In Sicherheit blödeln | Die Wirtschaft Direkt zum Inhalt

In Sicherheit blödeln

20.03.2017

Innovationen sind sehr begehrt. Nur, wo findet man sie? An einem Ort, an dem meistens niemand sucht – in den ­Köpfen der Mitarbeiter. 

Wo sind sie, die Innovationen, das Neue, die Sensation, der neue Hit und Verkaufserfolg? Wir brauchen einen Berater, einen Innovator, einen bunten Hund, einen Wahnsinnigen vielleicht. Die Rufe schallen durch die Büroetagen und entlang der Fertigungsstraßen. Die Ökonomie sucht das Neue wie die Ritter der Tafelrunde den Heiligen Gral. 

Wer ist denn dieser Gral, dieses erlösende Etwas namens „Innovation“ überhaupt? Ich habe den Innovationsberater ­Raimund Wiesinger gefragt. Seine Antwort ist auf den ersten Blick ernüchternd: „Eine Innovation ist eine wirtschaftlich erfolgreich umgesetzte Idee.“ Da hätte ich mir doch eher eine Interpretation mit sehr vielen Superlativen und bunten Lichteffekten erwartet. Ich habe Daniel Düsentrieb vor mir oder Herrn Frankenstein. Das sind doch Innovatoren. „Hm“, murmelt Herr Wiesinger und schlägt mir vor, den Innovator nicht mit dem romantischen Bild des erfolglosen oder verrückten Erfinders zu verwechseln. 

„Es geht ja bei Innovationen nicht nur um ein neues Produkt“, meint er, „sondern manchmal um die Verbesserung von Prozessen. Wenn ein Prozess durch eine Maßnahme kostengünstiger läuft, dann war es auch eine Innovation.“
Ich sehe schon: Nicht das Ding an sich ist also die Innovation, sondern das, was die Firma daraus macht. Erst wenn es zum Return on Investment kommt, darf man eine Idee auch eine Innovation nennen.

Da hängen also nach der Idee noch Marketing und Vertrieb dran. Der Innovationsberater dämpft den letzten Rest romantischer Attitüden in mir aus: „Gehen Sie es doch langsam an. Die kleine Schwester der Innovation heißt Verbesserung. Und die kann oft wirklich viel.“ Ich wollte den großen Knaller, und jetzt krieg ich die kleine Schwester? Gibt’s da wenigstens ein Dating-Portal? Ja, meint Wiesinger, nur würden das die Manager zu wenig in Anspruch nehmen. Sie glauben nicht, dass das Gute so nahe liegt: „Die meisten Lösungen sind schon da – in den Köpfen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“ Aber dort sucht meistens niemand. „Manchmal passiert zufällig etwas Gutes“, meint Wiesinger, „dann muss man schauen, ob man das systematisieren kann.“ 

Was macht denn dann ein Innovationsberater eigentlich? „Einen sicheren Raum schaffen, wo die Leute das Gefühl haben, gehört zu werden. Nach Ideen fragen und klar machen, dass absolut gar nichts zu blöd ist. Im Gegenteil: Ich lade zum Blödeln ein. Aus drei blöden Ideen entsteht ein Geistesblitz.“

Eigentlich ist das ebenso nüchtern wie vielversprechend. Die nächste große Idee kommt nicht immer im Feiertagsgewand. Sie schleicht sich an, macht sich groß und größer und zeigt dann „plötzlich“ ihr strahlendes Gesicht. Alles ist immer schon da. Man muss nur verstehen, die Schätze zu sehen und zu bergen. Den Mut muss ein Unternehmer einmal haben: einfach die eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fragen und einen „sicheren Raum zum Blödeln“ bereitzustellen.
 

Autor/in:
Harald Koisser

schreibt philosophische Bücher und 
ist Herausgeber des Mutmacher-Magazins „wirks“. 
www.wirks.at, www.koisser.at

Werbung

Weiterführende Themen

Der Toyota Prius Plug-in Hybrid ist das weltweit „grünste“ Auto.
Aktuelles
20.04.2017

Toyota stellt erneut das umweltfreundlichste Auto der Welt: Der Prius Plug-in Hybrid ist „World Green Car 2017“.

Durch die Unterstützung internationaler Klimaschutzprojekte kompensiert die Nöm AG den restlichen CO2-Ausstoß
Industrie
20.04.2017

Seit Jahren investiert Nöm in nachhaltige Technologien, mehr Energieeffizienz und setzt auf Ökostrom. Der CO2-Ausstoß konnte dadurch auf 3277 Tonnen jährlich verringert werden. Durch die ...

Erstaunlich, wie klein 6.000 m2 auf einem riesigen Dach aussehen können.
Unternehmen
19.04.2017

Mit der Photovoltaik-Anlage auf dem Lagerdach wird Vöslauer künftig rund 250.000 kWh Strom produzieren.

Rosalinde Tessmann bei der Einweihung des Bibelwanderwegs 2016.
Hotellerie
19.04.2017

Rosalinde Tessmann gründete 1985 das Biolandhaus Arche, eines der ersten Biohotels Österreichs. Jetzt wird die umtriebige Kärntnerin 80. Wir gratulieren!

Branchen
18.04.2017

Im Rahmen von Erasmus+ entsteht eine Plattform mit dem Ziel, innerhalb der EU Mitgliedsstaaten Kooperationen von Ausbildungsbetrieben zu erleichtern. Am 25.04.2017 gibt es dazu im Hotel Kaiserhof ...

Werbung