Direkt zum Inhalt

Skills and Innovation: Was der Osten jetzt braucht

13.02.2020

Der Grow East Congress 2020 hinterfragt dieses Jahr, wo die zentralen Wachstumstreiber für Mittel- und Osteuropa liegen. Wir haben mit einem der Initiatoren, Dr. Manfred Berger über die Herausforderungen für die Region und über die Highlights des Events gesprochen.

"Jeder, der die aktuelle Transformation mitgestaltet, wird davon profitieren", meint Manfred Berger.

CEE ist für viele heimische Unternehmen ein wichtiger Wirtschaftraum. Mit welchen Problemen kämpft die Region aktuell?

Man muss erkennen, dass sich viele Volkswirtschaften in CEE in einer Transformation befinden. Sie müssen es schaffen eine höhere Wertschöpfung zu generieren, da sie sonst langfristig keinen Wohlstand generieren können. Dafür sind heute zwei Dimensionen entscheidend: Das Humankapital und innovative Ideen.

Wie entwickelt sich im Lichte dieser Veränderungen die Bedeutung von CEE für die österreichische Wirtschaft?

Österreich ist einer der größten Player in der Region und hat aufgrund seiner historischen Wurzeln nach wie vor große Bedeutung. Jeder, der die aktuelle Transformation mitgestaltet, wird davon profitieren. Das reine Benützen von CEE als Werkbank ist dagegen nur mehr in Randbereichen möglich. CEE ist kein homogener Raum. Vielmehr können heimische Betriebe von spannenden Ideen, die in Ländern wie Polen, Ungarn, Tschechien oder der Slowakei entstehen, profitieren. Das ist sicher neu und erfordert auch ein Umdenken mancher heimischer Betriebe.

Das klingt, als müssten auch manche Firmen umdenken, die von qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Osten billig einkaufen wollten.

Dieser Zug ist in den meisten Ländern längst abgefahren. Natürlich gibt es noch Lohnunterschiede, die Arbeitgeber in Österreich attraktiv machen. Doch wenn man sich vor Augen hält, dass Länder wie Tschechien selbst nur Arbeitslosenraten von unter drei Prozent haben, wird klar, dass sich auch hier ein Wandel vollzogen hat. Klar ist aber auch, dass es in CEE viele Menschen gibt, die sich vom Wirtschaftssystem abgehängt fühlen, was politisch zu autoritäreren Systemen führt.

Auf welche Highlights können sich Ihre Teilnehmer freuen?

Das Programm wartet mit spannenden Themenblöcken von Deeplearning über Recruitingstrategien für die Generation Z, bis zur Präsentation innovativer Geschäftsmodelle aus CEE auf. Da ist für jeden etwas dabei.

11. GROW EAST CONGRESS 2020

27. November 2020

WKO-Konferenzzentrum

Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien

Zur Anmeldung  

Das erste Email mit dem Betreff „Skills“ an s.strzyzowski@wirtschaftsverlag.at erhält ein gratis Ticket für den Kongress.

 

Werbung

Weiterführende Themen

„Der schwache Welthandel bringt 2019 eine Reihe von Verlierern mit sich", sagt Gudrun Meierschitz.
Meldungen
10.12.2019

Laut einer aktuellen Studie wird China dieses Jahr der größte Verlierer beim Export, während Deutschland auf Sparflamme fährt. Wie sich der Welthandel 2020 entwickelt und worauf sich Österreichs ...

Stories
26.11.2019

Der Klimawandel könnte die Art, wie Wirtschaft funktioniert, grundlegend verändern. Denn Konsumenten, Politik und immer mehr Unternehmen wollen eine Kehrtwende. Ob es wirklich dazu kommt und warum ...

Meinungen
12.11.2019

Seit fünf Jahren bestimmen die Sanktionen von EU und USA und Gegen-Sanktionen Russlands das Wirtschaftsgeschehen. Was sind die Folgen? Und was bedeutet das für österreichische Firmen? Eine Analyse ...

Edith Predorf ist Wirtschaftsdelegierte in Nairobi.
Meinungen
23.10.2019

Nairobi kann man förmlich beim Wachsen zusehen. Wie heimische Betriebe von dem Bauboom profitieren können, erklärt Edith Predorf ...

Stories
04.09.2019

Österreichs Autozulieferindustrie spielt eine zentrale Rolle für die heimische Wirtschaft. Trotzdem wappnen sich die Betriebe gerade für große Umbrüche der kommenden Zeit.

Werbung