Direkt zum Inhalt

Senat der Wirtschaft-Präsident Busek: „Wir brauchen nationale Strategien, die international abgestimmt sind!“

21.04.2021

Die Covid Situation verändert auch das betriebliche Gesundheitsmanagement erheblich. Der Talk „senat.konkret.gesundheit“ zeigte Lösungsansätze auf, um Österreichs Wirtschaft handlungsfähig zu halten und auf die Zukunft vorzubereiten.

"Das Virus kümmert sich nicht um Grenzen", sagt Senats-Präsident Erhard Busek.

„Um den globalen Herausforderungen einer Pandemie zu begegnen, brauchen wir nationale Strategien, die international abgestimmt sind. Das Virus kümmert sich nicht um Grenzen.“ Mit diesem dringlichen Appell eröffnete Senats-Präsident Erhard Busek die Diskussion. Dabei geht es ihm nicht nur um eine internationale Vernetzung der Pandemiebekämpfung, sondern auch um Änderungen der internationalen Verhaltensweisen.

Unter der Moderation von Senator Robert Frasch, Leiter der Bildungs-Allianz im Senat der Wirtschaft, diskutierten Senats-Präsident Erhard Busek, Nationalratsabgeordneter Gerald Loacker, NEOS, Susanne Schunder-Tatzber, Vizepräsidentin der Österreichschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin, Senator Univ.-Prof. Dr. Wolgang Lalouschek, Mediziner und Gründer von MY21, Mag. Nina Tamerl, Co-Founderin und CEO von Roodie und Senator Sebastian Hrovat, Co-Founder und CEO von Mobiles Training die Voraussetzungen für gelingendes Gesundheitsmanagement in Unternehmen.

Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass vor allem die KMU Betriebe konkrete Unterstützung brauchen. Für NEOS Gesundheitssprecher Loacker braucht es eine Verbesserung in der Nutzung schon vorhandener Daten und mehr Kostenwahrheit im Gesundheitssystem. „Würden die Krankenkassen wie Unternehmen bilanzieren und Folgeschäden rückstellen, wäre die Bedeutung von Prävention für jeden erkennbar“, argumentiert er für einen umfassenderen Blick auf die Gesamtthematik. Auch eine Anpassung des Bildungssystems, um Bewusstsein für die eigenen Möglichkeiten zu schaffen und ein stärkerer Fokus auf die psychischen Auswirkungen durch die Belastungen der Krisensituation war für alle Teilnehmer ein wesentlicher Punkt.

Zum Abschluss regte Erhard Busek an, gute Lösungen sichtbar zu machen. „Es braucht nicht immer viel Geld und große Lösungen, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. Eine klare Sicht auf die eigenen Möglichkeiten und das Bewusstsein für kooperative Lösungen reichen aus“, macht der Präsident des Senat der Wirtschaft den Teilnehmern und Zuhörern Mut zu konkreten Verbesserungen.

Werbung

Weiterführende Themen

Meldungen
03.05.2021

Die Stimmung unter österreichischen Finanzchefs war in den vergangenen Monaten aufgrund der andauernden Corona-Krise überwiegend gedämpft. Laut dem aktuellen Deloitte CFO Survey scheint sich das ...

Meinungen
03.05.2021

Die Krise hat nicht nur gezeigt, wie anpassungsfähig und innovativ Unternehmen sein können, sondern auch, dass viele dieses Potential in den vergangenen Jahren nicht ausgeschöpft haben. Robert ...

Rät dazu, die Digitalisierung zur Abwicklung von Impfungen im Betrieb zu nutzen: Niklas Lenz, Geschäftsführer von eyepin.
Meinungen
03.05.2021

Betriebsinterne Impfungen sind eine gute Alternative, Schlüsselarbeitskräfte und exponierte Mitarbeiter zeitnah zu schützen und so auch rascher wieder in die Exportmärkte entsenden zu können, ...

PORSCHE PANAMERA 4S E-HYBRID SPORT TURISMO Motor 6-Zylinder Bi-Turbobenziner/E-Motor Leistung 560 PS Drehmoment 750 Nm Testverbrauch 10,1 Liter Vmax 293 km/h 0 auf 100 km/h 3,7 Sek. Preis ab EUR 136.084,00
Stories
02.05.2021

Rassiger Sportwagen mit Öko-Touch und Platz für Familienausflüge gesucht? Gibt es. In Form des Porsche Panamera 4S E-Hybrid Sport Turismo.

Audi SQ5 TDI Sportback
Stories
02.05.2021

Die Vielfalt in der Autobranche nimmt stetig zu, und auch die bunte Welt der Antriebssysteme dreht weiter an der „Qual der Wahl“- Schraube. Die einzige Konstante scheint Leistung zu sein. ...

Werbung