Direkt zum Inhalt

Senat der Wirtschaft initiiert „Weitblick-Champions“

31.01.2018

Als Auszeichnung für HTL-Diplomarbeiten, die neben der technischen Lösung auch gesellschaftliche und ökologische Aspekte berücksichtigen, ist „Weitblick-Champions“ in Oberösterreich gestartet. Doch dabei soll es nicht bleiben.

Die technischen Ausbildungsstätten sind im Zeitalter der Digitalisierung mehr denn je gefordert, zusätzlich zum theoretischen Wissen auch den Nutzen für die Menschen zu lehren. „Denn nicht Maschinen und Geräte selbst sind erfolgreich, sondern nur der Mensch, der mit ihnen arbeitet und von ihnen einen Nutzen erfährt“ erläutert Johannes Gschwandtner, Geschäftsführer der Firma technosert und Mitglied im Senat der Wirtschaft, der den Anstoß zum Pilotprojekt „Weitblick-Champions“ gegeben hat. Im Frühjahr  sollen jene HTL-Diplomarbeiten mit dem „Weitblick-Champion“ ausgezeichnet werden, die neben der technischen Lösung auch gesellschaftliche und ökologische Aspekte berücksichtigen und somit den geforderten Weitblick aufweisen. „Genau diese Grundsätze dürfen nicht nur gefordert, sondern sollen auch gefördert werden. Daher haben wir gemeinsam mit einigen unserer Mitglieder, wie technosert und Hali Büromöbel sowie den Kooperationspartnern Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, LCM-Linz Center of Mechatronics und emporia Telecom diese Initiative gestartet“, deponiert Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senats der Wirtschaft, einer unabhängigen Wirtschaftsplattform mit rund 600 Mitgliedern. Und Harrer ergänzt: „Wir zeichnen nicht nur die Diplomarbeiten, sondern auch die einreichenden HTLs aus, um die Bedeutung der Schulen in diesem Projekt zu unterstreichen“.

Bewusstsein schaffen

„Natürlich ist der Fokus einer technischen Erstausbildung das Erlangen fachlicher Kompetenz. Doch das ist oft nicht ausreichend. Unser Ziel ist es daher, schon in den HTLs und bei den Schülern/innen das Bewusstsein für technische Lösungen zu verankern, die nicht nur dem Menschen dienen, sondern auch umweltbewusst geplant und umgesetzt werden und darüber hinaus auch wirtschaftlich machbar sind“, so Andreas Gschwandtner, Geschäftsfeldentwickler der technosert. Wie wichtig es ist, die Schulen mit den Betrieben zu verbinden und dabei auch voneinander zu lernen zeigt die Tatsache, dass auch der Landesschulrat für Oberösterreich, HR Mag. Wilfried Nagl, diese Initiative unterstützt: „Es ist sehr wichtig, schon während der Ausbildung auf die Bedürfnisse der Unternehmen einzugehen. Damit stellen wir sicher, dass unsere AbsolventInnen die beste Qualifikation mitbringen.“ ‚Weitblick Champions’ ist ein Vorzeigeprojekt, das in den nächsten Jahren bundesweit ausgerollt werden soll. „Mittelständische Unternehmen und Schulen sollen sich österreichweit zusammentun, um gemeinsam Bildung zu gestalten. Oberösterreich dient dabei als Startprojekt“, so Harrer, der überzeugt ist, dass solche Kooperationen in der Bildung des 21. Jahrhunderts neue Akzente setzen können. Die Prämierungsgala wird Ende Juni 2018 in Linz stattfinden. Die Einreichungen der HTL-Diplomarbeiten sind nach der schulischen positiven Beurteilung bis 30. April 2018 möglich.

www.weitblick-champions.at

http://www.senat-oesterreich.at/

 

Werbung

Weiterführende Themen

"Nur dagegen sein, ist kein Programm", kritisiert Hans Harrer die heimische Politik.
Meinungen
13.08.2019

Die Wahrheit sei zumutbar und Neinsagen dürfe kein politisches Umweltprogramm sein, meint Hans Harrer, Vorstandsvorsitzender des Senat der ...

Carployee v.l.n.r.: Gernot Panholzer (CPO), Albert Vogl-Bader (CEO), Moritz Wenko (CTO) und Kambis Kohansal Vajargah (COO)
Recruiting
25.07.2019

Ausbildungsbetriebe, die außerhalb von Großstädten liegen, haben es noch schwerer als alle anderen. Jugendliche sind oft nur in Richtung Großstadt mobil, denn in die Stadt gibt es in den ...

Glückliche Gewinner beim Trigos-2019
Meldungen
13.06.2019

Alle Jahre wieder holt der Trigos nachhaltige Vorzeigebetriebe vor der Vorhang und prämiert ihr Engagement. Dieses Jahr ging der Award an hollu, Social Impact Award, Deloitte, Neuburger Fleischlos ...

Die Vereinten Nationen haben sich auf 17 große Ziele geeinigt, die auch für Unternehmen immer relevanter werden.
Stories
12.06.2019

Die Un-Nachhaltigkeitsziele können als Motor für ein neues Verantwortungsbewusstsein fungieren, meint Jochen Ressel vom Senat der Wirtschaft. Warum es schon bald unmoralisch sein wird, so zu ...

Sieht in den CO2-Vorgaben einen Wettlauf mit der Zeit, den die Autohersteller sehr wahrscheinlich verlieren werden: Gudrun Meierschitz, Acredia-Vorständin.
Meldungen
06.06.2019

Das größte Problem der europäischen Autohersteller ist aktuell weder der Brexit noch drohende Automobilzölle in den USA, sondern die im April verabschiedeten neuen Vorschriften der Europäischen ...

Werbung