Direkt zum Inhalt

Sharing-Anbieter will Energiemarkt revolutionieren

07.10.2019

Das österreichische Start-up efriends mischt den Energiemarkt auf. Die eigens entwickelte Technologie des Weinviertler Unternehmens ermöglicht es Usern, überschüssigen Strom aus Photovoltaik-Anlagen direkt anderen Konsumenten zu verkaufen oder zu schenken

Das Potenzial ist groß und das Selbstbewusstsein groß. Bei Forschungsprojekten in den USA und Asien, wo Energy Sharing ebenfalls boomt, ist efriends laut eigenen Angaben deutlich voraus. „In Brooklyn und Bangkok findet Energy Sharing derzeit nur zwischen benachbarten Häusern statt. Der Strom-Marktplatz, den wir geschaffen haben, funktioniert österreichweit. Wenn es in Vorarlberg regnet, können unsere Kunden den Strom einer Photovoltaik-Anlage im Burgenland beziehen, wo gerade die Sonne scheint“, erklärt Matthias Katt, Gründer und Geschäftsführer der efriends Energy GmbH.
Die efriends App und die efriends Watch zeigen in Echtzeit, wie viel Ökostrom aus der Community gerade zur Verfügung steht und wie viel dieser kostet. Basierend auf diesen Informationen können die User ihren Verbrauch anpassen – und somit etwa besonders günstig und umweltfreundlich Wäsche waschen.

Netzerweiterung: Gemeinschaftlich errichtete PV-Anlage in Retz
Um Energy Trading und Energy Sharing in Österreich voranzutreiben, erweitert efriends laufend sein Netz und verbessert dadurch die Versorgung mit Ökostrom. Neben mehreren Hundert privaten Haushalten, die Strom aus ihren Photovoltaik-Anlagen teilen, werden laufend auch gemeinschaftlich errichtete Anlagen in das Netz integriert.

Derzeit entsteht eine neue Anlage beim Windmühlheurigen Bergmann in Retz im Weinviertel. An dieser können sich 30 eFRIENDS mit einer einmaligen Investition von EUR 1.500,- beteiligen. Dafür erhalten diese kostenlos die benötigte Infrastruktur von efriends . Über die Dauer von fünf Jahren beziehen sie zudem gratis Ökostrom aus der neuen Anlage und erhalten Wertgutscheine zur Konsumation im Windmühlheurigen in Höhe der Investitionssumme von EUR 1.500,-.

Notwendige Energiewende: Energy Sharing als wichtiger Beitrag
„Unsere Lage am Retzer Kalvarienberg ist aufgrund der vielen Sonnenstunden optimal, um eine Photovoltaikanlage zu installieren. Mit dieser können wir unseren Heurigen künftig weitgehend energieautark betreiben“, erläutert Winzer Helmut Bergmann. „Dank der Technologie von efriends können wir überschüssigen Ökostrom mit der Community teilen – und leisten somit einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.“

Die Photovoltaikanlage in Retz ist die dritte gemeinschaftliche errichtete Anlage, deren Ökostrom der efriends Community zur Verfügung steht. Die ersten beiden Gemeinschaftsanlagen wurden in Porrau im Weinviertel errichtet. Bereits in rund zwei Wochen startet in Füllersdorf im Weinviertel das nächste große Projekt.

Original erschienen am 07.10.2019: Die Wirtschaft.
Werbung

Weiterführende Themen

Energie-Team bei Würth: Dieter Bruch (IT), Alfred Anzenberger (FM), Bernd Kubinger (Qualitätsmanagement), Heinz Wagner (Fuhrpark)
Aktuelles
14.06.2016

In vielen Werkstätten und Autohäusern verpufft teure Energie ungenutzt durch unerkannte Lecks. Nachhaltig orientierte Unternehmen lassen sich daher beraten, wie sie solche Löcher stopfen und die ...

Der Geschäftsführer der Messe Wels, Dir. Mag. Robert Schneider und Mag. Doris Schulz, die Präsidentin der Messe Wels präsentieren die Bau-Box.
E-Technik
12.02.2016

Wer sich fürs Bauen, Sanieren oder Renovieren, ein neues Badezimmer, moderne Inneneinrichtung, Böden, Fenster oder Türen, Kachel- und Kaminöfen sowie Haus- und Heiztechnik interessiert, erhält in ...

Emissionsfreie Autofähre aus Aluminium.
Metallbau
19.05.2015

In Norwegen geht die weltweit erste elektrische Auto- und Passagierfähre in Betrieb. Sie ist fast zur Gänze aus Aluminium gebaut.

Die Stahlschmelze ist einer der energieintensivsten Prozesse in der produzierenden Industrie.
13.05.2015

Für viele industrielle Produktions- und Verarbeitungsprozesse ist Wärme nötig. Dementsprechend vielfältig ist das Angebot an Öfen und Anlagen. 

Meldungen
09.10.2014

Vor dem Beschluss der EU-Klimastrategie Ende Oktober und der UN-Klimakonferenz kursieren zahlreiche Argumente. Der Klima- und Energiefonds und die EEÖ unterziehen die zehn häufigsten einem ...

Werbung