Direkt zum Inhalt

So wird auch das Wasser smart

04.06.2020

Nicht nur die Elektrik und die Heizung, auch die Wasserversorgung im Haus wird immer smarter. Das Produktportfolio reicht von simplen Feuchtigkeits- und Nässesensoren über E-Absperrhähne bis zu Mischern mit eingebauter Legionellen-Prophylaxe.

In der Regel ist die Leitungswasserversicherung in der Gebäudeversicherung integriert. Diese sichert Schäden durch Rohrbruch ab. Hochwasser, Rückstau oder das geborstene Aquarium sind als Ursache für einen Wasserschaden jedoch nicht von dieser Versicherung umfasst und sollten daher gegebenenfalls zusatzversichert werden. Grundsätzlich gilt jedenfalls, dass die Versicherung entweder vermindert oder gar nicht leisten muss, wenn der Wasserschaden auf grober Fahrlässigkeit fußt. Dies kann etwa bereits gegeben sein, wenn eine Waschmaschine betrieben wird, die über keine Aqua-Stopp-Vorrichtung verfügt.

Besser ist es jedenfalls, diese Schäden erst gar nicht erst entstehen zu lassen. Mittels entsprechender Sensoren, die von einigen Sanitärunternehmen angeboten werden. Diese Geräte werden beispielsweise direkt in die Hauptwasserleitung eingebaut und überwachen kontinuierlich Wasserfluss, Wasserdruck und Temperatur. Derartige Systeme sind teilweise lernfähig und stellen sich auf den normalen Wasserverbrauch im Alltag ein, sodass dann entsprechend auf Abweichungen und ungewöhnliche Verbrauchsmuster automatisch reagiert werden kann. Auf diese Weise wird ein allfälliger Rohrbruch sofort erkannt und automatisch die Wasserzufuhr unterbrochen. Selbst kleinste Lecks, die normalerweise jahrelang unbemerkt bleiben können, oder tropfende Wasserhähne, werden registriert, und der Benutzer erhält eine entsprechende Warnung auf sein Smartphone. Aber auch wenn alles in Ordnung ist, können diese Systeme nützlich sein, indem sie etwa den jeweils aktuelle Wasserverbrauch anzeigen.

Kampf den Legionellen

Wenn ein Wasserauslass längere Zeit unbenutzt ist, wie das jetzt nach der Coronakrise in vielen Häusern der Fall ist, besteht die Gefahr, dass sich in dem Stagnationswasser in den Rohren gefährliche Keime ansammeln. Normalerweise kämpft man dagegen an, indem man alle Wasserhähne aufdreht und ein paar Minuten laufen lässt, es geht aber auch komfortabler. So können etwa elektronische Armaturen Abhilfe schaffen: Eine Zeitsteuerung sorgt dafür, dass in vorgegebenen Intervallen eine sogenannte Hygienespülung durchgeführt wird, das heißt, regelmäßig für ein paar Sekunden Wasser abgelassen wird, sodass sich immer frisches, unbedenklich trinkbares Wasser in der Leitung befindet.

Werbung

Weiterführende Themen

"Der Bereich, in dem viele Ausfälle entstehen können, ist der Mensch an sich", warnt Johannes Kreiner, Geschäftsführer von Sage DPW.
Interviews
28.07.2021

Das Corona-Jahr hat gezeigt, wie wichtig Digitalisierung sein kann. Doch wie können Unternehmen ihre Systeme vor Ausfällen und Angriffen schützen? Johannes Kreiner, Geschäftsführer von Sage DPW, ...

Interviews
27.07.2021

Die Einreichfrist für den Meritus 2021, einer LGBTI*-Diversity-Auszeichnung für Unternehmen, läuft seit Kurzem. Astrid Weinwurm-Wilhelm, die Präsidentin ...

Meldungen
16.07.2021

Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union Österreich, wird die respACT-Landesorganisation Oberösterreich leiten.

Meldungen
14.07.2021

incaseof.law ist die weltweit erste digitale Rechtsabteilung on demand. Mit ihrer Hilfe können sich auch kleine Unternehmen eine eigene Rechtsabteilung ...

Meldungen
14.07.2021

Was für Patentrechte weltweit gilt, sollte für Menschenrechte erst recht möglich sein, nämlich, dass sie einklagbar sind. Die Realität sieht aber – zumindest noch – ganz anders aus, meint Hartwig ...

Werbung