Direkt zum Inhalt

Senat der Wirtschaft-Präsident Busek: „Wir brauchen nationale Strategien, die international abgestimmt sind!“

21.04.2021

Die Covid Situation verändert auch das betriebliche Gesundheitsmanagement erheblich. Der Talk „senat.konkret.gesundheit“ zeigte Lösungsansätze auf, um Österreichs Wirtschaft handlungsfähig zu halten und auf die Zukunft vorzubereiten.

"Das Virus kümmert sich nicht um Grenzen", sagt Senats-Präsident Erhard Busek.

„Um den globalen Herausforderungen einer Pandemie zu begegnen, brauchen wir nationale Strategien, die international abgestimmt sind. Das Virus kümmert sich nicht um Grenzen.“ Mit diesem dringlichen Appell eröffnete Senats-Präsident Erhard Busek die Diskussion. Dabei geht es ihm nicht nur um eine internationale Vernetzung der Pandemiebekämpfung, sondern auch um Änderungen der internationalen Verhaltensweisen.

Unter der Moderation von Senator Robert Frasch, Leiter der Bildungs-Allianz im Senat der Wirtschaft, diskutierten Senats-Präsident Erhard Busek, Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker, NEOS, Susanne Schunder-Tatzber, Vizepräsidentin der Österreichschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin, Senator Univ.-Prof. Dr. Wolgang Lalouschek, Mediziner und Gründer von MY21, Mag. Nina Tamerl, Co-Founderin und CEO von Roodie und Senator Sebastian Hrovat, Co-Founder und CEO von Mobiles Training die Voraussetzungen für gelingendes Gesundheitsmanagement in Unternehmen.

Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass vor allem die KMU Betriebe konkrete Unterstützung brauchen. Für NEOS Gesundheitssprecher Loacker braucht es eine Verbesserung in der Nutzung schon vorhandener Daten und mehr Kostenwahrheit im Gesundheitssystem. „Würden die Krankenkassen wie Unternehmen bilanzieren und Folgeschäden rückstellen, wäre die Bedeutung von Prävention für jeden erkennbar“, argumentiert er für einen umfassenderen Blick auf die Gesamtthematik. Auch eine Anpassung des Bildungssystems, um Bewusstsein für die eigenen Möglichkeiten zu schaffen und ein stärkerer Fokus auf die psychischen Auswirkungen durch die Belastungen der Krisensituation war für alle Teilnehmer ein wesentlicher Punkt.

Zum Abschluss regte Erhard Busek an, gute Lösungen sichtbar zu machen. „Es braucht nicht immer viel Geld und große Lösungen, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. Eine klare Sicht auf die eigenen Möglichkeiten und das Bewusstsein für kooperative Lösungen reichen aus“, macht der Präsident des Senat der Wirtschaft den Teilnehmern und Zuhörern Mut zu konkreten Verbesserungen.

Werbung

Weiterführende Themen

"Der Bereich, in dem viele Ausfälle entstehen können, ist der Mensch an sich", warnt Johannes Kreiner, Geschäftsführer von Sage DPW.
Interviews
28.07.2021

Das Corona-Jahr hat gezeigt, wie wichtig Digitalisierung sein kann. Doch wie können Unternehmen ihre Systeme vor Ausfällen und Angriffen schützen? Johannes Kreiner, Geschäftsführer von Sage DPW, ...

Interviews
27.07.2021

Die Einreichfrist für den Meritus 2021, einer LGBTI*-Diversity-Auszeichnung für Unternehmen, läuft seit Kurzem. Astrid Weinwurm-Wilhelm, die Präsidentin ...

Meldungen
16.07.2021

Gabriela Maria Straka, Director Corporate Affairs und CSR der Brau Union Österreich, wird die respACT-Landesorganisation Oberösterreich leiten.

Meldungen
14.07.2021

Was für Patentrechte weltweit gilt, sollte für Menschenrechte erst recht möglich sein, nämlich, dass sie einklagbar sind. Die Realität sieht aber – zumindest noch – ganz anders aus, meint Hartwig ...

Interviews
14.07.2021

Haufe Advisory hat der Frage, welche Themen Unternehmen in der Post-Corona-Zeit beschäftigen werden, eine ...

Werbung