszahlen!
03.05.2017

Die PwC-Challenge für Start-ups mit sozialem Zweck geht in die nächste Runde: Bis zum 9. Juni können sich Social Enterprises für das „Social Impact Lab 2017“ bewerben. Die Gewinner des Wettbewerbs ...

Meinung
29.03.2017

Im Sport gibt es ein Grundprinzip: Nicht nur die Leistung der Athleten zählt, sondern auch die Vermarktung. Was Ausbildungsbetriebe von Sportverbänden lernen können, warum die Erfolge bei ...

Branchen
20.03.2017

Manche Berufsgruppen kommen in der öffentlichen Wahrnehmung besonders schlecht weg. Dass Vorurteile nicht pauschal gelten müssen, zeigten die Leistungen der Malerlehrlinge
beim ...

Möchte trotz aller Herausforderungen optimistisch bleiben: IV-Präsident Georg Kapsch
Stories
06.10.2016

Die EU steht aktuell am Scheideweg. Wie sich Österreich in den veränderten Rahmenbedingungen positionieren soll? IV-Präsident Mag. Georg Kapsch erklärt im Interview mit Die Wirtschaft, wohin die ...

Werbung